News

Artikel merken

Datenaustausch mit Facebook: Whatsapp erzwingt neue AGB

Seit Wochen wurde über eine bevorstehende AGB-Änderung spekuliert. Nun steht es fest: Whatsapp macht den Datenaustausch mit Facebook verpflichtend. Wer nicht einverstanden ist, muss gehen.

2 Min. Lesezeit

Bald alles eins? Facebook, Whatsapp, Messenger und Instagram. (Foto: Wachiwit / Shutterstock)

Seit Mittwoch sendet Whatsapp sogenannte In-App-Benachrichtigungen aus, die Nutzerinnen und Nutzer über bevorstehende AGB-Änderungen informieren. Dabei haben die Empfänger der Benachrichtigung die Möglichkeit, die Änderungen sofort zu akzeptieren oder diese Zustimmung auf später zu verschieben.

Diese In-App-Benachrichtigungen erhalten US-Nutzer derzeit. (Screenshot: XDA / t3n)

Friss oder stirb: Whatsapp ist nicht länger „kostenlos“

Mit Wirkung vom 8. Februar 2020 treten die neuen Regelungen indes auch für jene in Kraft, die bis dahin nicht zugestimmt haben. Das bedeutet, dass sie dann entweder am 8. zustimmen oder die Nutzung der App einstellen müssen. Whatsapp meint es ernst.

Dabei besteht die Änderung der AGB im Wesentlichen in der Regelung der Kooperation zwischen Whatsapp und Facebook, die nun verpflichtend festgeschrieben wird. Und die gestaltet sich ziemlich weitgehend, wie aus der entsprechenden Sektion der neuen AGB ersichtlich ist.

Vereinfacht ausgedrückt darf Whatsapp damit künftig im Grunde alle Daten an Facebook übermitteln. Anders lässt sich die Allgemeinklausel „Wir können mithilfe der von ihnen erhaltenen Informationen (…) unsere Dienste (…) betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten“ nicht verstehen. Das Recht räumt sich der Betreiber übrigens für alle zu Facebook gehörenden Unternehmen ein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dieser Passus ist nicht neu. Bislang bestand jedoch die Möglichkeit, dem Teilen der eigenen Account-Informationen mit Facebook zu widersprechen. Diese Möglichkeit entfällt jetzt.

Da zu den konkreteren Anwendungsfällen der neuen AGB auch das „Bekämpfen von Spam, Bedrohungen, Missbrauch und Rechteverletzungen“ gehört, stellt sich die Frage nach der Zukunft der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Im harmlosesten Fall blendet euch Whatsapp kontextbezogen Vorschläge ein: „Du hast gerade mit Omma Herta Rezepte getauscht, schau doch mal bei chefkoch.de vorbei!“. Das ließe sich gut monetarisieren.

Deshalb erlaubt sich Whatsapp „das Abgeben von Empfehlungen für dich (z. B. Freundesvorschläge oder Gruppen oder interessante Inhalte), Personalisierungsfunktionen und Inhalte, Unterstützen beim Abschluss von Käufen und Transaktionen und das Anzeigen von relevanten Angeboten und Werbeanzeigen“.

Perspektivisch will Whatsapp weitere Dienste entwickeln, etwa eine Bezahlfunktion unter Verwendung von Facebook Pay sowie die Möglichkeit, dienstübergreifend zu chatten, etwa mit Instagram- oder Facebook-Nutzern. Diese Erlaubnis holt sich Whatsapp mit dem neuen AGB-Update erstmals explizit von euch.

4 Wochen bleiben, um intensiv Alternativen zu prüfen

In den kommenden vier Wochen sollten Nutzerinnen und Nutzer auf der Suche nach Alternativen genau hinsehen und dabei auch Signal nicht aus den Augen verlieren. Außerdem haben wir für euch weitere Alternativen zu Whatsapp zusammengestellt.

Wer bisher schon nicht der Datenübermittlung an Facebook widersprochen hatte, wird möglicherweise kein Problem mit der nun verpflichtenden Regelung haben. Direkte Auswirkungen hat die Änderung zunächst nur für jene, die widersprochen hatten. Wie Whatsapp die neu gewonnene Freiheit nutzt, bleibt abzuwarten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Bernhard Stegen
Bernhard Stegen

„Vereinfacht ausgedrückt darf Whatsapp damit künftig im Grunde alle Daten an Facebook übermitteln. Anders lässt sich die Allgemeinklausel „Wir können mithilfe der von ihnen erhaltenen Informationen (…) unsere Dienste (…) betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten“ nicht verstehen. Das Recht räumt sich der Betreiber übrigens für alle zu Facebook gehörenden Unternehmen ein.“

Das bringts auf den Punkt, egal wie die Pressestelle von Facebook sich gerade äußert.
Ginge es nur um in-chat Benachrichtigungen oder um Geschäftschats, könnte man die Klausel glatt weglassen. Im Prinzip derselbe Mist wie bei der Oculus Quest2, nur mit Whatsapp.

Antworten
Teresa
Teresa

Guten Abend, ich mag eure Beiträge eigentlich sehr, wundere mich aber sehr, warum ihr nicht mal im Ansatz auf das Thema welche Richtlinien gelten innerhalb und welche außerhalb der EU, das von vielen anderen Medien thematisiert wird? Wäre schön, das würde hier noch ergänzt!

Antworten
Dieter Petereit

Gern unsere weitere Berichterstattung zum Thema lesen. Wir bilden nicht alles in einem Beitrag ab. Ganz abgesehen davon: So stark unterscheiden sich die EU- und Nicht-EU-Richtlinien nicht.

Antworten
Sergio David
Sergio David

ZEIT, DAS LICHT ZU SEHEN, IST JETZT !!!
Verliere diese Lebensmöglichkeit nicht.
Nehmen Sie an ILLUMINATI er teil und erreichen Sie
Wohlstand, Ruhm und Macht
w nur drei Tagen
Denken Sie daran, Sie sind aus einem bestimmten Grund ein Mensch. Diene daher der Güte und bemühe dich um den Nutzen deiner Spezies. Sie werden für Ihre Verantwortung belohnt
Wenn Sie interessiert sind, wenden Sie sich an den Großmeister unter Google Mail sergiodavidd472@gmail.com und bleiben Sie für den Rest Ihres Lebens erfolgreich. Denken Sie daran, Entfernung ist kein Hindernis !!!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder