Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Destiny 2“: Cheat-Anbieter muss 4,2 Millionen Dollar zahlen

Der Cheat-Verkäufer Aim Junkies wurde von einem US-Schiedsgericht zu einer Schadensersatzzahlung an „Destiny 2“-Entwickler Bungie verurteilt. Ein Verfahren wegen Urheberrechtsverletzung steht noch aus.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Beim Onlinespiel „Destiny 2“ konnten Spieler:innen sich durch Cheat-Software Vorteile verschaffen. Dafür muss Hersteller Aim Junkies jetzt einen hohen Preis zahlen. (Screenshot: Bungie)

Wie die Nachrichtenseite Torrentfreak berichtet, ist im Rechtsstreit zwischen „Destiny 2“-Spieleschmiede Bungie und Cheat-Software-Händler Aim Junkies jetzt eine erste Entscheidung gefallen. Das Schiedsgericht verurteilte die Tochterfirma des Unternehmens Phoenix Digital zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von 3,6 Millionen US-Dollar. Zusammen mit den Anwalts- und Verfahrenskosten beläuft sich die Summe sogar auf rund 4,3 Millionen Dollar.

Anzeige
Anzeige

„Destiny 2“-Cheat-Software: Vorgehen verstößt gegen DMCA

Bungie hat im Jahr 2021 beim Bundesgericht in Seattle Anzeige erstattet, weil auf der Internetseite von Aim Junkies Cheat-Software für das Spiel „Destiny 2“ zum Verkauf angeboten worden war. Die Spieleentwickler sahen darin eine Verletzung des Urheber- und Markenrechts.

Während der Vorwurf der Copyright-Überschreitung vom Bundesgericht zunächst abgewiesen worden war, kam jetzt aber ein Schiedsgericht zu der Auffassung, dass James May – der Entwickler der Cheat-Software – bei seiner Tätigkeit gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoßen hat.

Anzeige
Anzeige

Der Einsatz von Cheat-Software dürfte den Entwicklern vor allem deshalb ein Dorn im Auge gewesen sein, weil dadurch besonders bei Online-Multiplayer-Games die komplette Spielmechanik auf unfaire Weise ausgehebelt wird. Spieler:innen können sich durch Bezahlung immense Vorteile gegenüber Gegner:innen verschaffen, was den Spaß der Online-Schlachten stark einschränkt.

In der Folge können Games wie „Destiny 2“ massiv an Popularität verlieren, was am Ende des Tages geschäftsschädigend für die Entwickler ist.

Anzeige
Anzeige

Urteil könnte auch Auswirkungen auf Strafverfahren haben

Begründet wird das Urteil mit dem Einsatz von Reverse-Engineering-Tools und der Tatsache, dass May bewusst die Sicherheits- und Gegenmaßnahmen von Bungie umgangen hat, um sein Produkt zu programmieren.

Obwohl May kein direkter Angestellter bei Aim Junkies ist, kann das Unternehmen für den Verkauf von über 1.000 Kopien der illegalen Cheat-Software haftbar gemacht werden. Auch die Mutterfirma Phoenix Digital steht mit in der Verantwortung.

Anzeige
Anzeige

Ein Urteil im Strafverfahren wegen Urheberrechtsverletzung steht noch aus. Es ist aber davon auszugehen, dass das Urteil des Schiedsgerichtes auch in diesem Verfahren Auswirkungen zugunsten der „Destiny 2“-Entwickler haben könnte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige