News

Artikel merken

Coca-Cola setzt auf ChatGPT und Dall-E im Marketing

Coca-Cola möchte auf KI setzen, um Marketingmaterialien effizienter erstellen zu können. Dabei arbeitet das Unternehmen mit einer Agentur zusammen, die Unternehmen im Umgang mit KI-Programmen hilft.

2 Min. Lesezeit

Coca-Cola will mit KI zusammenarbeiten. (Foto: Shutterstock / Tetiana Shumbasova)

Coca-Cola will das eigene Marketing effizienter gestalten, indem die beiden generativen KI ChatGPT und Dall-E eingesetzt werden. Beide stammen vom Startup OpenAI. Während ChatGPT Texte und Unterhaltungen generieren kann, erstellt Dall-E Bilder mithilfe von Prompts des Nutzers.

„Es gibt so viel zu tun“, sagte John Murphy, Präsident und Chief Financial Officer von Coca-Cola, laut The Grocer. „Wir haben ein paar wirklich interessante Fälle mit dem Marketingteam, um die Arbeit, die wir bereits mit unserem neuen Marketingmodell leisten, zu verbessern und die Fähigkeit zu kombinieren, kreative Inhalte schnell und mit exponentieller Effizienz bereitzustellen.“

Die Idee kommt dabei wohl nicht von Coca-Cola selbst, sondern von der Marketing-Agentur Bain & Company. Diese hat in dieser Woche eine Serviceallianz mit OpenAI angekündigt. Einfach gesagt heißt das, dass die Agentur ihren Kunden helfen möchte, mit den KI von OpenAI umzugehen.

Coca-Cola will auf dem neusten Stand sein

Was genau Coca-Cola mit den KI machen möchte, ist noch nicht bekannt. Allerdings scheinen die Pläne ambitioniert. „Coca-Colas Vision für die Einführung der OpenAI-Technologie ist die ehrgeizigste, die wir von einem Konsumgüterunternehmen gesehen haben“, sagte Zack Kass, Chief Customer Officer von OpenAI.

Anscheinend plant Cola „hochgradig personalisiertes Marketing“ und „hypereffiziente Inhaltserstellung“. Was genau damit gemeint ist, ist allerdings noch unklar.

Auch Coca-Cola-CEO James Quincey zeigt sich offen gegenüber der neuen Technologie. „Durch alle Entwicklungen der Kommunikation: Fernsehen, Radio, Outdoor bis hin zu Coupons vor über 100 Jahren haben wir immer versucht, auf dem neuesten Stand zu bleiben und mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten.“

Weiter sagt er: „Wir müssen die Risiken annehmen. Wir müssen diese Risiken intelligent annehmen, experimentieren, auf diesen Experimenten aufbauen, die Skalierung vorantreiben – aber keine Risiken einzugehen, ist ein hoffnungsloser Ausgangspunkt.“

Kein direkter Kundenkontakt – vorerst

ChatGPT in diesem Stadium ist bei Weitem noch nicht perfekt, weshalb Cola den Chatbot erst einmal nicht direkt mit Kunden interagieren lassen sollte. Was dabei passieren kann, haben Beta-Tester von BingAI herausgefunden.

Der Chatbot von BingAI basiert auf ChatGPT und wurde erst vor Kurzem ausfällig gegenüber Beta-Testern. Laut Microsoft kann das bei längeren Konversationen mit dem Bot passieren, weshalb das Unternehmen die Interaktionen mit ChatGPT eingeschränkt hat.

Bleibt nur zu hoffen, dass Coca-Cola einen besseren Start mit den generativen KI erwischt.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder