Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Datenleak bei Twitch: Diese beiden Sicherheitsschritte solltest du jetzt beachten

Der Twitch-Leak dürfte auch die Daten der Nutzerinnen und Nutzer betreffen – die sich jetzt mit der Sicherheit ihrer Konten auseinandersetzen sollten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wer Twitch nutzt, sollte nach dem immensen Leak seine Zugangsdaten ändern. (Foto: Shutterstock/ Postmodern Studio)

Nachdem Anfang der Woche die Plattformen von Facebook aufgrund eines internen Fehlers stundenlang außer Gefecht waren, muss sich jetzt die Streaming-Plattform Twitch mit einem massiven Datenleak auseinandersetzen.

Anzeige
Anzeige

Neben den Einnahmen von Streamer:innen und dem Twitch-Quellcode dürften die bisher veröffentlichten 125 Gigabyte Leak-Material auch Daten von Nutzer:innen und Streamer:innen enthalten – höchste Zeit also, sich um die Erneuerung der Sicherheit des eigenen Accounts zu kümmern.

Twitch-Nutzer:innen nach dem Leak: Ändert euer Passwort!

Der erste Schritt dabei liegt auf der Hand: Ein neues Passwort muss her. Das sollte logischerweise nicht aus Zahlenfolgen wie 123 oder nur dem Namen des Haustiers bestehen und zudem nicht das gleiche sein wie auf irgendwelchen anderen Accounts, die man auf anderen Seiten nutzt. Um bei Twitch die Zugangsdaten zu ändern, findest du unter den Account-Einstellungen (Klick auf den Avatar oben rechts> Einstellungen) den Reiter „Sicherheit und Privatsphäre“. Hier lässt sich zudem die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, die den Zugriff auf den Account noch einmal besser schützt.

Anzeige
Anzeige

Ist das sichere neue Passwort erstellt, lohnt es sich grundsätzlich, die Anmeldedaten in einem Passwortmanager zu hinterlegen – der verwahrt das Passwort sicher für den Fall, dass man es sich nicht merken kann oder möchte. Passwortmaßnahmen und Zwei-Faktor-Authentifizierung sind natürlich nicht nur für Twitch, sondern auch auf Facebook und Co. eine wichtige Sicherheitsmaßnahme.

Anzeige
Anzeige

Twitch-Leak: Auch für kleinere Streamer:innen könnte in den Leakdateien ein Angriffspunkt stecken

Wer selbst auf Twitch streamt, dürfte mit den normalen Anmeldedaten noch einen weiteren sensiblen Punkt ändern: den individuellen Stream-Key, der als Code dazu dient, die Quelle von Video- oder Audio-Streaming zu identifizieren, um Inhalte dann entsprechend online auf dem zugehörigen Kanal auszuspielen. Gerät der Key in falsche Hände, können über den Account ohne Genehmigung jegliche Fremdinhalte ausgespielt werden – die dann auf die betroffenen Streamer:innen zurückfallen und für erheblichen Schaden sorgen können. Ob in den geleakten Daten auch Stream-Keys enthalten sind, ist aktuell noch nicht klar, unwahrscheinlich ist es aber nicht.

Grundsätzlich sollte sich bei einer Passwort-Änderung auch automatisch der Stream-Key ändern. Sollte das nicht der Fall sein, lässt sich der Stream-Key auch manuell erneuern. Bist du in deinem Account eingeloggt, findest du den Schlüssel in den Kanaleinstellungen (Einstellungen > Kanal > Primärer Stream Schlüssel). Durch einen Klick auf das entsprechende Feld, das neben dem Key und der Möglichkeit, ihn zu kopieren, steht, lässt sich der Stream-Schlüssel auch hier zurücksetzen. In verknüpften Anwendungen wie OBS, Streamlabs und Co. muss der neue Schlüssel dann entsprechend hinterlegt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige