News

Bundesregierung beschließt 2-Milliarden-Rettungspaket für Startups

(Foto: Shutterstock)

Das Förderprogramm der Bundesregierung für innovative und zukunftsträchtige Startup-Firmen in der Corona-Krise soll im Mai starten. Das haben das Finanz- sowie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mitgeteilt.

Licht am Ende des Tunnels für die deutsche Startupszene? Das Rettungspaket der Bunderegierung ist beschlossenen Sache. Mit dem Programm sollen zwei Milliarden Euro bereitgestellt werden, um die Finanzierung mit Wagniskapital zu erweitern.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Bei dem Programm gehe es darum, Startup-Unternehmen mit einem funktionierenden Geschäftsmodell zu fördern und nicht darum, den Wagniskapitalgebern unter die Arme zu greifen, sagte Thomas Jarzombek vom Wirtschaftsministerium: „Uns ist es wichtig, dass wir den Startups helfen und nicht den Investoren.“ Finanzstaatssekretär Jörg Kukies rechnet mit einem schnellen Start: „Wir gehen davon aus, dass noch im Mai die ersten Ergebnisse erreicht werden und Auszahlungen stattfinden können.“

Zwei-Säulen-Programm

Das Förderprogramm richtet sich an Gründerfirmen, die bereits durch Wagniskapitalgeber finanziert werden. Für sie soll unter anderem der öffentliche Dachfondsinvestor KfW Capital in die Lage versetzt werden, Anteile von ausfallenden Fondsinvestoren zu übernehmen. Der Staat könne sich mit bis zu 70 Prozent an einer Investition beteiligen, es müsse aber auch eine private Beteiligung geben. Außerdem wolle man mit einer „Andienungspflicht“ sicherstellen, dass die Risikokapitalgeber nicht „die schönen Sachen mit eigenem Geld“ selber machen und öffentliches Geld nur für die „mittelmäßig aussichtsreichen“ Projekte verwendet werde.

Die zweite Säule des Programms, die Unterstützung der kleineren Startups, die noch ohne Wagniskapital arbeiten, soll über Landesförderinstitute aufgebaut werden. „Das Gute ist, dass diese Institute bereits bestehende Programme haben, die jetzt einfach erhöht werden“, sagte Kukies.

Vielen Start-ups macht die Corona-Krise zu schaffen, da sie nur wenige Rücklagen haben. Neun von zehn jungen Firmen spürten die Pandemie bei ihren Geschäften, warnte der Bundesverband Deutsche Startups. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Dr. Who
Dr. Who

Ob da nicht wieder nur Geld verbrannt wird. Wird spannend…

Antworten
dennis
dennis

Ich verstehe nicht, warum wir alle solche Start Ups unterstützen sollen. Nicht ein Start Up bringt dem Bürger irgendetwas, wir bekommen einfach nichts zurück. Stattdessen machen die sich die Taschen voll und melden dann Insolvenz an.

Antworten
Räuber Hotzenplotz
Räuber Hotzenplotz

Ui, da hat aber in der Schule jemand differenzieren gelernt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung