News

Coronavirus: Einbußen im stationären Handel werden online nicht aufgefangen

Rolltreppe abwärts für den stationären Einzelhandel: Muss (Bild: Vereshchagin Dmitry / Shutterstock)

Der Handel leidet unter der Kaufzurückhaltung der Kunden angesichts des Coronavirus. Während bestimmte Käufe wohl nur aufgeschoben sind, gibt es einen Bereich, bei dem der Konsum besonders stark eingebrochen ist.

Das Coronavirus hinterlässt auch im Handel Spuren – denn abgesehen von den schon hinlänglich diskutierten Hamsterkäufen zur Vorratshaltung tut sich in den Geschäften weniger als sonst. Das berichten zumindest Vertreter des Einzelhandels. Für Deutschland gibt es bisher vor allem regionale Zahlen: Die Rede ist von aktuell rund einem Drittel weniger Umsatz beispielsweise in Baden-Württemberg.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln könnte die aktuelle Coronavirus-Epidemie zu einem Umdenken im Einkaufsverhalten beitragen: 52 Prozent der Kunden kaufen der Erhebung zufolge, die freilich bereits vor einigen Monaten stattfand, bereits heute häufiger Lebensmittel online ein als in der Vergangenheit.

Coronavirus sorgt für Nachfrageeinbruch

Auch US-Analysten rechnen mit deutlich schwächeren Umsätzen im stationären Handel. Laut einer Umfrage erklärt rund ein Drittel der Erwachsenen in den USA, man kaufe weniger in Geschäften ein. Die Analysten von Morgan Stanley bestätigen diese Beobachtung: Der gesamte Einzelhandelsumsatz sei in der vergangenen Woche um 9,1 Prozent zurückgegangen, der Einzelhandel mit Bekleidung um 3,9 Prozent. Bei Luxusartikeln ist der Umsatzrückgang mit 14,7 Prozent sogar noch höher gewesen. In diesem Fall gehen die Analysten von Wells Fargo allerdings vor allem davon aus, dass es zu Verschiebungen kommen wird, und weniger, dass der Konsum gänzlich ausbleiben wird. Anders sieht dies bei Reiseaufwendungen und dem Besuch von Veranstaltungen aus – hier bemerken die Analysten drastische Reduzierungen, die wohl auch nicht nur hintangestellten Konsum bedeuten.

Schlägt jetzt die große Stunde des Onlinehandels, insbesondere bei den FMCG-Warengruppen? Einerseits natürlich schon, weil sich immer mehr Kunden aus guten Gründen den Weg ins Geschäft trotz oder wegen der sozialen Kontakte lieber sparen wollen. Andererseits ist, das bestätigen auch Einzelhändler in Deutschland, vielen Kunden aktuell einfach weniger nach Shopping zumute, weil sie eine Unsicherheit spüren. All das könnte (und wird zumindest kurzfristig ganz sicher) die Verbraucherstimmung und das Geschäftsklima beeinträchtigen.

Hinweis in eigener Sache: Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Coronakrise eine existenzielle Herausforderung für den Einzelhandel ist. Zahlreiche stationäre Händler mussten ihre Läden plötzlich schließen, der Aufbau digitaler Absatzkanäle wurde zur Überlebensfrage. Doch es gibt Möglichkeiten, wie der Einzelhandel Corona trotzen kann! Der neue t3n Guide „Einzelhandel Digitalisieren” ist eine umfangreiche Soforthilfe für alle betroffenen Unternehmer. Einzelhandel Digitalisieren! Der Soforthilfe-Guide für den Einstieg ins Online-Business.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Andererseits ist, das bestätigen auch Einzelhändler in Deutschland, vielen Kunden aktuell einfach weniger nach Shopping zumute, weil sie eine Unsicherheit spüren. All das könnte (und wird zumindest kurzfristig ganz sicher) die Verbraucherstimmung und das Geschäftsklima beeinträchtigen.“

Sehr optimistisch. Rechnen wir eher mal mit einer Marktbereinigung. Es würde mich wundern wenn es angeschlagene Großschiffe wie MediaSaturn nächstes Jahr noch in seine rjetzigen Form gibt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung