News

Carsharing Miles Mobility mit neuer App – so sieht sie aus, das ist neu

Ein Fahrzeug der Miles-Flotte. (Foto: Miles)

In Berlin tummeln sich eine ganze Reihe Carsharing-Anbieter mit rund 7.000 Fahrzeugen. Einer davon ist Miles Mobility. Der möchte sich mit seiner neuen App vom Wettbewerb abheben.

Berlin gilt als Hauptstadt des Carsharing. Mit rund 7.000 Fahrzeugen ist das Angebot beachtlich. Alleinstellung kann kaum noch übers Fahrzeug erfolgen. Miles Mobility versucht es daher mit einer überarbeiteten App, die nach eigenen Angaben nicht alles neu, aber alles besser machen soll.

Miles-App übersichtlicher und einfacher

So bringt die neue Miles-App, die wie bisher sowohl für Android wie iOS verfügbar ist, eine neue einfache Filterfunktion, die es erlaubt, schon zum Start nach Klein- und Kompaktwagen sowie Transportern zu unterscheiden. Das soll die Auswahl deutlich beschleunigen.

Alle Details zum Fahrzeug seht ihr dann auf der neuen „Fahrzeugkarte”. Indem ihr auf dieser Ansicht einen Swipe nach oben ausführt, erhaltet ihr alle Details zum Fahrzeug, vor allem auch Angaben zur Ausstattung und zu den Fahrzeugmaßen.
Eine drehbare Fahrzeugansicht soll euch bei der Beurteilung helfen, ob das Auto für euren Zweck voraussichtlich geeignet ist.

Im Sinne der Transparenz liefert die App nun nach jeder Fahrt eine Übersicht mit wichtigen Infos wie Fahrtzeit, Kosten und eventuell verrechnete Guthaben. Über den Bereich „Fahrten“ bleiben alle abgeschlossenen Fahrten mit ihren Details im Überblick. Von hier aus gelangt ihr zum Download der zugehörigen Rechnung. Mit sogenannten Top-Ups könnt ihr euer Miles-Konto mit Guthaben aufladen oder Freunden und Bekannten Guthaben schenken. Diesen neuen Zentralbereich bezeichnet Miles treffender Weise als Wallet (Brieftasche).

Die Miles-App in Aktion. (Animation: Miles)

Einfache Trennung beruflicher von privaten Fahrten

Wer mit Miles sowohl privat wie geschäftlich unterwegs ist, legt einfach zwei Bezahlprofile an, zwischen denen jederzeit gewechselt werden kann.

Wem unterwegs der Sprit ausgeht, der verwendet den neuen Tankstellenfinder, sucht sich eine in der Nähe gelegene Partnertankstelle raus und macht auf Miles-Kosten den Wagen wieder voll.

Miles Mobility ist übrigens nicht nur in Berlin, sondern auch in Hamburg, Köln, München und Düsseldorf aktiv.

Passend dazu: Studie: Carsharing lohnt sich für Unternehmen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung