Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Datenanalyst: Geheimnis um Bigfoot geklärt, Nessie bleibt ein Mysterium

Seit Jahrzehnten halten Geschichten von Ungeheuern wie Bigfoot oder Nessie die Menschen in Atem. Ein Datenanalyst hat jetzt berechnet wie wahrscheinlich es sich um einen Schwarzbären beziehungsweise einen Riesenaal handeln könnte.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das ist Loch Ness – aber wo ist Nessie? (Foto: Yulia_Bogomolova/Shutterstock)

Um den zweibeinigen Riesenmenschenaffen Bigfoot, in Kanada auch Sasquatch genannt, ranken sich ebenso viele Legenden wie um Nessie, das angebliche Seeungeheuer aus dem schottischen Loch Ness.

Anzeige
Anzeige

Verwackelte Bilder von Bigfoot und Nessie

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts mehren sich neben Gruselgeschichten und angeblichen Beobachtungen auch Versuche, die beiden Mysterien in Bild und Ton festzuhalten. Zudem gingen auch Wissenschaftler den Erzählungen über die Analyse von Spuren und hinterlassenen Fellresten auf den Grund.

Bisher gibt es zwar zahlreiche verschwommene Fotos und Videos sowie Studien. Was es nicht gibt, ist ein valider Beweis für die Existenz eines der „Monster“.

Anzeige
Anzeige

Einen anderen Weg, sich der Entschlüsselung der Monstermythen zu nähern, sind jetzt der US-Datenanalyst Floe Foxen und seine Partnerin, die Wissenschaftlerin Arielle Selya, gegangen.

Statistiken zu Monster-Sichtungen

Sie berechneten anhand von Daten über Tierpopulationen in Nordamerika (Schwarzbären) und Schottland (Aale) die Wahrscheinlichkeit, dass diese eigentlich für die Sichtungen von Bigfoot und Nessie verantwortlich sein könnten.

Anzeige
Anzeige

Die Ergebnisse hat Foxon in zwei noch nicht von wissenschaftlichen Kolleg:innen unter die Lupe genommenen Preprint-Studien – „If it’s real, could it be an eel?“ und „If it’s there, could it be a bear?“ – veröffentlicht.

Bigfoot ist sehr wahrscheinlich ein Schwarzbär

Demnach sei die aktuelle Theorie, die Sichtungen von Bigfoot mit dem Vorhandensein von Schwarzbärpopulationen in Verbindung bringt, „sehr wahrscheinlich“, wie Yahoo News schreibt. Wuchs eine Population auf über 900 an, häuften sich Bigfoot-Sichtungen.

Anzeige
Anzeige

Foxon zufolge würden Bären gelegentlich auf ihren Hinterbeinen gehen, sodass sie durchaus riesigen Affenmenschen ähneln könnten. Zudem gibt es an den Orten der bisherigen angeblichen Bigfoot-Sichtungen statistisch gesehen genügend Schwarzbären, um Verwechslungen plausibel erklären zu können.

Anders sieht es bei Nessie aus. Nach DNA-Untersuchungen des neuseeländischen Genetikers Neil Gemmell von 2019 galten hier zuletzt Aale als mögliche Erklärung für angebliche Sichtungen eines Seeungeheuers im Loch Ness. Gemmell vermutete einen Riesenaal in dem Gewässer.

Nessie ist kein Aal, aber was dann?

Dem widersprechen allerdings die Analysen Foxons. Im Loch Ness gibt es zwar viele Aale, die sind aber maximal 60 bis 80 Zentimeter groß. Die Wahrscheinlichkeit, einen Aal von einem Meter Länge zu finden, betrage eins zu 50.000. Dafür, dass sich ein sechs Meter langer Aal im Loch Ness tummelt, liege die Wahrscheinlichkeit dagegen bei nahe Null, so Foxon.

Anzeige
Anzeige

Jetzt bleiben dem Wissenschaftler zufolge lediglich andere natürliche Erklärungen wie Welleneffekte, Baumstämme oder eine Art großes Säugetier, das gelegentlich den See überquert, übrig.

So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus Quelle: Nasa

„Ich würde gerne glauben, dass mehr dahintersteckt. Aber das ist wahrscheinlich nicht der Fall“, so Foxon. Es sei aber durchaus interessant, weiter darüber nachzudenken.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige