Anzeige
Anzeige
Kommentar
Artikel merken

Coinbase-CEO will die „Wahrheit dezentralisieren“ – ein schöner Begriff für PR

Coinbase-CEO Brian Armstrong will die Wahrheit dezentralisieren, um der Verbreitung von Falschinformationen entgegenzuwirken. Sein Mittel der Wahl: ein Blog auf der Blockchain.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Coinbase-CEO Brian Armstrong. (Foto: dpa)

Brian Armstrong, CEO der Kryptohandelsplattform Coinbase, hat am Mittwoch einen Blogpost mit dem Titel „Announcing Coinbase Fact Check: Decentralizing Truth in the Age of Misinformation“ veröffentlicht. Die Quintessenz: Unternehmen bräuchten ihre eigenen Medienabteilung, um den durch die Presse und in sozialen Medien verbreiteten Falschinformationen etwas entgegenzusetzen. Was im ersten Moment nach Aluhut klingt, ist in Wirklichkeit nicht ganz so schlimm. Dafür ein bisschen witzig. Leider nicht auf die gute Art:

Anzeige
Anzeige

Ein Nebeneffekt des zunehmenden medialen Interesses am Kryptomarkt sei, dass auch viel Falschinformation verbreitet werde, beklagt Armstrong. Von den Medien, von Personen des öffentlichen Interesses und in den sozialen Medien. Die in seinen Augen beste Möglichkeit, dieses Problem anzugehen: Unternehmen müssten selbst zum News-Outlet werden. Mit dem Launch eines Teilbereichs des Coinbase-Blogs namens Fact Check will Armstrong mit gutem Beispiel vorangehen. Auf dem Blog sollen Medienberichte richtiggestellt und ganz allgemein Informationen über Kryptowährungen vermittelt werden. Perspektivisch sollen diese Inhalte – mit kryptografischer Signatur versehen – auf die Blockchain. Bis es so weit ist, gebe es den Blog, dazu Twitter, Youtube und andere Kanäle.

Ein Blog ist ein Blog ist ein Blog

Vielleicht ist es Armstrong nicht bewusst, aber so etwas nennt man trotz des prätentiösen Namens immer noch einfach einen Corporate-Blog. Ein Ort, an dem Unternehmen Statements veröffentlichen, Personalien verkünden oder auch mit Fachartikeln über Themen aus ihrer jeweiliger Area-of-Expertise glänzen können. Um den vernünftig aufzuziehen, braucht es eine Redaktion, das hat er schon ganz richtig erkannt. Im Unterschied zur Redaktion eines Medienhauses oder Verlags besteht die dann aber aus Marketing-Redakteuren, Texterinnen und oder PR-Leuten.

Anzeige
Anzeige

Auch interessant: Bitcoin, Ether und mehr – Was die Preise von Kryptowährungen treibt

Anzeige
Anzeige

Mit einer „Dezentralisierung der Wahrheit zur Bekämpfung von Falschinformation“ hat so ein Blog aber rein gar nichts zu tun. PR ist wichtig für Unternehmen. Auf dem firmeneigenen Blog komplexe Themen verständlich darzustellen oder verbreitete Falschannahmen über ein Thema geradezurücken, ist gut. Auch um Medienberichte einzuordnen oder bei Bedarf zu korrigieren, ist ein Corporate-Blog der richtige Ort. Nutzwertige, informative Inhalte erhöhen die Verweildauer auf einer Website und zahlen auf die Reputation eines Unternehmens ein. Deshalb: beide Daumen hoch für jeden gut gemachten Corporate-Blog. Eine unabhängige, objektive Nachrichtenquelle kann er aber niemals sein. Dass Armstrong auf dem Blog auch über „negative Vorkommnisse“ berichten will, kann darüber auch nicht hinwegtäuschen. Solange er seine schmutzige Wäsche über den Blog nicht in aller Öffentlichkeit wäscht – und das wird er nicht tun, weil es geschäftsschädigend ist –, ist diese Aussage ungefähr so gehaltvoll, wie wenn Bewerber im Vorstellungsgespräch sagen „Meine größte Schwäche ist meine Bescheidenheit“.

Auch eine Blockchain macht keinen Journalismus

PR-Leute und Marketing-Referenten machen PR und Marketing, keinen Journalismus. Ihr Content wird nicht objektiver, nur weil Armstrong vorschwebt, ihn künftig auf die Blockchain zu bringen. Nicht umsonst unterliegen Journalistinnen und Verlage dem Pressekodex, der beispielsweise vorgibt, dass Werbung und redaktionelle Inhalte klar getrennt werden müssen. Nicht umsonst gilt die Presse als die vierte Gewalt. Für die Marketing-Abteilung eines Kryptohandelsplatzes gilt das nicht, Blockchain hin oder her. Schenkt man verärgerten Reddit-Nutzern Glauben, würde es Coinbase wohl ohnehin zugutekommen, wenn das momentan offenbar knappe Personal sich verstärkt dem Kundenservice widmen würde, anstatt künftig seitenlange Blogposts zu verfassen. Die standen dem Unternehmen in den vergangenen Monaten sowieso nicht gut zu Gesicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

without ID entity

Letzlich hat er seine Lebenslüge zum Geschäftsmodell gemacht. Mit Blick auf die Geschichte – das Rad ist schon weit vor Anbeginn der Neuzeit erfunden worden.

Von dieser unbequemen Wahrheit wird er sich niemals freikaufen können.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige