Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Cyber-Sicherheit: Deutsche Firmen rechnen mit mehr Hackerangriffen

Nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine rechnen Digitalunternehmen in Deutschland mit mehr Hackerangriffen.

Quelle: dpa
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Netzwerk-Server in einem Rechenzentrum. (Foto: Dario Lo Presti / Shutterstock.com)

Acht von zehn Digitalunternehmen (84 Prozent) gaben bei einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom an, dass sie von einer verschärften Bedrohungslage im Cyberraum ausgehen müssen. Zwei Drittel (67 Prozent) der Unternehmen erwarteten dies für die Zukunft, weitere 17 Prozent sähen bereits aktuell konkrete Anzeichen dafür.

Anzeige
Anzeige

Die Ergebnisse der Umfrage unter 100 Unternehmen sind nach Angaben des Bitkom zwar nicht repräsentativ, gäben aber ein aussagekräftiges erstes Stimmungsbild, hieß es bei Vorlage der Ergebnisse am Mittwoch.

Der Angriff der russischen Armee war von Cyberattacken auf Ziele in der Ukraine begleitet worden. So hatten Hacker versucht, in ukrainischen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen mit der Schadsoftware „Wiper“ die Datenbestände unwiderruflich zu zerstören. Russland ist es bislang aber nicht gelungen, die Telekommunikation zu unterbinden und den Internetzugang in der Ukraine komplett zu stören.

Anzeige
Anzeige

Nur jedes dritte Unternehmen hat Schutzmaßnahmen ausgebaut

In Deutschland hat der Bitkom-Umfrage zufolge nun jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) seine IT-Schutzmaßnahmen kurzfristig hochgefahren. Bitkom-Präsident Achim Berg forderte alle Unternehmen auf, unbedingt ihren Schutz vor Cyberangriffen zu prüfen und wo nötig zu verstärken. „Es ist kein Geheimnis, dass Russland und mit staatlichen Stellen verbundene Gruppierungen über entsprechende Fähigkeiten verfügen“, sagte Berg.

Anzeige
Anzeige

Am vergangenen Freitag hatte bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Unternehmen, Organisationen und Behörden dazu aufgerufen, IT-Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen. Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine sei es in Deutschland aber nur zu wenigen IT-Sicherheitsvorfällen gekommen, die vereinzelt Auswirkungen gehabt hätten.

Das BSI warnte auch vor kriminellen Trittbrettfahrern, die den Konflikt für ihre Betrügereien nutzten. Erste Phishing-Mails mit Bezug zum Ukraine-Krieg seien nun auch auf Deutsch im Umlauf. Dabei würden die Mail-Empfänger beispielsweise gebeten, vermeintlichen Opfern des Krieges Geld für die Flucht zu überweisen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige