Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Digitale Poststation statt Filiale? Das könnte bald in vielen Orten Realität werden

Schon seit Jahren reduziert die Deutsche Post die Zahl ihrer Filialen. So fällt es dem Unternehmen immer schwerer, die Pflichten bei der Filialdichte und den obligatorischen Standorten zu erfüllen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Kommt nach der Packstation die umfassendere Poststation? (Foto: Shutterstock)

In den letzten Jahren hat die Deutsche Post neben den allgegenwärtigen Packstationen auch rund 100 Poststationen installiert, die neben der Abholung und Aufgabe von Paketen auch das Versenden von Briefen sowie die Beschaffung von Briefmarken ermöglichen. Doch die sind nicht mit dem aus den Neunzigerjahren stammenden Bundespostgesetz in Einklang zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Dieses sieht unter anderem vor, dass eine Postfiliale in jedem Ort mit mindestens 2.000 Einwohnern zu stehen hat – eine Vorgabe, die die Deutsche Post in der Vergangenheit oftmals mithilfe von lokalen Dienstleistern und Shop-in-Shop-Lösungen erledigte. Doch selbst das ist nicht mehr überall umsetzbar, da lokale Läden entweder ganz aufgeben oder sich das Postgeschäft nicht mehr rechnet.

Rund 140 Standorte sind bereits heute nach Angaben der Bundesnetzagentur ohne Postfiliale, obwohl sie von Rechts wegen eine haben müssten. Hinzu kommt: Die Poststationen könnten bei entsprechender Beaufsichtigung auch deutlich längere Öffnungszeiten haben als dies bei einer Postfiliale auf dem Land der Fall wäre.

Anzeige
Anzeige

Postgesetz aus dem letzten Jahrhundert

Doch entsprechen die „automatisierten und digitalen Lösungen“ der Verpflichtung nach Inklusion? Auch wenn das Gesetzeswerk von 1999 das noch nicht so nannte, muss auf weniger technikaffine Minderheiten Rücksicht genommen werden. Ein Eckpunktepapier des hierfür zuständigen Bundeswirtschaftsministeriums sieht Automation als adäquaten Ersatz – doch es wird sich zeigen müssen, ob der Gesetzgeber dies auch so versteht.

Klar ist bereits heute, dass die Poststationen (100 im Vergleich zu 13.000 Packstationen) deutlich mehr werden dürften, wenn die Bundesregierung diese beim Thema Filialpflicht als adäquaten Ersatz definiert. „Auch im Postbereich ist es so, dass häufig nachgefragte Dienstleistungen wie der Kauf von Brief- und Paketmarken oder der Versand von Briefen und Paketen einfach und bequem über automatisierte Einrichtungen abgewickelt werden können“, erklärt ein Unternehmenssprecher gegenüber den Medien.

Anzeige
Anzeige

Anders ausgedrückt: Bei Bankgeschäften und Fahrkartenkauf haben sich die Kund:innen ja auch dran gewöhnt, warum soll dies also nicht auch beim Versand von Briefen und Paketen gehen? Denkbar wären hier auch, ähnlich wie dies die Deutsche Bahn bereits praktiziert, Filialen, in denen per Videobildschirm bedient, kassiert und ausgeliefert wird.

Gehen digitale Filialen und Inklusion zusammen?

Während sich die Politik weitgehend positiv zu solchen Vorschlägen äußert, sind Vertreter der Sozialverbände skeptisch, da sie befürchten, dass dabei ältere und behinderte Menschen auf der Strecke bleiben.

Anzeige
Anzeige

Klar ist in der Tat, dass es für die Deutsche Post immer schwieriger wird, in ländlichen und weniger dicht besiedelten Gebieten präsent zu sein. Und in der Tat werden auch Gegner automatisierter und digitale Lösungen auf Dauer nicht umhinkommen, sich mit (dann möglicherweise per Videoservice bedienten) Lösungen anzufreunden.

Dafür gäbe es dann Lösungen, die weit längere Öffnungszeiten bieten als die heutigen Filialen – sofern überhaupt noch vorhanden. Denn eine zentral bediente Videofiliale könnte sich deutlich besser rechnen und effizienter arbeiten.

Wichtig ist aber auch, dass die Bundesregierung hier möglichst bald Klarheit und Planungssicherheit schafft, um ein flächendeckendes Netz an Poststationen entwickeln zu können. Profitieren würden davon alle Beteiligten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige