Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Stimmungsdaten zu Waffenbesitz und Abtreibung von 198 Millionen US-Wählern geleakt

Datenskandal: Persönliche Informationen von 61 Prozent der US-Wähler geleakt. (Foto: dpa)

Eine Sicherheitsunternehmen zufolge standen enorm private Informationen von US-Wählern zeitweise online. Die Verantwortlichen haben den Fehler bereits eingestanden.

Satte 1,1 Terabyte private Informationen von mehr als 198 Millionen US-Wählern lagen zeitweise ungesichert im Netz. Das sind Daten von etwa 61 Prozent der US-Bevölkerung. Darin enthalten: Namen, Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern, Religion, Ethnie sowie Stimmungsdaten der Wähler zu Themen wie Waffenbesitz, Stammzellenforschung und Abtreibung. Schon jetzt sprechen Sicherheitsexperten von einem der größten Privacy-Skandale des Jahres.

Daten lagen ohne Passwortschutz auf Amazon-Server

Deep Root Analytics stellte Datensammlung für den Trump-Wahlkampf zusammen. (Foto: Shutterstock / Joseph Sohm)

Entdeckt wurde die öffentlich zugängliche Datenbank von einem Sicherheitsforscher des Unternehmens Up Guard. Die Datensammlung zu verantworten hat Deep Root Analytics, ein Datenanalyse-Unternehmen, das vorrangig für die republikanische Partei tätig ist. Die Unternehmensleitung hat sich den Fehler bereits eingestanden. Der Datensatz lag ohne Passwortschutz auf einem öffentlich zugänglichen Amazon-Server. Ob auch andere Personen die Daten eingesehen haben, ist noch unklar.

Der Datensatz wirft mehrere Fragen auf: Etwa, ob und wenn ja, wo die Informationen genutzt wurden. Einige US-Bundesstaaten verbieten beispielsweise das Aufbereiten von Wählerdaten zu kommerziellen Zwecken. Experten merken zudem an, dass es bislang keine dermaßen umfangreiche Liste von US-Wählern gab. Deep Root Analytics hat für seine Dienste im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 rund 983.000 US-Dollar von der Republican National Convention (RNC) erhalten.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren – Obamas deutscher Wahlkämpfer zur Bundestagswahl 2017: „Niemand erklärt, wie ich mir die Zukunft vorstellen kann!“

via futurezone.at

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.