Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gender Digital Gap: Berufstätige Frauen hängen digital hinterher

Weibliche Beschäftigte fühlen sich laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung digital weniger gut aufgestellt als Männer. Ein Grund: Sie arbeiten deutlich seltener mit spezialisierter Software.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Digitalkompetenz: Frauen schätzen Jobchancen schlechter ein. (Foto: Shutterstock-NDAB Creativity)

Die Digitalisierung mischt die Arbeitswelt kräftig auf – und wie immer gibt es Gewinner und Verlierer. Einer Befragung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung nach zählen zu letzterem immer häufiger Frauen. In der Umfrage unter 4.000 Beschäftigten verschiedener Branchen zeigt sich, dass nur 34 Prozent der Frauen gut auf vernetzte digitale Technologien vorbereitet sind. Bei Männern seien es der Umfrage nach immerhin 49 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Die größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern belaufen sich dabei gar nicht auf vermeintlich normale Anwendungsbereiche. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen und Männer Computer im Job nutzen, liegt bei 87 Prozent gegenüber 89 Prozent. Und die Wahrscheinlichkeit, Standardsoftware zu nutzen, ist bei Frauen mit 94 Prozent ebenfalls nur geringfügig niedriger gegenüber 95 Prozent bei Männern. Der Teufel liegt eher im Detail.

Digitalkompetenz: Männer häufig spezialisierter

Berufstätige Frauen digital im Nachteil. (Grafik: WSI)

Denn je anspruchsvoller eine Softwareanwendung sei, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie auch von Frauen im Arbeitsalltag genutzt wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass Männer beispielsweise fortgeschrittene Standardsoftware verwenden, liegt bei knapp 36 Prozent, bei Frauen hingegen nur bei 25 Prozent. Dass Männer spezielle Programme verwenden, liegt bei immerhin 50 Prozent, bei Frauen sind es hingegen nur 34 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Drastisch ist der statistisch signifikante Unterschied bei der Verwendung von Programmiersprachen. Die Wahrscheinlichkeit der Nutzung liegt für Männer bei fast 10 Prozent, für Frauen nur bei 2 Prozent. In Folge dieser Ergebnisse ergab die Befragung insofern folgerichtig, dass Frauen ihre Chancen in einem durch Digitalisierung veränderten Arbeitsmarkt entsprechend etwas schlechter einschätzen als ihre männlichen Kollegen.

„Die digitale Transformation kann die Geschlechterungleichheit auf dem Arbeitsmarkt verstärken – und zwar aufgrund des bestehenden Gender Digital Gap“, sagte Studienautorin Yvonne Lott vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Böckler-Stiftung. Sie fordert mehr Weiterbildungen, vor allem auch für weibliche Beschäftigte. Zudem müssten digitale Kompetenzen bereits in Kitas und Schulen gestärkt werden, so ein Fazit.

Anzeige
Anzeige

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere Quelle: Mockuphone
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige