News

Ist das CMS dieses Deutschen bald eine Milliarde Dollar wert?

Mitgründer und CEO von Contentful: Sascha Konietzke. (Foto: Contentful)

Sascha Konietzke will mit Contentful eine Alternative zu klassischen CMS-Lösungen schaffen. Marktforscher aus den USA glauben, seine Firma könnte bald Milliarden wert sein.

Mit der Einhornforschung ist es so eine Sache. Versuche, das nächste Startup mit Milliardenbewertung ausfindig zu machen, gibt es seit Jahren zuhauf. Aber nur wenige Erhebungen gehen methodisch in die Tiefe. Oft ziehen Medien und Beraterfirmen hauptsächlich die Summen der zurückliegenden Finanzierungsrunden als Bewertungsmaßstab heran. Zudem gibt es kaum belastbare Zahlen darüber, ob sich die Prognosen der Einhornforscher am Ende auch bewahrheitet haben.

Algorithmus spürt Einhorn-Kandidaten auf

Umso interessanter sind die Ergebnisse von CB Insights: Die Datenanalyse-Firma aus den USA hat bereits zum zweiten Mal eine Liste aus 50 Startups erstellt, die aller Wahrscheinlichkeit nach die Milliardenbewertung knacken werden.

Zugrunde liegt der Erhebung ein vielschichtiger Algorithmus. Er berücksichtigt die aktuelle Finanzlage einer Neugründung (investiertes Kapital, Renommee der Geldgeber, Cash-Burnrate), das Branchenumfeld (Konkurrenzsituation, Anzahl der Exits) und das sogenannte Momentum. Darunter fallen laut CB Insights beispielsweise die Zahl von Zeitungsartikeln und Erwähnungen in sozialen Netzwerken. Der Algorithmus erwies sich in der Vergangenheit als durchaus treffsicher: Von den so ermittelten Startups aus der ersten Erhebung 2015 sollen inzwischen knapp die Hälfte (48 Prozent) Einhornstatus erreicht haben, schreiben die Analysten.

Die Ergebnisse aus der neuen Erhebung hat CB Insights jetzt gemeinsam mit der New York Times veröffentlicht. Demnach kommen 33 der neuen Einhörner aus den USA. Zu den Kandidaten gehören zum Beispiel der Kartendienst Mapbox oder der Airbnb-Rivale Sonder. Zehn weitere Einhörner werden in Schwellenländern wie Indien, China oder Brasilien erwartet. Vielversprechende Gründungen sind hier das indische Gebrauchtwagenportal Cardekho und die chinesische HR-Software Beisen.

Contentful einziges Startup aus Deutschland

Für Europa hat der Algorithmus nur drei Startups mit Einhornpotenzial ermittelt: Das schwedische Insurtech Kry, die britische ÖPNV-App Citymapper und Contentful, das ein Content-Management-System entwickelt. Contentful mit Sitz in Berlin ist laut CB Insights damit auch das einzige deutsche Startup mit baldiger Milliardenbewertung.

Mit Contentful können Inhalte aus einer Software heraus an diverse Plattformen ausgespielt werden. Zum Beispiel ein Text für den Firmenblog oder eine Push-Benachrichtigung an Nutzer einer Shopping-App. Die Software ist durch Schnittstellen zu diversen Online-Diensten modular aufgebaut und soll Entwicklern wie Redakteuren helfen, besser zusammenzuarbeiten. Eingesetzt wird Contentful vom Streamingdienst Spotfiy, der Co-Working-Kette Wework und dem Ridesharing-Dienst Lyft.

Gegründet wurde das Startup bereits 2013 vom ehemaligen HP-Mitarbeiter Sascha Konietzke, der schnell auch namhafte Investoren von seiner Idee überzeugte. So flossen seit dem Start mehr als 78 Millionen Euro in Contentful.

Zu den Teilhabern zählt unter anderem der Tech-Riese Salesforce. Auch General Catalyst, das einst Airbnb mitfinanzierte, hat investiert. An den Standorten Berlin und San Francisco sind derzeit knapp über 200 Mitarbeiter beschäftigt.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung