Fundstück

Macht eure alte Hardware mit Ubuntu 19.10 wieder flott

Ubuntu 19.10 auf einem Dell-Laptop. (Foto: Canonical)

Wenn Technik-Redakteure mit langjähriger Erfahrung ins Schwärmen geraten, dann muss das Produkt, um das es geht, wirklich gut sein. Ein solches scheint wohl das neue Ubuntu Linux 19.10 zu sein.

Scott Gilbertson von Ars Technica ist begeistert. Seit mehr als zehn Jahren testet er jedes neue Ubuntu-Release, die Linuxdistribution aus dem Hause Canonical. Mit der aktuellen Version 19.10, die turnusmäßig im Oktober erschienen ist, offenbart sich ihm ein ganz neuer Leistungsbegriff.

Ubuntu 19.10: Betagter Lenovo hängt neues Macbook ab

So berichtet Gilbertson, dass er just ein brandneues Macbook testete als Ubuntu 19.10 freigegeben wurde. Ohne große Erwartungen installierte er es auf seinem etwas betagten Lenovo und war fortan hin und weg. Mit Ubuntu 19.10 ließ sein Lenovo nach Gilbertsons Worten das Macbook „wie ein Faultier“ wirken. Ob die Begeisterung den Vergleich hier etwas weiter trägt als objektiv gerechtfertigt wäre, ist natürlich schwer zu beurteilen.

Gnome 3.34 ist schuld am Performancegewinn

Schon deshalb empfiehlt Gilbertson jedem Ubuntu-Aficionado den Umstieg auf Version 19.10. Wesentlicher Treiber der besseren Performance ist die eingesetzte Gnome-Version 3.34. An dieser hatten Canonical-Entwickler besonders intensiv mitgewirkt.

Dabei ging es ihnen nicht darum, etwaige Flaschenhälse zu beseitigen, sondern das System im Ruhezustand zu optimieren. Dadurch sollte in der Vorstellung der Entwickler eine besonders weiche Bedienbarkeit mit fließenden Abläufen und Animationen entstehen. Das ist nach Gilbertsons Auffassung ganz vorzüglich gelungen.

Javascript hat keinen Einfluss auf die Performance

Im Rahmen der Arbeiten am neuen Gnome untersuchten die Entwickler den oft kritisierten Einsatz von Javascript, der angeblich für Performance-Schwächen verantwortlich zu machen sei. Diese Annahme ließ sich indes nicht bestätigen. Vielmehr zeigte sich, dass sich die Javascript-Komponenten praktisch überhaupt nicht negativ auf die Leistung niederschlugen.

Überarbeitetes Theme bringt frischen Wind ins Design

Neben der Geschwindigkeit gefällt an Ubuntu 19.10 der neue Look des überarbeiteten Community-Themes Yaru. Anstatt eine Entscheidung für ein helles oder dunkles Theme zu treffen, kombinierten die Desiagner helle und dunkle Elemente und bauten eine Art Composite-Theme, das sehr elegant wirkt.

Ubuntus überarbeitetes Yaru-Theme. (Quelle: Ars Technica)

Ubuntus überarbeitetes Yaru-Theme. (Quelle: Ars Technica)

Nutzer von AMD- und Nvidia-Grafikhardware könnten sich ebenfalls für Ubuntu 19.10 interessieren, denn der eingesetzte Kernel in der aktuellen Version 5.3 unterstützt die Radeon-RX-5700-Serie. Nvidia-Treiber finden sich im Installations-File und erfordern so keinen Zusatzaufwand nach abgeschlossener Ubuntu-Installation.

Fazit: Installier Ubuntu 19.10

Wer hat nicht noch diesen eigentlich noch völlig intakten Laptop in der Ecke liegen, der mit dem aktuellen Windows 10 nur noch vor sich hinschleicht? Gilbertson verspricht, dass der mit Ubuntu 19.10 regelrecht zum Rennpferd mutiert. Einen Versuch ist es allemal wert. Kostet ja nichts

Passend dazu: Linux-Kernel 5.3 bringt Unterstützung für neue Grafikchips und alte Diskettenlaufwerke

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Jan
Jan

Ich habe mehr oder weniger zufällig mit Ubuntu 19.10 mein mind. 10 Jahre altes T61 rausgekramt. Dem wurde mal eine SSD spendiert, ansonsten alles beim Alten. 4GB RAM und 2×2,3GHz. Intel-Grafik.

Ich will nicht sagen, dass es rennt wie Schmidt’s Katze, aber man kann sehr komfortabel damit arbeiten.

Überhaupt fühle ich mich in diesem Betriebssystem (bereits mit jedem Desktop dieser Distro) am meisten „zu Hause“. MacOS lässt da einige Wünsche offen.

Windows und ich werden keine Freunde mehr.

Antworten
DKeu

Ubuntu fand ich immer toll. Das Problem war für mich einfach, dass es alle großen Apps nicht gibt bzw. kein gleichwertiger Ersatz zu finden war. Gimp ist kein Photoshop, alleine schon aufgrund seiner komischen Fensterdarstellung, Open Office ist nett, aber eben kein Standard, weil es auch Word-Dateien nie ganz korrekt anzeigt und so weiter und sofort.

Aber hey… wenn weiterhin alles in die Cloud kommt, ist eh alles wichtige bald online nutzbar und dann kann ich auch wieder Ubuntu verwenden.

Das Design/Theme von Ubuntu fand ich übrigens immer sehr hübsch. Ist für mich das beste aller Betriebssysteme. Schöne Farben, super Kontraste, klare Linien.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung