Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Coworking auf dem Land? Hier kannst du es kostenlos ausprobieren

Coworking-Spaces verorten die meisten in Großstädten, umringt von Cafés und Clubs. Dass das auch auf der grünen Wiese oder neben dem Dorfladen funktioniert, zeigt eine Initiative aus Oberfranken.

Quelle: dpa
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Coworking-Spaces gibt es mittlerweile auch auf dem Land. (Foto: Shutterstock/Konstanttin)

Auf dem Land arbeiten mit Blick auf grüne Baumwipfel – anstatt sich in den Großstädten in engen U-Bahnen zu drängeln? Wanderungen durch nahezu unberührte Landschaften statt Joggen im Park? Feierabend-Brotzeit statt Hafer-Cappuccino im Becher zum Mitnehmen? Wer das verlockend findet, kann es ja zumindest mal ausprobieren, wie es sich so lebt und arbeitet auf dem Land: Die Regionalinitiative Oberfranken Offensiv sucht zehn Freiwillige, die sich zwei Monate lang darauf einlassen, in Nordhalben im Frankenwald zu leben und zu arbeiten.

Anzeige
Anzeige

Landleben auf Probe

Konkret sollen „kreative Köpfe und motivierte Stadtmenschen“ testen, ob das klappt – in einem Coworking-Space auf dem Lande ihrem Job nachzugehen und in und um Nordhalben auch die Freizeit zu verbringen: Landleben auf Probe.

Die Digitalisierung mache die Bürojobs immer flexibler, heißt es bei Oberfranken Offensiv. Ein Laptop und ein Internetanschluss reichten inzwischen vielen Berufstätigen aus, um von überall aus zu arbeiten. „Hinzu kommt, dass sich immer mehr Menschen nach der Idylle und der Gemeinschaft der ländlichen Regionen sehnen.“ Genau diesen Trend greife man auf.

Anzeige
Anzeige

Gerade in der Pandemie hätten viele Menschen gemerkt, dass ein Leben in den Metropolen und Großstädten auch Nachteile mit sich bringe, sagt Sandra Wolf vom Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken. Als Beispiele nennt sie hohe Mieten, fehlende Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, lange Wege bis in die Natur. „Es findet häufig ein Umdenken statt, eine Abkehr vom Stadtleben und eine Offenheit gegenüber dem Leben auf dem Land. Dies ist auch in Oberfranken festzustellen.“

Die Region hat das dringend nötig. „Demografischer Wandel“ – das klang jahrelang wie ein Drohbegriff, der dafür stand, dass junge Menschen abwanderten, der Landstrich an Attraktivität verlor und nur die Tristesse leerstehender Häuser übrig blieb. Doch viele Kommunen stemmen sich diesem Trend inzwischen aktiv entgegen. Wie etwa Nordhalben. Aus der alten Schule ist ein moderner Coworking-Space geworden namens Nordhalben Village, wo man auch übernachten und tagen kann.

Anzeige
Anzeige

Glasfaserkabel seien verlegt, das Internet bringe „volle Leistung“, sagt Bürgermeister Michael Pöhnlein stolz. Es gebe zig Freizeitmöglichkeiten in und um Nordhalben, in 20 Minuten sei man etwa am Bleilochstausee in Thüringen beim Segeln. „Wir haben keine Staus und kaum Ampeln.“ Stattdessen: den Nordwaldmarkt als einen der größten bürgereigenen Dorfläden Bayerns, ein Künstlerhaus und den Nordhalbener Kunstsommer.

In den 1970er Jahren hatte Nordhalben noch rund 3.000 Einwohner, inzwischen sind es 1.600. Ganze Industriezweige sind weggebrochen. Doch Pöhnlein will seine Gemeinde weiterhin attraktiv halten: „Jammern alleine nützt nichts.“ Kreative und Selbstständige anzulocken via Coworking sei ein Versuch. „Wir gehen neue Wege, wir kämpfen.“

Anzeige
Anzeige

Sandra Wolf zitiert neue Zahlen des Landesamts für Statistik. Inzwischen gebe es für Oberfranken mehr Zu- als Wegzug.

Coworking auf dem Land boomt

Der Trend zum Coworking – also ein flexibel buchbarer Büroplatz – hat nach Expertenansicht längst auch ländliche Regionen erfasst. Eine aktuelle Erhebung sei zwar erst für dieses Jahr noch geplant, teilt der Bundesverband Coworking Spaces Deutschland (BVCS) mit. Im Jahr 2020 gab es aber bereits rund 1.200 solcher Einrichtungen – viermal mehr als 2018. In einer Studie der Bertelsmann Stiftung von Ende 2020 heißt es: „In den vergangenen Jahren sind in Deutschland immer mehr Coworking-Angebote im ländlichen Raum entstanden.“

Ihr Potenzial für den ländlichen Raum zeige sich in der vielfältigen Kundschaft. Zwar ziehe Coworking auch hier Angehörige der Kreativ-, Digital- und IT-Wirtschaft an – und damit die ursprüngliche Kernzielgruppe. Doch die Kundschaft von Coworking-Spaces auf dem Land bildeten ein weit gefächertes gesellschaftliches Spektrum ab – so kämen etwa auch Handwerkerinnen und Handwerker. Die Arbeitsplätze seien auch für fest angestellte Pendler interessant, die sich dadurch weite Wege zu ihrer Arbeitsstätte sparen könnten.

Anzeige
Anzeige

Die Corona-Einschränkungen hätten diese Entwicklung begünstigt: Aus Sicht vieler für die Studie Befragter sei unter Beweis gestellt worden, „dass das Arbeiten an einem anderen Ort als dem Büro in vielen Berufsfeldern funktioniert“.

Auch das bayerische Arbeitsministerium sieht einen Trend zu Coworking auf dem Land. „Aus meiner Erfahrung und den vielen Gesprächen mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und auch der Arbeitgeberseite, weiß ich: Wir brauchen mehr Flexibilität“, sagt Ministerin Ulrike Scharf (CSU). „Coworking-Spaces bieten neue Möglichkeiten, von denen Unternehmen und Angestellte gleichermaßen profitieren können.“

Schnelles Netz dank Breitband

Netzkapazitäten für unkompliziertes Arbeiten im Coworking-Space dürften mittlerweile auch in ländlichen Räumen vorhanden sein, wie es aus dem Digitalministerium heißt: „Beim Breitbandausbau hat der Freistaat in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht“, versichert Ministerin Judith Gerlach (CSU). „Obwohl Bayern hier als Flächenland vor besonderen Herausforderungen steht, liegt das Land inzwischen in allen Bereichen über dem Bundesdurchschnitt.“

Anzeige
Anzeige

Und wenn man doch mal weg will aus der grünen Idylle? Die Verkehrsanbindung abseits des eigenen Autos gilt oft als Kritikpunkt für das Leben auf dem Land. Wolf sagt: Die Mobilität auf dem Land sei noch stärker auf den Individualverkehr ausgerichtet. Dennoch gebe es in Oberfranken schon eine Reihe innovativer Projekte, wie den Hofer Landbus, der per App buchbar ist, oder Carsharing-Modelle.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Nordhalber

Tolles Projekt ich war dabei. Wurde durch diesen Artikel aufmerksam auf das Projekt. Danke t3n hier mein Erfahrungsbericht https://d-lerner.medium.com/landleben-auf-probe-erfahrungsbericht-erkenntnisse-des-co-working-experiments-in-nordhalben-ecc7e74a09f3

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige