Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ein ChatGPT für Phishing-Attacken: Wie Kriminelle OpenAIs GPTs nutzen könnten

Mit OpenAIs GPTs kann sich jede:r einen spezialisierten KI-Chatbot bauen. Auch Phishing oder Crypto-Scams lassen sich so umsetzen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Auch mit GPT lassen sich kriminelle Handlungen unterstützen. (Grafik: Midjourney / t3n)

Unter dem Namen GPTs bietet OpenAI zahlenden Kund:innen seit Anfang November 2023 eine einfache Möglichkeit an, eine auf die eigenen Bedürfnisse hin optimierte Version von ChatGPT zu nutzen. Eine Überprüfung aller GPTs soll nach Unternehmensangaben sicherstellen, dass auf die Art keine kriminellen Handlungen durchgeführt werden. Eine Recherche der BBC zeigt jedoch, dass die offenbar nicht sehr gründlich ist.

Anzeige
Anzeige

Die BBC-Journalist:innen trainierten ihre GPTs darauf, Texte für verschiedene Betrugsszenarien zu schreiben. Darunter waren beispielsweise eine bekannte Whatsapp-Betrugsmasche, Krypto-Scams und Phishing-Mails. Einige dieser Texte konnten die Journalist:innen zwar auch mit der Standardvariante von ChatGPT erstellen, in den meisten Fällen wurden die Aufgaben dort aber von dem System abgelehnt.

Die Erkenntnisse der BBC deuten darauf hin, dass die von OpenAI versprochene Überwachung der GPTs noch einige Lücken hat. Immerhin hat das KI-Unternehmen schon bei der Einführung der GPTs durchblicken lassen, dass mittelfristig noch Verbesserungen an dem Prozess notwendig werden könnten.

Anzeige
Anzeige

In einem Blogbeitrag hieß es dazu konkret: „Wir werden weiterhin beobachten und lernen, wie Menschen GPTs nutzen, und unsere Sicherheitsvorkehrungen aktualisieren und verbessern.“

KI wird auch bei Kriminellen immer beliebter

Im Netz kursieren seit geraumer Zeit für Betrugsmaschen optimierte KI-Modelle, die in Anlehnung an ihre großen Vorbilder Namen wie WolfGPT, Fraudbard oder WormGPT tragen. Sie dienen Kriminellen vor allem dazu, ihre Betrugsmaschen zu automatisieren.

Anzeige
Anzeige

Neben großen Sprachmodellen greifen Kriminelle mittlerweile aber auch auf andere KI-Systeme zurück. So sind Fälle bekannt, bei denen Kriminelle die Stimmen von Kindern per KI imitiert haben, um von ihren Eltern Lösegeld zu erpressen. Auch Erpressungsversuche mithilfe KI-generierter Bilder haben laut FBI bereits stattgefunden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige