News

Bitcoin-Kurs bricht um 20 Prozent ein – und das steckt wohl dahinter

(Foto: Y-Kollektiv/ YouTube)

Innerhalb einer Woche ist der Bitcoin-Kurs um 20 Prozent eingebrochen. Schuld an dem Rückgang könnte ausgerechnet die Einführung neuer Bitcoin-Futures durch den NYSE-Betreiber sein.

Nach einer Rallye auf 13.000 US-Dollar im Juli hatte sich der Bitcoin-Kurs in den vergangenen Wochen auf die Marke von rund 10.000 Dollar eingependelt. Jetzt ist der Wert eines Bitcoins innerhalb von nur einer Woche um satte 22 Prozent eingebrochen. Am Freitag wurde ein Kurs von 7.757 Dollar erreicht. Mittlerweile bewegt sich der Kurs der wichtigsten Kryptowährung auf dem Niveau von etwa 8.000 Dollar. Wie oft im volatilen Kryptohandel gibt es keinen einzelnen Grund für den plötzlichen Kurseinbruch. Analysten sehen laut CNBC aber in dem Launch neuer Bitcoin-Futures einen Auslöser für den Rutsch.

Bitcoin-Kurs: Futures-Start enttäuscht

Am vergangenen Sonntag hatte der Betreiber der New York Stock Exchange (NYSE), Intercontinental Exchange (ICE), den Handel mit sogenannten Bitcoin-Futures aufgenommen. Das Besondere daran: Die neu angebotenen Bitcoin-Futures werden in Bitcoin und nicht in Fiat-Währungen ausgezahlt. Allerdings dürfte das Debüt der Futures die Erwartungen eher enttäuscht haben, was sich in Verkäufen und damit im Kursrückgang widerspiegelt. Marktbeobachter hatten die Preissteigerungen über den Sommer hinweg auf die Erwartungen bezüglich der Futures von ICE-Tochter Bakkt zurückgeführt.

Insbesondere in Asien seien die Erwartungen sehr hoch gewesen, zitiert CNBC den Chef von Genesis Trading Michael Moro. Der Start sei dann eher als enttäuschend wahrgenommen worden. Darüber hinaus, so ein weiterer Branchenbeobachter, sei bei der Marke von 9.000 Dollar eine wichtige technische Hürde unterschritten worden. Jetzt richteten sich die Augen der Investoren auf die Grenze von 7.500 Dollar, wie BKCM-CEO Brian Kelly sagte. Bei diesem Bitcoin-Kurs gilt das Mining der Kryptowährung als unprofitabel. Heißt, dass dann weitere Verkäufe und darauf folgend ein weiterer Rückgang der Kurse erwartet werden.

Bitcoin doppelt so viel wert wie zu Jahresbeginn

Im Vergleich zum Jahresbeginn steht der Bitcoin-Kurs aber auch nach dem Kurssturz noch gut da. Im Januar war ein Bitcoin rund 3.800 Dollar wert – also ungefähr halb so viel wie jetzt. Zu der Erholung hatte vor allem die Ankündigung der möglichen Facebook-Währung Libra beigetragen. Analysten zufolge könnte der Einstieg des Social-Network-Riesen dem Markt mehr Legitimität verleihen. Von den einstigen Höhen – im Dezember 2017 standen fast 20.000 Dollar zu Buche – ist der Bitcoin aber weiter ein ganzes Stück entfernt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Otto Kraus

Obwohl Bitcoin jetzt mit starken Schwankungen kämpfen muss, bleibt er ein Spitzenreiter auf dem Weltmarkt. Man sollte geduldiger sein und keine Panik stiften.

Antworten
Andreas

Bitcoin ist immer noch ein Vielfaches wert, im Vergleich zu Jahresbeginn. Generell sollte man sich wegen kurzfristigen Schwankungen keine Sorgen machen. Und wenn doch, dann sollte man die Finger davon lassen. Extreme Schwankungen wird es vermutlich immer geben, zumindest beim BTC-Kurs. Wenn es bis dahin überhaupt noch einen Kurs zu USD geben wird :p

Antworten
SamMax
SamMax

Früher hätte gesagt Bitcoin & Co können es schaffen.
Heute weiß man das wenige Betrüger die Kurse bestimmen und das Nichts von dem was sich Kryptogemeinde vor 10Jahre auf die Fahne geschrieben hat. Noch umgesetzt wird, alles Märchen für Nerds. Man ist dem zu dem verkommen was man damals bekämpfen wollte.

Alle die von Anfang dabei waren, wissen das Führung sämtliche Crypto-Projekte in Händen von Heuchlern, Lügner, Betrüger u.s.w ist. Das Ziel ist genauso wie eine Bank, Börse also wie das alte Geldsystem zu verkommen. GLÜCKWUNSCH!

Nur weil damit schnell Geld machen kann, weil man das Ziel verraten hat. Der Kurs wird auch noch explodieren, aber das hat Nichts mehr mit Nachfrage zu tun oder das die Blockchain Fortschritte macht. Sondern schlaues Marketing und das ein paar wenigen den gesamten Markt bestimmen. Das nennt man dann Fortschritt?

Antworten
Stephan
Stephan

Wäre mal schön, seine Behauptungen zu belegen. Bitcoin funktioniert immer noch genauso gut wie früher.

Antworten
MrX
MrX

Ich kann mich noch an die Facebook Aktie erinnern, die nach dem Launch völlig eingebrochen ist, weil alle dachten sie wäre völlig überbewertet.
Alle die dran geblieben sind haben sich auf eine Verzehnfachung gefreut.

Antworten
Casumo

Bitcoin überschritt am Freitag die 200-Tage-MA in den asiatischen Handelszeiten – Man sollte geduldiger sein

Antworten
Spinia

Wichtig: um Bitcoin in Euro umzutauschen, müsst ihr also zu einer Tauschbörse im Internet surfen

Antworten
Lennet Britzius

Ich denke bitcoin ist jetzt gerade sehr günstig, ich empfehle einsteigen!

Antworten
Sunmaker

Nach oben ist da noch viel Luft, vermutlich locker das 10x drin…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung