News

Artikel merken

Datenhandel im Real-Time-Bidding: So oft wirst du jeden Tag getrackt

Ein neuer Bericht der Bürgerrechtsorganisation Irish Council for Civil Liberties gibt drastische Einblicke in das Onlinegeschäft mit User:innen-Daten.

3 Min. Lesezeit
Pro Tag werden User:innen-Daten in Europa rund 376 Mal weitergegeben. (Bild: Shutterstock/Peshkova)

„The biggest data breach“ zu Deutsch also die „größte Datenpanne“, der Titel des Berichts, den die Bürgerrechtsorganisation Irish Council for Civil Liberties (ICCL) vorgelegt hat, gibt schon einen Vorgeschmack auf dessen Inhalt.

Das ICCL beschäftigt sich im Bericht mit dem sogenannten „Real-Time-Bidding“ (RTB). Dabei nehmen Werbetreibende in Echtzeit an Auktionsverfahren teil, um Anzeigenplätze im Netz zu ersteigern. Wer am meisten bietet, kann auf den Flächen genau die Werbung ausspielen, die laut zuvor gesammelten Daten besonders gut zum Betrachter oder der Betrachterin passen soll. Nach Angaben des ICCL finden im Zuge des Real-Time-Bidding pro Jahr mehr als 178 Billionen Datentransaktionen zwischen Anbietern und Unternehmen statt.

Was das für jede:n Einzelne:n bedeutet, und vom wem die persönlichen Daten der User:innen dabei herumgereicht werden, das haben sich die Bürgerrechtler:innen genauer angeschaut. Sie kritisieren vor allem, dass die Trackingdaten immer wieder missbraucht werden – zum Beispiel für ein erzwungenes Outing schwuler Priester oder die Strafverfolgung von Demonstrierenden der „Black Lives Matter“-Bewegung.

Real-Time-Bidding: Wie oft wirst du jeden Tag getrackt?

Rechnet man die jährlichen Transaktionen auf einen Tag herunter, ergibt sich laut ICCL folgendes Bild: Jeden Tag wird für das RTB in Europa 197 Milliarden Mal geteilt, was sich Menschen gerade online ansehen und wo sie sich dabei befinden. In den USA ist die Zahl noch einmal größer, hier sind es täglich 294 Milliarden Mal.

Bricht man eben diese Zahlen auf die einzelnen User:innen herunter, wird klar: Die Netz-Daten jeder europäischen Person werden im RTB-Kontext durchschnittlich 376 Mal pro Tag mit Unternehmen geteilt. In den USA sind es rund 747 Mal am Tag. Insgesamt habe die Real-Time-Bidding-Branche mit ihren Datenpaketen im Jahr 2021 mehr als 117 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Pro Minute entstehen in Deutschland rund 19,6 Millionen Broadcasts via Google. Laut dem ICCL heißt das auch: Bist du in Deutschland online, wirst du als einzelner Mensch ungefähr einmal pro Minute getrackt.

Tracking-Spitzenreiter Google: Wo landen die Daten?

Die meisten Datenpakete, die Informationen über einzelne User:innen und deren potenzielle Präferenzen enthalten, werden dem ICCL zufolge von Google erzeugt. In Europa seien es rund 42 Milliarden täglich, in den USA mit 31 Milliarden tatsächlich etwas weniger. Schon länger steht Google wegen seines RTB-Verhaltens in der Kritik.

Die Angaben im Bericht stammen laut ICCL von Informant:innen, die aus Gründen des Quellenschutzes nicht näher benannt werden. Facebook und Amazon seien in den Berechnungen nicht aufgeführt, weil dazu keine Zahlen vorgelegen hätten.

„Google verschickt in jeder Minute, die die deutschen Internetnutzer:innen online sind, insgesamt 19,6 Millionen Broadcasts über ihr Verhalten“, heißt es im Bericht. Firmen wie Index Exchange, Pubmatic, Magnite oder Microsoft liegen im Ranking etwas hinter dem Suchmaschinen-Giganten.

Die gesammelten Daten landen in Unternehmen rund um den Globus, Google gebe die Daten aus den USA beispielsweise an mehr las 4.600 Unternehmen weiter. Darunter sind auch Firmen in Russland und China; und: „es gibt keine Möglichkeit, zu wissen, wie die Firmen die Daten nutzen“.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder