Tool-Tipp

Clear Linux von Intel schlägt Ubuntu und Fedora bei der Performance

Clear Linux ist schnell, sehr schnell. (Screenshot: Intel)

Bislang war Intels Clear Linux auf die Cloud-Nutzung reduziert. Inzwischen taugt die Distribution aber auch für die Desktop-Nutzung. Dabei legt sie ein beachtliches Tempo vor.

Intel entwickelte Clear Linux zunächst für die Nutzung in virtuellen Cloud-Maschinen wie Azure, KVM oder Hyper-V. Deshalb hatte der Hersteller sein System auf Sicherheit und Performance optimiert, dabei aber wenig auf Usability-Aspekte der Desktop-Nutzung geachtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Intels Clear Linux wird zum Desktop-OS

Seit einem guten Jahr holt Clear Linux in diesem Bereich massiv auf. Inzwischen annonciert Intel das System auch ausdrücklich für die Desktop-Nutzung und stellt zwei verschiedene Releases zum Download bereit.

Dabei hat der Hersteller den Fokus nicht etwa verschoben. Weiterhin setzt Clear Linux voll auf Sicherheit und Performance, ist dabei aber für Desktop-Verwender durch rundere Paket-Angebote und eine Fensterverwaltung auf Gnome-Basis immer interessanter geworden. Das hat sich indes noch nicht sonderlich herumgesprochen. Aktuell steht Clear Linux auf Platz 76 der populärsten Distributionen auf Distrowatch.

Clear Linux wird in Linux-Kreisen gern als Schaufenster für Intel-Hardware bezeichnet. Der Vorwurf lautet dabei, Intel habe sein Linux so passgenau auf seine eigenen Produkte geschneidert, dass es im Grunde nur überzeugen kann – wenn es eben auf Intel-Hardware läuft.

Clear Linux lässt Fedora und Ubuntu hinter sich

Dass diese Aussage nicht haltbar ist, zeigen die jüngsten Erkenntnisse der Kollegen von Phoronix. Die haben Clear Linux auf einem 199-US-Dollar-Laptop mit AMD-Prozessor installiert und durch einen ganzen Parcours verschiedener Tests gejagt. Vom Ergebnis waren sie begeistert. Denn Clear Linux setzte sich deutlich gegen die Konkurrenz aus den aktuellen Versionen von Ubuntu und Fedora durch.

Schon in früheren Tests hatte Phoronix feststellen können, dass Clear Linux eine überzeugende Performance ablieferte. Allerdings hatten diese Tests stets auf High-End-Hardware stattgefunden. Für ihre aktuellen Tests verwendeten sie indes einen Supermarkt-Laptop mit einem AMD-Ryzen-3200U-Prozessor, Vega-3-Grafik, vier Gigabyte Arbeitsspeicher, einer 128-Gigabyte-SSD und einem 14-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung.

Das Ergebnis war eindeutig. Über eine Reihe von 55 Tests gewann Clear Linux in 78 Prozent aller Fälle. Betrachteten die Tester nur die Ergebnisse, in denen alle Distributionen sehr ordentlich performt hatten, erwies sich Clear Linux dennoch um insgesamt etwa sechs Prozent schneller als die beiden Wettbewerber Ubuntu und Fedora. Wer sich für die Einzelwerte interessiert, kann in diese Detailübersicht auf Openbenchmarking.org abtauchen.

Anders als bei anderen Distributionen gibt es bei Clear Linux keine echten „Versionen“, da das System im sogenannten Rolling Release permanent aktualisiert wird. Das OS kann auf der Website des Projekts heruntergeladen werden.

Passend dazu: Macht eure alte Hardware mit Ubuntu 19.10 wieder flott

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung