News

Dezentralisierung: Chrome bringt RSS zurück in den Browser

RSS. (Bild: Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Vorerst rein experimentell bringt Google das RSS-Protokoll zurück in den Browser. Das könnte ein Signal der Abkehr von den Infomonolithen Facebook und Twitter hin zu einer dezentralisierten Informationslandschaft sein.

Älteren Netzbewohnern wird Googles neuestes Experiment nur mäßig neu vorkommen – dieses „Experiment, um Benutzern und Web-Publishern zu helfen, tiefere Verbindungen auf Chrome zu schaffen“, wie Janice Wong von Google es selbst formuliert.

Google erinnert sich an RSS

Plötzlich haben ein paar Chrome-Entwickler nämlich ganz offenbar den vormalig populären Syndikationsstandard RSS (Real Simple Syndication) wiederentdeckt. Jetzt will das Team „erforschen“, wie man das Abrufen der neuesten Informationen von seinen Lieblingsseiten direkt in Chrome vereinfachen kann.

Dazu sollen in den kommenden Wochen einige Android-Nutzer in den USA auf Chrome Canary eine experimentelle Follow-Funktion sehen. Die klingt stark nach Social Media und könnte daher funktionieren. Tatsächlich wird dahinter das altbekannte RSS-Protokoll stecken. Für die Inhalte der Seiten, denen Canary-Nutzer dann „folgen“, will das Team einen gleichnamigen Seitenabschnitt auf der Seite „Neuer Tab“ einrichten.

Erste Vorschau auf RSS in Chrome. (Screenshots: Google)

RSS hat keine Nachteile, aber viele Vorteile

Nicht nur für Fans des Google Reader, der genau diese Form der Inhaltsverteilung zur Meisterschaft gebracht hatte, aber 2013 von Google gestrichen worden war, ist die RSS-Rückkehr Googles eine gute Nachricht. Auch Seitenbetreiber sollten sich auf das alte, aber bewährte Protokoll besinnen. Denn es erlaubt ihnen, ihre Inhalte vorbei an allen Walled Gardens, allen voran Facebook und Twitter, direkt an die Konsumenten zu liefern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Seitenbetreibern will Google künftig Anleitungen zur Verfügung stellen, die bei der soliden Implementation von RSS in die eigene Kanalvielfalt helfen sollen. Bei entsprechender Nachfrage und daraus resultierendem Erfolg könnte Google das Folgen per RSS zu Chrome zurückbringen.

RSS kann Erfolg haben, wenn jeder mitmacht

Deshalb ruft Janice Wong in ihrem Blogbeitrag Verleger, Blogger, Autoren und Verfechter des offenen Webs zum Mitmachen auf. Die Chancen auf einen Erfolg des Projekts stehen nicht schlecht. Immerhin war der Google Reader, ein webbasierter RSS-Feedreader, in der Zeit von 2005 bis 2013 zum Standard geworden.

Dessen Abstieg und letztliche Einstellung hatte seinerzeit mit der rasant steigenden Bedeutung sozialer Netzwerke zu tun, die auch Google damals noch promotet hatte. Inzwischen ist eine steigende Skepsis bei Netznutzern zu spüren, ob zentralisierte Informationspools wie Facebook tatsächlich die Zukunft sein sollten. RSS ist radikal dezentral und nicht von einzelnen Diensten zu kontrollieren. Damit passt es perfekt ins Web 3.0.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Louis S
Louis S

RSS ist eine tolle Sache, da keine Styles, sondern nur die Rohdaten in Form von XML übertragen werden – das macht es besonders Schlank, schnell und vielseitig. Vielleicht ist es die Ablöse für die AMP Pages?!

Aber immerhin Super, das Google es wiederbeleben möchte :)

Antworten
MKH
MKH

Na endlich! Man wundert sich zwar, dass Google, selbst ein Quasi-Monopolist auf zahlreichen Gebieten, plötzlich wieder die Vorzüge dezentraler Lösungen entdeckt, statt vorhandene perfekte Lösungen zu sabotieren, aber immerhin. Wollen wir mal hoffen, dass diese Einsicht von Dauer ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder