News

Für mehr Akkulaufzeit: Chrome 57 legt Hintergrund-Tabs schneller schlafen

Chrome 64 kommt auf alle angesagten Plattformen. (Bild: Google)

Google hat Chrome 57 veröffentlicht. Die neue Version des erfolgreichen Browsers soll unter anderem weniger Energie verbrauchen. 

Chrome 57: Im Hintergrund laufende Tabs werden stärker reguliert

Im letzten Jahr hatte Microsoft seinen Edge-Browser gegen Chrome, Mozillas Firefox und weitere Konkurrenzprodukte antreten lassen und postuliert, dass der hauseigene Browser weit weniger Energie verbrauche als der Rest. Diese Anschuldigung hat Google nicht auf sich sitzen lassen wollen und arbeitet seit Chrome 53 an Energie-Optimierungen. Mit Chrome 57 will das Unternehmen weitere Verbesserungen eingeführt haben.

Laut Google würden im Hintergrund laufende Tabs bislang etwa ein Drittel der Energie eines Desktoprechners verbrauchen. Mit Chrome 57 soll bereits weniger Energie verbraucht werden als in den Vorgängerversionen. Um den Energieverbrauch zu reduzieren, hat Google eine strengere Regulierung der im Hintergrund laufenden Tabs eingebaut.

Chrome 57 ist nur der Anfang: Langfristig sollen im Hintergrund laufende Tabs komplett suspendiert werden

Unter Chrome und auch bei anderen Browser, erhalten im Hintergrund laufende Tabs nur eine bestimmte Anzahl an Abfragen, die als „Timer Fire Rate“ bezeichnet werden. Mit Chrome 57 hat Google eine neue Drosselungs-Policy eingeführt, mit der die durchschnittliche CPU-Last pro Tab auf ein Prozent beschränkt werden soll. Im Hintergrund laufende Tabs, die beispielsweise Audio abspielen respektive für Echtzeit-Verbindungen wie Websockets oder WebRTC benötigt werden, sind von der neuen Drosselungs-Regelung nicht betroffen.

Blick in die Zukunft: Chrome soll bis 2018 Background-Tabs komplett schlafen legen können. (Screenshot: Google)

Durch den neuen Drosselungs-Ansatz soll Chrome 57 die im Hintergrund laufenden Tab-Aktivitäten um bis zu 25 Prozent reduzieren können. Die neue Regelung ist laut Google aber nur eine Zwischenlösung. Langfristig sollen Hintergrund-Tabs idealerweise vollständig schlafen gelegt werden. Ihre Aktivitäten sollen künftig durch neue APIs für Service Workers im Hintergrund gesteuert werden. Außerdem soll auch die mobile Version von Chrome in Zukunft auch weniger energiehungrig sein – das entsprechende Update soll im zweiten Quartal 2017 verteilt werden.

Zum Weiterlesen:

via blog.chromium.org

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung