Anzeige
Anzeige
Kolumne

Chipaktien: Korrektur bietet auch Chancen

Die Nachfrage nach Halbleitern ist groß – und auch die Wachstumsaussichten der Chipbranche können sich durchaus sehen lassen. Dennoch gerieten die Aktienkurse der Tech-Unternehmen zuletzt unter Druck. Für Anleger mit Weitblick müssen Chipaktien kein Nachteil sein.

Von Lars Reiner
3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Aktienkurse der Tech-Unternehmen standen zuletzt unter Druck. (Foto: Bangkok Click Studio/Shutterstock)

Kaum ein Produkt steht so sinnbildlich für die allgemeine Materialknappheit wie Halbleiter. Inzwischen stehen bei Daimler oder VW zwar keine Produktionsstraßen mehr still, doch bleibt die Lage auf dem weltweiten Chipmarkt angespannt. Die Gründe liegen in der starken Nachfrage und im wenig elastischen Angebot. Rund 1,15 Billionen Halbleiter lieferten die großen Produzenten im vergangenen Jahr aus. Ein Großteil der Chips kam aus Taiwan oder Südkorea. Inzwischen steuern viele Unternehmen zwar gegen und auch die Politik sorgt für Investitionsanreize, um beispielsweise in den USA Halbleiter-Fabriken anzusiedeln, doch reicht das?

Digitalisierung schreitet weiter voran

Anzeige
Anzeige

Fakt ist: Zukunftstechnologie, wie die künstliche Intelligenz oder auch Industrie 4.0, lassen den Grad der Digitalisierung eher noch ansteigen. So stecken etwa moderne Autos zwar schon heute voller Halbleiter, doch dürften die verbauten Chips tendenziell immer komplexer werden. Wenn in einigen Jahren statt des Bord-Entertainments die Fahrsicherheit zunehmend von der verbauten Hardware abhängt, dürfte auch die Redundanz von Systemen eine noch wichtigere Rolle spielen – mit einem Prozessor könnte es also nicht getan sein, wenn es um sicherheitsrelevante Entscheidungen geht.

Diese und weitere Zukunftstrends dürften der Chipbranche ein langanhaltendes, substanzielles Wachstum bescheren. So erwartet die Beratungsfirma McKinsey, dass die gesamte Branche bis 2030 ein Wachstum um bis zu acht Prozent jährlich ausweisen dürfte. Was sich zunächst zwar solide, aber noch nicht nach einem exorbitant hohen Wachstum anhört, wird beim Blick auf die Details für Investoren noch interessanter: Wie McKinsey prognostiziert, dürfte die Chipnachfrage vor allem im Bereich der Autoindustrie jährlich um bis zu 15 Prozent wachsen. Und: Die hier gefragten komplexen Chips mit den Schwerpunkten KI unterscheiden sich von Halbleitern mit einfacher Struktur – und könnten daher auch für Investoren ein lukratives Ziel sein.

Anzeige
Anzeige

Chipaktien: Günstige Gelegenheit

Doch ein Selbstläufer sind auch diese Investments nicht: Die Kurskorrektur bei Chipaktien und Tech-Werten haben in den vergangenen Wochen und Monaten gezeigt, dass die Zinswende gerade kapitalintensive Wachstumsunternehmen hart treffen kann. Hinzu kommt, dass der technologische Wettlauf um die besten Lösungen für morgen noch längst nicht entschieden ist. Bei einigen Unternehmen aus der Chipbranche können Anleger also auch noch aufs falsche Pferd setzen.

Anzeige
Anzeige

Aus diesen Gründen bietet es sich für Investoren an, bei Chip-Investments die erfahrenen und großen Anbieter Intel, AMD, Nvidia oder auch TSMC im Blick zu haben. Diese Konzerne haben den Vorteil, sich bei bahnbrechenden Entwicklungen ebenfalls positionieren zu können oder aber Zukäufe zu tätigen. Die aktuelle Unsicherheit am Markt kann für langfristig denkende Investoren gerade jetzt durchaus eine Chance sein. So viel scheint sicher: Wenn der Chipmangel wieder in aller Munde ist, ist der Zeitpunkt, sich zu positionieren, vorbei.

Risiken reduzieren

Doch nicht jeder private Anleger hat das Wissen oder die Zeit, die für seine persönlichen Ziele aussichtsreichsten Aktien zu identifizieren. Erschwerend kommt hinzu: Auch die Aktien der Big Player können kräftig unter Druck geraten. So büßten beispielsweise die Chipproduzenten Intel und Nvidia seit Jahresbeginn rund 17 beziehungsweise in etwa 40 Prozent an Wert ein. Als Alternative zu Einzelwerten bietet sich daher ein breit gestreuter ETF an – etwa auf den US-Techindex Nasdaq 100 oder mit speziellem Fokus auf die „Semiconductor“-Industrie –, der das Risiko auf viele verschiedene Schultern verteilt.

Anzeige
Anzeige

Gut möglich, dass Angebot und Nachfrage erst 2023 wieder ein Gleichgewicht finden. Bis dahin sind Chipproduzenten in einer sehr guten Position. Auch danach dürfte der technologische Fortschritt und hoffentlich auch das Ende der aktuellen Krisen für ein stetes Wachstum sorgen. Dass Chipaktien derzeit nicht im Fokus der Anleger stehen, ist eher eine Chance denn ein schlechtes Zeichen.

Die Inhalte dieser Kolumne stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Die Meinungsäußerungen unserer Experten repräsentieren die aktuelle Einschätzung von Ginmon, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Ginmon und t3n übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der dargestellten Informationen. Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Geldanlagen am Kapitalmarkt sind mit Risiken verbunden. Mehr zu unseren Risikohinweisen findet ihr hier.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige