Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Corporate Design: So hat Intel Logo und Markenauftritt verändert

Zeitgleich mit der Vorstellung der neuen Core-Prozessoren der elften Generation hat Intel seinen neuen Markenauftritt vorgestellt. Der äußert sich in einem neuen Logo, einer erweiterten Farbpalette und einer stark minimalistischen Optik.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Intels neuer, minimalistischer Markenauftritt im Einsatz. (Bild: Intel)

Am Mittwoch hat Intel neben den neuesten Prozessoren der Tiger-Lake-Serie nicht weniger als einen vollständig überarbeiteten Markenauftritt vorgestellt. Dabei handelt es sich um die erste deutliche Änderung seit 2006. Insbesondere das Logo hatte Intel bisher als echten Markenkern vorzugsweise nicht angepackt.

Anzeige
Anzeige

So stellt das runderneuerte 2020er Logo überhaupt erst die dritte Anpassung der Intel-Wortmarke in der 52-jährigen Geschichte des Unternehmens dar, wenn wir einmal vom Wortbild-Slogan „Intel Inside“ absehen, den der Hersteller zwischen 1990 und 2005 in verschiedenen Abwandlungen verwendet und dessen Kreisform sich letztlich im 2006er Logo wiedergefunden hatte.

Die Vorgänger des neuen Logos. (Montage: t3n)

Mit dem neuen Logo bleibt Intel der Farbe Blau treu, erweitert sie aber im weiterhin quadratischen I-Punkt der Wortmarke um einen helleren Farbton, den Intel als Energy Blue bezeichnet. Das ist eine fast schon radikale Novelle. Das Kennzeichen R, das nach dem amerikanischen Markenrecht eine eingetragene Marke im US-Register ausweist, wandert von der bisherigen Hochstellung nach dem letzten Buchstaben in eine Tiefstellung, die optisch einem Punkt ähnelt. Auch das Marken-R wird in der neuen Akzentfarbe gesetzt.

Anzeige
Anzeige

Mit dem neuen Logo hat Intel eine Mischung aus dem 1968er Logo mit dem tiefgestellten E und dem 2006er Logo mit dem einseitig nach rechts ausstreichenden Querstrich geschaffen. 2006 hatte Intel für das I und das L die untere Rundung des T aufgegriffen. Diese Abwandlung der eigentlichen Geometrie gibt der Hersteller nun wieder auf, bleibt aber beim serifenlosen Ansatz. Das neue Logo wird sehr symmetrisch und hat den modernen „Boxy-Look“, der es sehr leicht auch in Texte integrierbar macht.

Anzeige
Anzeige

Auszug aus dem Styleguide: So darf das neue Intel-Logo eingesetzt werden. (Bild: Intel)

Das hatte beim 1968er Logo vor allem das nach unten aus der Zeile hängende E und beim 2006er Logo das dynamisch geschwungene Oval um das Wörtchen Intel verhindert. Besonders der Verzicht auf das geschwungene Grafikelement bringt schon einen starken Minimalismus in die neue Marke.

Den lässt Intel allerdings nicht beim Logo enden. Vielmehr nimmt der Hersteller Schrift und Gestaltung auf und verwendet sie künftig für alle Produkte des Unternehmens unter dem Ansatz „One Intel“. Als erstes Produkt werden die neuen Tiger-Lake-Prozessoren mit der minimalistischen Markensprache ausgestattet. Den Umstieg will Intel evolutionär gestalten und schrittweise auf das neue Corporate Design umstellen.

Anzeige
Anzeige

Zu diesem Zweck führt der Hersteller eine erweiterte Farbpalette ein, die neben dem bereits erwähnten Energy Blue weitere Farbtöne, darunter ein pastelliges Violett namens Geode sowie ein Gelb-Orange namens Daisy und einige weitere ein. Es scheint so zu sein, dass Intel jeder Produktlinie eine eigene Signaturfarbe zuordnen will.

Tue etwas Wunderbares

Zusätzlich zu all dem hat sich Intel einen neuen Slogan verpasst. Der lautet „Do something wonderful“ und geht auf ein Zitat des Intel-Mitgründers Robert Noyce zurück. Der auch als „Bürgermeister des Silicon Valley“ bekannte Noyce hatte gesagt: „Lass dich nicht von Vergangenem zurückhalten. Geh los und tu etwas Wunderbares.“

„Lass dich nicht von Vergangenem zurückhalten. Geh los und tu etwas Wunderbares.“

Wie Marketing-Chefin Karen Walker in einem Blogbeitrag erklärt, sei es besonders dieses Zitat, das sich in Intels DNA eingebrannt habe und das im Grunde schon immer eine der wesentlichen Antriebsfedern des Unternehmens gewesen sei. Das verkürzte „Do something wonderful“ ist also eine klare Reminiszenz an die Vergangenheit des Unternehmens und an seinen Gründer, den Erfinder des Mikrochips.

Anzeige
Anzeige

Was Intel bislang noch nicht verändert hat, ist das klassische „Bong“, die Sound-Signatur aus fünf Noten, die die Marke akustisch repräsentiert. Walker hat in ihrem Blogbeitrag zum neuen Design allerdings bereits angekündigt, dass die akustische Signatur ebenfalls modernisiert werden soll. Dabei soll der bekannte Klang im Wesentlichen beibehalten werden. Wenn dabei etwas herauskommt wie bei der von Hans Zimmer überarbeiteten Soundsignatur von Netflix, dürften alle zufrieden sein.

Passend dazu: Intel Tiger Lake: 11. Generation der Core-Prozessoren für Laptops ist offiziell

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige