News

Ami: Citroën zeigt E-Autochen für 6.900 Euro

Der Citroën Ami. (Foto: Citroën)

Mit dem Ami hat Citroën einen Elektro-Zweisitzer mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde vorgestellt. Das Auto soll 6.900 Euro kosten – aber auch zu einem Preis von 26 Cent pro Minute als Carsharing-Fahrzeug angeboten werden.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde und einer Reichweite von nur 70 Kilometern ist der Citroën Ami klar auf den innerstädtischen Einsatz beschränkt. Gleichzeitig sorgt die geringe Größe des Wagens dafür, dass er auch in kleine Parklücken passt. Der Wagen ist 2,41 Meter lang und 1,39 Meter breit. Ebenfalls stadttauglich ist der Wendekreis von etwas über sieben Metern.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Aufgrund der geringen Höchstgeschwindigkeit kann der Citroën Ami schon mit einem Führerschein der Klasse AM gefahren werden. Dementsprechend dürfen auch 16-Jährige den Wagen fahren. Der 5,5-Kilowattstunden-Akku kann laut dem französischen Hersteller über eine normale Steckdose innerhalb von drei Stunden aufgeladen werden. Das betrifft dann aber vor allem Käufer des Wagens, der nicht zuletzt auch als Carsharing-Fahrzeug gedacht ist.

Citroën Ami: Zum Kauf für 6.900 Euro – oder zur Kurzmiete für 26 Cent pro Minute

Der Citroën Ami basiert auf dem 2019 vorgestellten Fahrzeugkonzept Ami One. Das war noch als reines Carsharing-Gefährt ausgelegt. Ganz so radikal sind die Pläne für das Serienmodell dann aber doch nicht. Der Wagen soll zwar auch im Rahmen des Carsharing-Dienstes Free2move zu einem Preis von 26 Cent pro Minute angeboten werden, aber auch klassische Kauf- und Leasingoptionen wird es geben.

Bildergalerie: Der Citroën Ami
(Foto: Citroën)

1 von 6

In Frankreich wird der Citroën Ami 6.900 Euro kosten. Nach Abzug der dortigen Umweltprämie bleiben noch 6.000 Euro, die Zweisitzer-Fans für das Fahrzeug aufwenden müssen. Wer Leasing bevorzugt, der muss 19,99 Euro monatlich zahlen. Vorbestellen können unsere französischen Nachbarn den Ami ab dem 30. März 2020. Die ersten Fahrzeuge sollen dort ab Juni ausgeliefert werden.

Nach Citroën-Angaben sollen Kunden aus Deutschland den Wagen im Laufe des Jahres bestellen können – genauere Angaben macht der Autobauer dazu aber nicht. Auch zu den Preisen außerhalb Frankreichs schweigt sich Citroën vorerst noch aus.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Daniela

Gefällt mirbesser als Tesla!

Antworten
Kantenhuber
Kantenhuber

Aha, die Franzosen haben jetzt als Erste die EUR L6e Zulassung als Fahrzeugkategorie entdeckt.

Bisher war es ja immer so, dass die Autohersteller auch Winzigautos einen Akku unterschieben, der auf Gedeih und Verderb irgendwie einem „Normalauto“ ähneln soll. Vollkommener Blödsinn.

Die Asiaten haben das schon länger gerafft und bieten auch in Europa zunehmend Fahrzeuge dieser Kategorie an. Wobei es ja auch noch die L7e gibt, also bis ca. 80 kmh und einer begrenzten kwh Auslegung, die es aber erlaubt, auch auf Landstraßen einigermaßen gut mitzuschwimmen, bei entsprechender Reichweite – vor allem für Pendler.

Was immer wieder wundert, dass die Hersteller diese Art Autos in so ein Kindchenschema mit Kinderaugendesign verpacken, anstatt die Dinger zweckmäßig und robust einzupacken. Was bei dem Fahrzeug zumindest überzeugt, ist die Längsleitplanke, die vor allem beim Quereinparken hilfreich ist.

Aber rein grundsätzlich ist diese Fahrzeugkategorie vor allem für Stadtfahrer schon eine überzeugende Sache bei dem Preis. So kann es etwas werden.

Antworten
Ronald Lindemann
Ronald Lindemann

Über Geschmack beim Design lässt sich bekanntlich streiten. Ein Fahrzeug, das die Größe eines Autos hat und sich nur mit maximal 45 km/h vorwärtsbewegt wäre in Berlin auf jeden Fall ein Verkehrshindernis. Nicht umsonst hat man seinerzeit die „Schwalbe“ (Kleinkraftrad) für Tempo 60 gebaut. Außerdem: In der Stadt fährt man oft umher, um einzukaufen – aber wohin mit den ganzen Einkäufen? Hier fehlt dafür ein großer Kofferraum.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung