News

Bitcoin-Kurs fällt unter 50.000 Dollar: Das Ende der Rallye?

(Foto: REDPIXEL.PL / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Rauch lichtet sich allmählich am Krypto-Markt. Nach einer gewaltigen Abverkaufswelle bricht die Kapitalisierung von Bitcoin und Co. ein. Hat der Markt seinen vorläufigen Peak erreicht?

Es war ein Knall mit Ansage. Nach einem monatelangen Aufwärtstrend wurde der Bitcoin-Kurs und mit ihm der Gesamtmarkt im gestrigen Handelsverlauf von einer Abverkaufswelle in die Knie gezwungen. In nur 24 Stunden ist die Gesamtmarktkapitalisierung um 200 Milliarden US-Dollar eingebrochen. Die zehn größten Kryptowährungen kämpfen im Tageschart mit Verlusten im zweistelligen Prozentbereich. Nachdem der Bitcoin-Kurs erst am Sonntag mit 58.000 Dollar ein neues Rekordhoch aufgestellt hat, fällt er zu Redaktionsschluss mit einem 24-stündigen Minus von 10,4 Prozent auf 50.412 Dollar. Übernehmen die Bären wieder das Ruder am Krypto-Markt?

Bitcoin-Kurs kollabiert

Was sich im gestrigen Handelsverlauf am Krypto-Markt abgespielt hat, mag Anleger überrumpelt haben, bahnte sich aber im Vorfeld bereits an. Seitdem der Bitcoin-Kurs im Dezember die 20.000-Marke hinter sich gelassen hat, kam es zu keinen größeren Korrekturen. Während sämtliche Altcoins von einem zum nächsten Rekordhoch gestürmt sind, hat die Bitcoin-Marktkapitalisierung die magische Eine-Billionen-Dollar-Marke durchbrochen.

So sah der Markt zumindest vor dem Einbruch aus. Der Gesamtwert aller Bitcoin ist für den Moment wieder unter die Symbolmarke gerutscht und sämtliche Altcoins haben kurzzeitig in Richtung Süden abgedreht. Ethereum (ETH) hat es mit einem 24-stündigen Kursabschlag von 15,4 Prozent noch schlimmer als Bitcoin erwischt, ebenso den Binance Coin (BNB), der auf Tagessicht 15,9 Prozentpunkte abtritt.

Krypto-Markt kühlt sich ab

Die flächendeckenden Verluste sind die Quittung für einen lange währenden Bull-Run, in dem es kaum zu Verschnaufpausen kam. Durch Meldungen wie Teslas Bitcoin-Einstieg hat sich der Markt allmählich überschlagen. In nur einer Woche hat der Bitcoin-Kurs 10.000 Dollar zugelegt, bevor er schließlich am Sonntag ein neues Allzeithoch erreichte. Gewinnmitnahmen waren angesichts der turbulenten Achterbahnfahrt unausweichlich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Wie die On-Chain-Datenplattform Cryptoquant via Twitter mitteilt, kam es bereits kurz vor dem Crash zu massiven Zuflüssen an sämtlichen Börsen. Der Andrang hat einige Handelsplätze kurzzeitig lahmgelegt. Binance musste „vorübergehend Abhebungen von ETH und Ethereum-basierten Token aufgrund von hoher Netzwerküberlastung“ aussetzen. Und auch Bitpanda entschuldigte sich indes für „Performance-Probleme“, die „längere Ladezeiten als üblich“ verursachten.

Ein Weckschuss

So dramatisch die Kursverluste auch gewesen sein mögen: Der Einschnitt war notwendig. Korrekturen gehören zur Markt-DNA, insbesondere beim hochvolatilen Krypto-Markt. Bitcoin und Co. haben die lange überfällige Abkühlung bekommen, die den Markt auf Normalzustand konsolidieren lässt.

Eine Trendwende deutet sich jedoch mit Blick auf die weiterhin bullishen Indikatoren nicht an. Ein Großteil der letztwöchigen Kapitalzuflüsse institutioneller Investoren hat sich bei einem durchschnittlichen Bitcoin-Kurs von 48.000 Dollar gestaut. Dass BTC mittelfristig unter diese starke Unterstützung zurückfällt, ist unwahrscheinlich.

Autor des Artikels ist Moritz Draht.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung