Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Claude: Das kann die neue ChatGPT-Alternative

Mit Claude arbeiten ehemalige OpenAI-Mitarbeiter an einer ChatGPT-Alternative. Zumindest in bestimmten Bereichen könnte die sogar besser sein als die Text-KI ihrer früheren Arbeitgeber.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Text-KI Claude soll ChatGPT Konkurrenz machen. (Grafik: Stable Diffusion / t3n)

Seit Firmengründung im Jahr 2021 hat das KI-Startup Anthropic bereits mehr als 700 Millionen US-Dollar an Risikokapital erhalten. Mit dem Geld hat der ehemalige OpenAI-Forschungsvizechef und heutige Anthropic-CEO Dario Amodei jetzt eine Text-KI nach dem Vorbild von ChatGPT entwickelt, die sich in einigen Bereichen von dem Produkt seines ehemaligen Arbeitgebers unterscheidet.

Anzeige
Anzeige

Das grundlegende Konzept nennen Amodei und sein Team „constitutional AI“, also gesetzmäßige KI. Damit soll ein grundlegendes Problem von ChatGPT und ähnlichen Systemen gelöst werden. Denn die können leicht zur Erzeugung potenziell gefährlicher Inhalte genutzt werden. Durch die Einführung grober Regeln soll die KI von Anthropic genau solche Inhalte vermeiden, ohne dass zu viel menschliche Arbeit in die Kontrolle gesteckt wird.

Die genauen Vorgaben für seine KI hat das Anthropic-Team bislang nicht offengelegt. Nach Firmenangaben soll damit aber unter anderem gezielt die Wiedergabe schädlicher Ratschläge untersagt sein. Anhand der Regeln wurde dann eine Text-KI trainiert, die ihre Ergebnisse immer wieder anhand ihrer Regeln angepasst hat. Anschließend wurden die am besten zu den Regeln passenden Antworten als Grundlage für ein KI-Modell genommen, mit dem dann wiederum die ChatGPT-Alternative Claude trainiert wurde.

Anzeige
Anzeige

ChatGPT-Alternative Claude: Erste Tester berichten von gemischten Ergebnissen

Noch befindet sich Claude in einer geschlossenen Beta-Phase. Einige Beta-Tester haben aber bereits erste Vergleiche mit ChatGPT auf Twitter veröffentlicht. Laut Yann Dubois, einem Doktoranden des Stanford AI Lab, sind die Antworten von Claude generell näher an der eigentlichen Frage. Dafür seien sie aber weniger genau.

Laut Dubois hat Claude aber das größte Problem von ChatGPT und ähnlichen Lösungen nicht gelöst: Die KI gibt wie ihr großes Vorbild bisweilen Unwahrheiten aus. Immerhin, so Dubois, soll Claude aber in manchen Fällen immerhin offen eingestehen, dass es eine Frage aufgrund mangelndem Wissen nicht beantworten kann.

Anzeige
Anzeige

Nach Angaben des KI-Forschers Dan Elton soll Claude allerdings bessere Witze als ChatGPT erzählen können. Gleichzeitig fand Elton aber auch eine bedenkliche Schwachstelle: Wer Fragen in einer Base64-Codierung stellt, der kann damit offenbar die Sicherheitsmechanismen von Claude umgehen, die schädliche Antworten verhindern sollen. Elton konnte der KI auf die Art beispielsweise eine Kochanleitung für die illegale Droge Meth entlocken. Dieselbe Schwachstelle wurde im Dezember 2022 bereits in ChatGPT entdeckt.

Bildergalerie: Dall-E malt unsere Headlines

Dall-E malt unsere Headlines Quelle: DALL·E
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige