News

Berüchtigte Spyware-Firma ermöglicht Suche nach Corona-Infizierten in Handydaten

NSO-Software analysiert anhand von Handydaten, wer mit wem und wie lange Kontakt hatte. (SFIO Cracho/Shutterstock)

Die wegen Spionagesoftware berüchtigte israelische Tech-Firma NSO Group bietet Regierungen ein Tool an, über das diese Handydaten analysieren können – zum Schutz vor der Coronakrise, wie es heißt.

Die israelische Spyware-Firma NSO Group bietet Regierungen normalerweise unter anderem Spionagesoftware an. So soll etwa Saudi-Arabien mit NSO-Software den Journalisten Jamal Khashoggi vor dessen Ermordung ausspioniert haben. Das Unternehmen bestreitet das. Ebenfalls bestritten wird seitens der NSO Group, dass die Firma eine Rolle beim Whatsapp-Hack im vergangenen Jahr gespielt habe. Jetzt bietet das Unternehmen Regierungen eine Software an, mit der sich Handydaten analysieren lassen, wie Bloomberg berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Handydaten gegen Coronavirus-Ausbreitung

Das Tool soll Insidern zufolge in der Lage sein, riesige Datenmengen zu durchforsten, um Bewegungen von Menschen abzubilden und zu erkennen, wer mit wem in Kontakt war. Diese Informationen sollen dazu dienen, die Weiterverbreitung von Coronavirus-Infektionen zu bekämpfen. Schon rund ein Dutzend Regierungen sollen die Technologie derzeit testen. Dabei sollen Bewegungen von positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getesteten oder an Covid-19 erkrankten Personen 14 Tage lang zurückverfolgt werden.

Erkannt werden dann alle, die mit dem Infizierten länger als 15 Minuten in engem Kontakt standen. Diese Personen sollen dem Insider zufolge dann eine SMS erhalten – die Identität der Betroffenen solle den Behörden aber nicht zugänglich gemacht werden. NSO hat gegenüber Bloomberg bestätigt, dass das Unternehmen ein neues Datenanalyse-Produkt entwickelt habe, mit dem die Ausbreitung einer Epidemie sichtbar gemacht werden könne. Das Produkt solle auch dabei helfen können, die weitere Ausbreitung verhindern zu können.

Konkrete Details dazu wollte das Unternehmen aber nicht verraten. Die Software wäre die erste zivile Anwendung des vor allem für seine Pegasus-Überwachungssoftware bekannten Unternehmens. Daher sei auch eine spezielle Ausfuhrgenehmigung des israelischen Verteidigungsministeriums anders als sonst nicht notwendig. Israel hat am Montag eine ähnliche Software zur Analyse der Coronavirus-Verbreitung zugelassen, die ursprünglich dazu entwickelt worden war, die Bewegungen von Gefährdern zu verfolgen.

Telekom teilt Daten mit Robert-Koch-Institut

Derweil haben sich auch europäische Telekomanbieter dazu bereit erklärt, den Gesundheitsministerien oder wissenschaftlichen Institutionen Handydaten zur Verfügung zu stellen. Die Deutsche Telekom etwa teilt Daten über sogenannte Bewegungsströme von Handynutzern mit dem Robert-Koch-Institut. In Österreich stellt der führende Provider des Landes, A1, der Regierung die Bewegungsprofile aller Handynutzer zur Verfügung – allerdings in anonymisierter Form. Dadurch lassen sich hier laut den Konzernen keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Handynutzer ziehen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung