Anzeige
Anzeige
News

Coca Colas „Meisterwerk“: Wie viel KI steckt wirklich in dem Spot?

Aktuell wird der neue Spot von Coca Cola als „KI-Meisterwerk“ gefeiert. Er ist gut, aber wer ist der wahre Meister hinter dem Werk?

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Das Mädchen mit dem Perlenohrring (Vermeer) öffnet die Flasche Cola, bevor sie sie dem Studenten reicht. (Screenshot: Coca Cola via Youtube/t3n)

Der neue Spot von Coca Cola namens „Masterpiece“, zu Deutsch Meisterwerk, läuft aktuell in den USA. Auf Social Media, beispielsweise Linkedin, wird er vor allem gefeiert, weil er „von generativer KI gemacht“ wurde. Zwischen dem beeindruckenden Video und dem KI-Hype weisen vermehrt Stimmen darauf hin: Das ist kein KI-Meisterwerk, sondern ein menschengemachtes.

Anzeige
Anzeige

Das Meisterwerk: Was steckt dahinter?

„Masterpiece“ ist Teil der gleichnamigen Kampagne, die im April dieses Jahres gestartet ist. Die wiederum ist ein Produkt der „Real Magic“-Strategie, die seit 2021 umgesetzt wird. Hier ist das „Meisterwerk“:


Auf Linkedin wird der Spot als „wahnsinnig“ bezeichnet, und „mithilfe generativer KI erstellt“ – wie hier von Steve Nouri, Gründer von AI4Diversity. Er schreibt auch: „Es ist erstaunlich zu sehen, wie traditionelle Produktionsmethoden und hochmoderne KI zusammenkommen können, um etwas so Eindrucksvolles zu schaffen.“

Die Frage ist aber: Sind sie „zusammengekommen“ oder haben Menschen die KI clever benutzt?

Anzeige
Anzeige

KI- oder Menschen-Meisterwerk?

Coca-Cola-Werbespots werden oft positiv aufgenommen, weil viele von ihnen eine gut erzählte Geschichte beinhalten, die Emotionen weckt, und sie oft gut gecastet sind – mit berühmten Persönlichkeiten und einem Fokus auf Diversität. Schon 1971 glänzten sie in „I’d like to buy the world a Coke“ mit einem diversen Cast. Auch die Figur, die wir als Weihnachtsmann kennen, wurde von Coca Cola geprägt.

„Masterpiece“ haben seitens Coca Cola Pratik Thakar, Global Head of Creative Strategy and Integrated Content von Coca Cola, Electric Theater Collective, ein Team für visuelle Effekte und die Kreativagentur Blitzworks verantwortet.

Anzeige
Anzeige

Der Film reiht sich in vergangene gute Spots ein und erzählt eine Geschichte, die warm und freundlich wirken soll: Ein Student muss zeichnen, er ist müde und ihm fehlt die Inspiration. Durch verschiedenste Gemälde – Meisterwerke – wird eine Flasche Cola hin- und hergeworfen, bis sie bei ihm landet. Natürlich ist er nach Genuss des Getränks frisch und motiviert. Das Casting der Personen, die Figuren in Gemälden darstellen, ist relativ divers.

In der Umsetzung wurde KI genutzt – Nouri erwähnt Stable Diffusion, in den Captions der offiziellen Videos ist allerdings nicht angegeben, womit das Team gearbeitet hat. Dabei wurde sie nicht alleinig – wie es bei dieser verstörenden Bierwerbung geschehen ist – sondern präzise eingesetzt. In einer Kampagne solchen Ausmaßes würde ein Konzern wie Coca Cola nichts dem Zufall und die Storyline nicht einer KI überlassen, schreibt Albert Sachs bei Internet World Austria.

Anzeige
Anzeige

Electric Theater Collective hat ein Making-Of-Video veröffentlicht. Dort ist sichtbar: Hinter dem Film steckt noch enorm viel Arbeit aus Menschenhand. Für Planung, Storyline, Komposition und CGI waren Menschen verantwortlich, zudem sind alle Personen in Live-Action-Aufnahmen gefilmt und nicht durch KI generiert worden.

Die KI kam vor allem zum Einsatz, um die entstandenen Filmsequenzen im Stil der jeweiligen Kunstwerke zu modifizieren und um die Übergänge fließender zu gestalten. Sachs betitelt es nicht als „KI-Meisterleistung“, sondern als „gelungene Kombination von menschlicher Kreativleitung und der umfassenden Anwendung modernster, teurer, technischer Hilfsmittel“.

Mehr gute Werbung? Hier sind 13 kreative Werbekampagnen

13 kreative Werbekampagnen Quelle:
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige