Software & Infrastruktur

Bitcoin-Mining auf einem 55 Jahre alten IBM-Rechner: In 80 Sekunden zu einem Hash

(Foto: Ken Shirriff/righto.com)

Der Google-Ingenieur Ken Shirriff hat in einem Experiment gezeigt, dass der 55 Jahre alte Großrechner IBM 1401 das Bitcoin-Mining beherrscht – reich wird man auf diese Weise aber nicht.

IBM 1401: Bitcoin-Mining im Schneckentempo

Eine Schnecke wäre wohl zu Recht beleidigt, wenn man die Geschwindigkeit, mit der der IBM 1401 aus dem Jahr 1959 nach Bitcoins schürft, mit ihrem Tempo vergleicht. Schließlich braucht der über 55 Jahre alte IBM-Großrechner allein für die Erzeugung eines einzelnen Hashwertes 80 Sekunden, wie ein Experiment des Google-Ingenieurs Ken Shirriff zeigt.

Mit Hilfe dieser Lochkarten kann auch ein IBM 1401 zum Bitcoin-Mining verwendet werden. (Foto: Ken Shirriff/righto.com)

Mit Hilfe dieser Lochkarten kann auch ein IBM 1401 zum Bitcoin-Mining verwendet werden. (Foto: Ken Shirriff/righto.com)

Ziel des Experiments war für Shirriff freilich zu zeigen, dass es überhaupt möglich ist, einen so alten Rechner zum Bitcoin-Mining zu verwenden. Spannend ist auch die Erkenntnis, wie riesig der Fortschritt in den vergangenen Jahrzehnten in der Computerwelt war. Um den IBM-Rechner fit für das Bitcoin-Mining zu machen, musste Shirriff unter anderem eine rund 85 Lochkarten umfassende Programmroutine entwerfen.

Bitcoin-Mining: Alle zehn Minuten 25 Bitcoins

Aktuell wird beim Bitcoin-Mining etwa alle zehn Minuten ein neuer Block erzeugt, der jeweils 25 Bitcoins enthält. Damit ist jeder Block derzeit rund 5.950 US-Dollar wert. Das Bitcoin-Mining, also die Erzeugung eines SHA-256-Hashwertes, der unter einer bestimmten Marke liegt, ist allerdings mit einem ziemlich hohen Rechenaufwand – und damit auch Stromverbrauch – verbunden. Für Privatanwender lohnt sich das Schürfen nach Bitcoins daher heutzutage kaum mehr.

Nach der Kryptowährung zu graben, lohnt sich mit dem 55 Jahre alten IBM 1401 gleich gar nicht. Denn der alte Herr braucht für die Erzeugung eines Hashwertes (Doppel-Hash-Verfahren) 80 Sekunden. Zum Vergleich: Heutzutage ist es mit einem USB-Stick-Miner möglich, 3,6 Milliarden Hashes pro Sekunde mit einer Leistungsaufnahme von vier Watt zu erzeugen. Um einen Block zu schürfen, würde der IBM-Rechner Shirriff zufolge 40.000 Mal so lange benötigen, wie das Universum alt ist.

via arstechnica.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Uwe Keim

Diese Lochkarten auf dem Symbolbild hat mein Papa früher in den 70ern zum drauf rummalen mit nach Hause aus der Arbeit mitgebracht.

Das waren noch Zeiten…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung