Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Ich bin CTO und Vater: Diese vier Leitsätze sind der Schlüssel zum Erfolg in beiden Rollen

Organisation ist vielleicht nicht alles, aber trotzdem wichtig. (Grafik: Shutterstock)

Unternehmensführung ist kein Kinderspiel – aber aus dem Umgang mit seinen Kindern hat unser Gastautor wertvolle Tipps für seine Tätigkeit als CTO ableiten können.

Ich bin Vater von drei Mädchen im Alter von neun, sechs und zwei Jahren und gleichzeitig Chief Technical Officer eines Tech-Unternehmens. Man könnte meinen, dass sich diese beiden Rollen sehr schwer vereinen lassen, doch ich stelle oft fest, dass es viele Parallelen gibt. Vermutlich gilt dies für die meisten Führungspositionen, dennoch trifft es meiner Meinung nach besonders auf CTO zu. Die folgenden vier Leitsätze haben mir zum Erfolg als Vater und als CTO verholfen:

  1. Seid perfekt organisiert!
  2. Motiviert und bestärkt euer Team!
  3. Sorgt kurz- und langfristig vor!
  4. Denkt immer daran: Die harte Arbeit zahlt sich aus!

Lasst mich die einzelnen Punkte näher erklären.

Seid perfekt organisiert!

Zuallererst: Seid super organisiert! Nur so könnt ihr die wertvolle Zeit effizient einteilen und jedermanns Bedürfnissen gerecht werden. Zuhause haben wir einen gemeinsamen Google-Kalender, der uns als Eltern einen allgemeinen Überblick über den Wochenzeitplan jedes Familienmitglieds verschafft. Die Älteste geht nachmittags zum Musikunterricht, während unsere Mittlere gerade aus der Schule kommt. Außerdem muss der Babysitter die Kleine aus dem Kindergarten abholen (mit zwei berufstätigen Elternteilen und drei Kindern ist ein Alltag ohne verlässlichen Babysitter undenkbar!).

Eltern müssen unbedingt einen wasserdichten Plan B parat haben, besonders wenn sich beide zur selben Zeit auf Reisen befinden. Als ich vor Kurzem auf Malta und meine Frau in Südfrankreich unterwegs war, musste unser Babysitter kurzfristig wegen Krankheit absagen. Wir bekamen also kurz vor knapp einen Anruf mit der Nachricht, dass unser Babysitter die Mädchen um 16.30 Uhr nicht von der Schule abholen könne. Es war unglaublich nervenaufreibend, so kurzfristig einen Ersatz zu finden und die Genehmigungen für die Abholperson bei den Schulen zu erfragen.

So komisch das auch klingen mag, das ähnelt sehr der Rolle eines CTO. Er muss für jeden so gut es geht verfügbar sein. Ob es das eigene Team ist, die Kollegen, interne oder externe Projektbeteiligte oder auch privat – ein Plan B muss immer im Vorfeld definiert werden. Dass mein Kalender manchmal wie ein Tetris-Puzzle aussieht, gehört nun einmal dazu. Man muss lernen, Prioritäten zwischen Dringendem und Wichtigem zu setzen. Ihr solltet Zeitfenster für außerplanmäßige Unterbrechungen einplanen. Zudem muss man in der Lage sein, zu anderen „Nein“ sagen zu können, sodass man sich auf die Arbeit fokussieren können. Aus genau diesem Grund blockiere ich mir meist ein bis zwei Stunden am Stück in meinem Kalender. In diesem Zeitfenster bin ich hochkonzentriert und kann anstehende Aufgaben bearbeiten. Das gesunde Gleichgewicht zwischen technischem Beitrag und organisatorischen Aufgaben zu finden, ist eine der größten Herausforderungen für Entwickler, die zu Führungspositionen aufsteigen.

Motiviert und bestärkt euer Team!

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Motivation und Bestärkung des Teams. Als Elternteil und als CTO zählen die selbstständige Verbesserung des eigenen Teams sowie ein wachsendes Selbstvertrauen zu den angestrebten Zielen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ihr damit aus dem Schneider sind.

Zentrale Aufgabe eines CTO ist es, sein Team zu coachen, zu führen und bei Verbesserungen zu unterstützen. Wenn Fortschritte erzielt werden, muss er sein Team loben und wenn die Dinge nicht wie geplant verlaufen, muss konstruktive Kritik geäußert werden (und manchmal hilft auch ein kleiner Schubs in die richtige Richtung).

Natürlich ist all das nicht direkt auf das Familienleben übertragbar. Nichtsdestotrotz hat es etwas mit der Rolle als Elternteil gemeinsam. Die Frage ist, wie bekommt man Kinder dazu, die Zimmer aufzuräumen, ihre Hausaufgaben selbstständig zu machen oder im Haushalt zu helfen? Dies gelingt nur mit viel Lob. Eltern müssen den Weg in die richtige Richtung vorzeigen und vorleben. Ebenfalls wichtig ist, es mit Humor anzugehen und die Kids dabei immer zu motivieren.

Sorgt kurz- und langfristig vor!

Als CTO muss man Kurzfristiges meistern und genauso gut langfristige Pläne verfolgen. Gewinnt Abstand von der täglichen Routine und werft einen Blick in die Zukunft. Nutzt eure Position, um einen Blick für Trends und Bedürfnisse zu bekommen und den Überblick über alles zu behalten.

Alle technischen Leiter sollten sich die Zeit nehmen und reflektieren, in welche Richtung sie ihr Team in technischer sowie organisatorischer Hinsicht führen wollen, um das Unternehmen bei zukünftigen Zielen und Anforderungen zu unterstützen. Außerdem müssen sie dem Team und auch jedem Mitglied individuell stets eine Vision vor Augen führen.

Als Elternteil will man natürlich nur das Beste für das eigene Kind. Also denkt man auch hier im Voraus: Welche weiterführende Schule werden sie besuchen? Wo liegen Stärken und Schwächen und wie kann man ihnen dabei helfen, die Stärken zu fördern und Schwächen zu bewältigen? Wie kann man finanziell mehr Verantwortung übernehmen, damit für ihre Ausbildung vorgesorgt ist?

Denkt immer daran: Die harte Arbeit zahlt sich aus!

Letztendlich ist es anstrengend und gleichzeitig bereichernd, ein CTO und Elternteil zu sein. Es kann sehr hart sein, da das Team und auch die Kinder es vermutlich als selbstverständlich ansehen, wenn alles gut läuft. Und jede noch so kleine Schwierigkeit kann Anlass sein, dass man für etwas verantwortlich gemacht wird und jeder sich beschwert.

Wenn alles in bester Ordnung und jeder glücklich ist, kommt normalerweise keiner mit entsprechend gutem Feedback zurück. CTO ist demnach manchmal ein undankbarer Job, genauso wie das Elternsein.

Andererseits bringt dieser auch Freuden mit sich und man bekommt oftmals mehr zurück, als bloß dem Team dabei zuzusehen, wie es wächst und aufsteigt, an Selbstbewusstsein gewinnt und in der Arbeit aufblüht. Ich erinnere mich noch gut an einen ehemaligen Kollegen, der mir eine E-Mail schrieb, nachdem er die Firma verlassen hatte. Er bedankte sich für all das, was er bei mir gelernt hatte und dafür, dass er sich in seinem neuen Abenteuer so selbstsicher fühlte. Ein ähnliches Gefühl ist es, wenn Kinder laufen, sprechen oder lesen lernen und irgendwann genug Vertrauen haben, all dies zu schaffen, ohne dabei die Hand zu halten.

Es vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht bemühe, meinen Kindern ein guter Vater und meiner Frau ein guter Ehemann zu sein und gleichzeitig alles versuche zu erreichen, was ich mir in meinem Job vornehme. Auch wenn mein Leben stressig sein kann, lerne ich jeden Tag dazu, wie ich mich in beiden Rollen verbessern kann. Und ich würde sie für nichts in der Welt eintauschen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.