Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bill Gates bezeichnet OpenAIs Sprach-KI als „revolutionär“

Microsoft-Gründer Bill Gates bezeichnet die mit künstlicher Intelligenz arbeitenden Programme von OpenAI als so „revolutionär“ wie zuletzt die grafische Benutzeroberfläche.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Bill Gates hält künstliche Intelligenz für den größten Gamechanger seit 1980. (Foto: Frederic Legrand – Comeo / Shutterstock)

„In meinem Leben habe ich zwei Demonstrationen von Technologien gesehen, die mir als revolutionär erschienen“, so beginnt Microsoft-Gründer Bill Gates einen Blogeintrag auf seiner Seite Gatesnotes. Dem Aufsatz hat er den Titel „The Age of AI has begun“ (zu Deutsch: „Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz hat begonnen“) gegeben.

Anzeige
Anzeige

Die erste Entwicklung revolutionärer Technik, die Gates in seinem Leben begleitet hat, war die erste grafische Benutzeroberfläche. Der Programmierer Charles Simonyi hatte ihm 1980 einen Prototyp gezeigt, laut Gates ein Vorläufer aller späteren Betriebssysteme. Simonyi ging später zu Microsoft. Der Rest ist Technologiegeschichte: Computer wurden benutzerfreundlich, eroberten als PCs Büros und das Privatleben.

KI für Gates die zweite Revolution nach grafischer Benutzeroberfläche

Die zweite Revolution ist für Gates nun die Sprach-KI von OpenAI. Spätestens mit dem Ende 2022 vorgestellten Chatbot-Prototyp ChatGPT ist das 2015 gegründete Unternehmen in der öffentlichen Wahrnehmung auch außerhalb der Technikblase präsent.

Anzeige
Anzeige

Bill Gates begleitet die Entwicklung von OpenAI seit 2016. Der von Gates gegründete Technologieriese Microsoft gehört zu den zentralen Geldgebern von OpenAI.

Um die Leistungsfähigkeit der künstlichen Intelligenz zu testen, forderte Gates die Programmierer zu einem Test heraus: Ein GPT (Generative Pre-trained Transformer) des Unternehmens sollte eine Aufnahmeprüfung in Biologie bestehen – ein Test, der nicht nur Wissen abfragt, sondern auch kritisches Nachdenken erfordert. Das Programm bestand mit Bestnote.

Anzeige
Anzeige

Biologietest als Meilenstein für GPT

Dieser Test ist für Gates nun der entscheidende Meilenstein, warum er die GPT-Revolution sieht, die er in seinem Aufsatz mit anderen Innovationen der letzten Jahrzehnte vergleicht: dem Mikroprozessor, dem PC, dem Internet und dem Handy.

In seinem Text entwirft Bill Gates nun mögliche Einsatzgebiete für Sprach-KI. Und er macht sich darüber Gedanken, wie sie nicht nur privilegierten Menschen zugutekommt, sondern auch den Ärmsten der Armen. Das liegt dem mittlerweile in Vollzeit als Philanthrop tätigen Unternehmer am Herzen.

Anzeige
Anzeige

Sie soll etwa weniger privilegierten Schüler:innen helfen, Bildung zu erlangen. Eine Erklärung, wie genau das möglich sein soll, bleibt Gates vorerst schuldig. Er schreibt nur, dass KI den Lernenden mit auf sie maßgeschneiderten Methoden Wissen beibringen kann.

Auf die Gefahren, dass Schüler:innen und Student:innen textgenerierende KI einsetzen, um nicht selbst denken zu müssen, wie schon vielfach geschehen, darauf geht Gates allerdings nicht ein.

KI als „Co-Pilot“, der jeden Menschen entlastet

KI soll darüber hinaus Ärzt:innen Papierkram und andere Routinetätigkeiten abnehmen, damit sie mehr Zeit für ihre Patient:innen haben.

Anzeige
Anzeige

Überhaupt sieht Gates die KI nicht als Ersatz für menschliche Arbeit, sondern eher als Assistenten. Er bezeichnet sie als „Co-Piloten“, der jedem Menschen helfen könne. Ähnlich wie eben die erste Revolution, die Gates in seinem Leben begleitete: der Personal Computer.

Jeder soll durch KI entlastet werden, um Zeit für Dinge zu haben, die künstliche Intelligenzen nicht können, die Pflege von kranken und alten Menschen etwa. Doch auch in diesem Bereich wird bereits über den Einsatz von KI und Robotern nachgedacht.

Regierung in der Pflicht, um KI zu regulieren

Natürlich geht Bill Gates auch auf die Gefahren und Ängste ein, die durch immer bessere KI entstehen. Hier sieht er die Regierungen in der Pflicht, den Einsatz und die Entwicklung von künstlicher Intelligenz zu regulieren. Die Gefahr von sogenannten „Strong AIs“, die in mehreren Bereichen Intelligenz entwickeln und den Menschen in seinen Fähigkeiten weit übersteigen, sieht er aber noch nicht gekommen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Me

Da wird wohl jemand alt. ^^

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige