News

Artikel merken

Kein Test: Große Techseite lässt seit Wochen eine KI ihre Artikel schreiben

Die bekannte US-Tech-Newsseite Cnet lässt seit November 2022 eine KI einen Teil ihrer Texte schreiben – bis jetzt offenbar, ohne dass es jemandem aufgefallen wäre. Es ist allerdings nicht das erste Nachrichtenmedium, das KI-Support nutzt.

3 Min. Lesezeit

Wenn die KI Artikel schreibt. (Bild: Shutterstock/R. Classen)

Mitte Dezember 2022 schrieb der Cnet-Journalist Jackson Ryan über das gehypte KI-Tool ChatGPT, dass die Ergebnisse dieser künstlichen Intelligenz überraschend gut, menschliche Jobs aber – noch – sicher seien.

Cnet veröffentlicht „heimlich“ KI-geschriebene Artikel

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Tech-Newsseite selbst schon seit gut einem Monat von einer KI geschriebene Artikel auf ihrer Seite veröffentlicht. Freilich ohne das an die große Glocke zu hängen.

Aufgefallen war dies dem SEO-Experten Gael Breton. In den Snippet-Beschreibungen zu den entsprechenden Artikeln in den Google-Ergebnissen erklärt Cnet, dass „dieser Artikel unter Zuhilfenahme von automatisierter Technologie generiert“ worden sei.

Mit der Veröffentlichung solcher mit KI-Support geschriebenen Artikeln dürfte Cnet den Google-Ergebnissen zufolge um den 11. November 2022 herum begonnen haben. Mittlerweile sind so mindestens 70 Artikel entstanden.

Auffällig ist, dass die KI-Artikel vor allem das Thema Banking behandeln und ausschließlich erklärenden Charakter haben. Etwa „Was passiert, wenn Sie einen Scheck zurücksenden?“ oder „Was sind NSF-Gebühren und warum erheben die Banken sie?“. Die Artikel erscheinen unter dem Label „CNET Money Staff“.

Cnet: „Echte“ Journalist:innen in Prozess involviert

Auf seiner Website betont Cnet, dass ein Team von Redakteur:innen in den Prozess involviert sei: von der Idee für den Artikel bis hin zu seiner Veröffentlichung. Damit, so die Techseite, werde sichergestellt, dass die publizierten Informationen und Tipps korrekt seien.

Cnet ist aber nicht das erste Medium, das KI-Technologie nutzt, um Inhalte zu erstellen. So scheint etwa die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) regelrecht stolz darauf zu sein, als „eines der ersten Nachrichtenunternehmen künstliche Intelligenz zu nutzen“.

Auch AP und Washington Post nutzen KI

Allerdings, so schreibt Gizmodo, ist nicht klar, ob die KI beim Verfassen von Artikeln zum Einsatz kommt. Auf der AP-Website steht, dass die Nachrichtenagentur Maschinenlernen für das „Sammeln, Produzieren und Verteilen von Nachrichten“ einsetze.

Ebenfalls auf KI-Unterstützung setzte die Washington Post bei ihrem Liveticker zur US-Präsidentschaftswahl 2020. Ziel sei es gewesen, die Nutzer:innen angesichts der Flut an neuen Informationen stetig auf dem Laufenden halten zu können.

Aber kann KI tatsächlich künftig den Job von Journalist:innen erledigen? Cnet-Autor Ryan ist der Meinung, dass die Unfähigkeit von KI-Systemen wie ChatGPT, Emotionen zu verstehen oder zu lesen, deren Einsatz im Journalismus nutzlos mache.

SEO: Belohnt Google von KI erstellten Content?

Eine andere Frage ist die, ob KI-generierte Texte sich für den Content-Aufbau allgemein eignen würden. Entsprechende Inhalte wären schließlich schnell geschrieben. Bisher gingen SEO-Expert:innen aber davon aus, dass Google solche Inhalte abstrafen würde.

Laut Breton ist das bei den Cnet-Artikeln aber nicht unbedingt der Fall. Trotz des expliziten Hinweises auf KI-Beteiligung würden sie überraschend gut ranken, so der SEO-Experte.

Dall-E malt unsere Headlines Quelle: DALL·E

Gut denkbar, dass Google die guten Platzierungen bei einem künftigen Update aber wieder kassiert. Schließlich sieht sich der Suchmaschinenanbieter durch KI-Systeme wie ChatGPT in seiner Existenz bedroht.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder