Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Feature

Gar nicht so schick: Die hässlichsten und skurrilsten Handys und Smartphones aller Zeiten

(Bild: Shutterstock)

Smartphones sind zu unseren täglichen Begleitern geworden, ohne die wir kaum noch auskommen. Angesichts dessen sollten sie auch hübsch anzusehen und praktisch sein. Dass das nicht immer der Fall ist, ist leider kein Geheimnis. Wir haben uns für euch umgesehen und einige der markantesten, hässlichsten und unpraktischten Smartphones und Handys zusammengetragen. Eine kleine Zeitreise.

Nokia 7600: Kompaktes Handy – Einhandbedienung unmöglich

Nokias 7600 war schon besonders... (Bild: Nokia)
Nokias Handy mit der eingängigen Bezeichnung 7600: Interessant aber unpraktsich. (Bild: Nokia)
Nokia 7600. (Bild: Nokia)

1 von 4

Nokia, einst Branchenführer im Handysektor, jetzt in Sachen Hardware zu Microsoft gehörend, hatte zu seinen besten Zeiten mutige Designexperimente auf den Markt gebracht. Eines von ihnen, das zu den markanteren gehörte und auf den Fashion-Markt abzielte, ist das Nokia 7600, das 2003 das Licht der Welt erblickte. Aufgrund seines tropfenförmigen Designs konnte man es kaum richtig in der Hand halten – die Einhandbedienung glich einer Herausforderung – aber hey: Hauptsache (irgendwie) schick.

Nokia 3650: Ein Epiliergerät zum Telefonieren

Das Nokia 3650 sah auxh „besonders“. (Bild: Nokia)
Das Nokia 3650 sah schon „besonders“ aus. (Bild: Nokia)

Wählscheiben-Telefon meets Handy. Das auf der CeBIT 2003 vorgestellte Nokia 3650 basierte auf Symbian S60 Series, das Nokia einst zusammen mit anderen Herstellern wie Ericsson und Motorola zusammen entwickelte und irgendwann damit allein auf weiter Flur stand. Weshalb das Gerät damals mit einem iF Design Award ausgezeichnet wurde, versteht heutzutage wohl niemand mehr.

Das „Taco Phone“: Nokia N-Gage 2003

Mit dem Nokia N-Gage in der Öffentlichkeit zu telefonieren glich einer Mutprobe. (Bild Nokia)
Mit dem Nokia N-Gage in der Öffentlichkeit zu telefonieren glich einer Mutprobe. (Bild Nokia)

Nokias erstes Gaming-Phone war das N-Gage, das 2003 in den Handel kam. Wegen seiner Form und des Handlings wurde es auch als „Taco Phone“ bezeichnet. Das Handy sollte man im Querformat bedienen, sodass es auch – oder in erster Linie – zum Zocken genutzt werden konnte. Nutze man es zum Telefonieren, wurde man von vielen Seiten verwundert angesehen, denn Lautsprecher und Ohrmuschel saßen auf der schmalen Seite, sodass man es vertikal im 90-Grad-Winkel ans Ohr halten musste. Das Meme „Sidetalking“ war geboren.

Sidetalking. (Foto: sidetalkin.com)
Das N-Gage sah aus wie ein Taco, zum Telefonieren musste man es seitlich halten. (Foto: sidetalkin.com)

Nokia 7280: Lippenstift zum Telefonieren

Irgendwie schön, aber unpraktisch Nokias 7280. (Bild: Nokia)
Irgendwie schön, aber unpraktisch Nokias 7280. (Bild: Nokia)

Schon wider Nokia: Ist es ein Telefon oder ist ein ein Lippenstift? Beim Modell 7280 war Nokia sich wohl nicht ganz so sicher, scheint es. Denn das Gerät sah irgendwie aus wie ein Lippenstift, schminken konnte man sich aber nicht damit. Das Telefonieren oder Schreiben von SMS-Nachrichten (WhatsApp gab es noch nicht. Wirklich!) war indes auch nicht sonderlich leicht damit, da das 7280 keinen Ziffernblock besaß. Stattdessen hatte es ein Rad an Bord, mit dem ihr eure Kontakte auf dem TFT-Display auswählen konntet. Das Eingeben einer Telefonnummer war auch keine Freude. Touchscreen? Fehlanzeige, kein Wunder, denn es stammt von 2004.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Plopp

Der Snapdragon 810 ist keine drei, sondern ein Jahr alt.

Antworten
Andreas Floemer

Da hat sich ein Zahlendreher eingeschlichen. Es war der 801er gemeint. Ist korrigiert.

Antworten
Horst Schneider

Das Bibi Phone von Bibis Beauty Palace.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.