News

Damit das FBI mithören kann: Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Gratisnutzer von Zoom

(Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Zoom will die angekündigte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur zahlenden Kunden zur Verfügung stellen. In der Gratisvariante soll es die Funktion nicht geben, damit Strafverfolgungsbehörden wie das FBI im Notfall Zugriff auf die Videochats der Nutzerinnen und Nutzer haben.

Anfang Mai 2020 hat Zoom das Unternehmen Keybase erworben und angekündigt, den Videochat-Dienst mit deren Technik um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu ergänzen. Im Rahmen des Quartalsberichts hat Firmenchef Eric Yuan jetzt erklärt, warum die Funktion nur zahlenden Kunden zur Verfügung stehen soll: Sollte der Videokonferenzdienst in der kostenlosen Variante für kriminelle Aktivitäten genutzt werden, wolle man sich die Möglichkeit erhalten, mit dem FBI oder anderen Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten.

Mittlerweile liegt uns dazu ein offizielles Statement von Zoom vor. Darin heißt es unter anderem: „Zoom überwacht die Meetinginhalte nicht proaktiv, und wir geben keine Informationen an Strafverfolgungsbehörden weiter, außer unter Umständen wie bei sexuellem Missbrauch von Kindern. Wir haben keine Hintertüren, durch die jeder an Meetings teilnehmen kann, ohne für andere sichtbar zu sein. […] Zooms Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsplan hält ein Gleichgewicht zwischen der Privatsphäre seiner Benutzer und der Sicherheit gefährdeter Gruppen, einschließlich Kindern und potenziellen Opfern von Hassverbrechen, aufrecht. Wir planen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Benutzer, bei denen wir die Identität überprüfen können, um den Schaden für diese gefährdeten Gruppen zu begrenzen. Kostenlose Benutzer melden sich mit einer E-Mail-Adresse an, die nicht genügend Informationen zur Überprüfung der Identität enthält.“

Zoom und die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Videokonferenzen

Zoom war im März in die Kritik geraten, weil das Unternehmen zwar mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geworben hatte, das war allerdings irreführend. Denn wirklich Ende-zu-Ende-verschlüsselt war lediglich der Textchat. Die eigentliche Videokonferenz wurde nur über eine Transportverschlüsselung gesichert. Sprich: Angreifer hätten über eine ungesicherte WLAN-Verbindung zwar keine Möglichkeit, eine Zoom-Konferenz zu belauschen – Zoom selbst könnte es aber theoretisch schon. Nachdem sich Kritik an der irreführenden Praxis regte, kündigte Zoom an, das Tool um eine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu erweitern. Dazu erwarb Zoom im Mai das auf die Verwaltung geheimer Schlüssel spezialisierte Unternehmen Keybase.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Ganz toll, aber warum sollte irgendwer diese Software benutzen, wenn er kriminelle Dinge vor hat? Es gibt so viele Alternativen und Zoom ist nun wirklich keine Software, die vorweg ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung