Analyse

Wie die Digitalisierung das „Gedächtnis der Nation“ verändert

Die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig. (Foto: dpa)

Digitale Medien gehören bei der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig längst zum Alltag. Es wird das gesammelt, was veröffentlicht wird – eben auch Artikel im Netz. Löst das ein Platzproblem?

Bevor die Coronakrise den Betrieb in den Lesesälen der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) lahmlegte, hat sich das „Gedächtnis der Nation“ geöffnet. Seit Anfang März müssen die Nutzer keine Grundgebühr mehr zahlen. „Man muss den Appetit wecken“, ist Michael Fernau, DNB-Direktor in Leipzig, überzeugt. Durch die Öffnung sollen Barrieren abgebaut werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Gerade in Zeiten, in denen Falschnachrichten kursieren, sei die Bibliothek besonders wichtig, sagt Fernau. Die DNB hat seit 1913 den Anspruch, jedes Medium aus und über Deutschland zu sammeln. „Bibliotheken kommt verstärkt der Auftrag zu, einen Punkt zu sichern, der später auch nachweisbar ist“, sagt Kathrin Jockel, die für die Digitalen Dienste der DNB zuständig ist.

Den Auftrag erfülle die DNB, sagt Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels: „Die Deutsche Nationalbibliothek ist eine Institution von unschätzbarem Wert für Gesellschaft, Wissenschaft, Bildung und Buchbranche.“ Der Umfang ermögliche es, „sich ein Bild davon zu machen, was gedacht wird und gedacht wurde“. Schmidt-Friderichs nennt die DNB, die neben Leipzig auch in Frankfurt/Main einen Standort hat, „Teil unseres kulturellen Gedächtnisses“.

Immer mehr digitale Produkte

Auch digitale Erzeugnisse gehen in dieses Gedächtnis ein. Seit 2006 umfasst der gesetzliche Auftrag nämlich auch, elektronische Publikationen zu sammeln. „Das war eine große Gesetzesänderung, die für uns von immenser Bedeutung war“, sagt Jockel.

Mittlerweile kommen nach ihren Angaben täglich etwa 1.000 haptische Medien in Leipzig und Frankfurt an. Darüber hinaus werden pro Tag etwa 6.000 neue elektronische Medien zusammengetragen. Allerdings werde auch ein einzelner Artikel als bibliografische Einheit gezählt, betont Jockel – richtig vergleichbar seien die Zahlen darum nicht. Fest steht allerdings: Die Zahl von elektronischen Medien ist rasant gestiegen. Vor 15 Jahren wurden noch weniger als 1.000 elektronische Publikationen pro Jahr gesammelt, sagt Jockel. „Da kannte man jede Netzpublikation persönlich.“

Und die digitalen Medien werden nachgefragt. Im Vorjahr wurde 10,6 Millionen mal auf digitale Publikationen zugegriffen, davon nur in 175.000 Fällen aus dem Lesesaal. Besonders gefragt sind damit Dissertationen, E-Books und digitale Artikel, die auch außerhalb der Bibliothek zugänglich sind. Die Entscheidung darüber, wie eine Veröffentlichung genutzt werden darf, liegt beim Urheber. In der Wissenschaft werde es langsam Standard, Arbeiten zur freien Nutzung – wenigstens nach ein paar Jahren – zur Verfügung zu stellen, beobachtet Fernau. „Sie werden deutlich mehr zitiert, wenn sie elektronisch verfügbar sind.“

Digitalisierung schreitet voran

Für eine einfachere Benutzung des DNB-Sammelsuriums werden seit 2008 systematisch Inhaltsverzeichnisse von gedruckten Büchern digitalisiert. 2,2 Millionen Inhaltsverzeichnisse seien bereits gescannt verfügbar, sagt Jockel. Dadurch könne der Nutzer schnell erfassen, was im Buch steht, ob es sein Thema betrifft. Im Vorjahr habe es beinahe 11,7 Millionen Zugriffe auf die Inhaltsverzeichnisse gegeben. Das sind etwa 32.000 Zugriffe pro Tag.

Die Digitalisierung von Medien stellt die Bibliothekare immer wieder vor Herausforderungen: Neben den gängigen Dateiformaten gibt es eine Menge technischer Entwicklungen, die sich stetig ändern. „Wir bauen softwaregestützt die alte Umgebung nach“, erklärt Jockel das Vorgehen der DNB. Die Entwicklung zur Konservierung von Dateiformaten laufe auf Hochtouren.

Platzprobleme trotz Digitalisierung

So viele Vorteile die Digitalisierung im sogenannten Gedächtnis der Nation mit sich bringt – das Platzproblem löst sie nicht. Denn Jockel ist sicher, dass die normalen Bücher nicht aussterben werden. Für einen fünften Erweiterungsbau in Leipzig soll die Planung noch in diesem Jahr starten. Erst 2010 wurde die vierte Erweiterung fertig gestellt. „Eine Bibliothek muss wachsen. Wir werfen nichts weg, wir heben es auf. Ein Gedächtnis wächst und das Digitale kommt eben dazu“, erklärt Jockel. Und damit auch die digitalen Medien sicher lagern, wird der aktuelle Stand immer auch auf einem externen Server gespeichert.

So will die DNB, die 1912 in Leipzig als Deutsche Bücherei gegründet wurde, weiterhin sammeln, ohne zu werten – digital und physisch. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand in Frankfurt das westdeutsche Äquivalent zur Deutschen Bücherei, nach der Wende fanden beide Häuser zusammen. Und wachsen stetig. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
juergen czwienk
juergen czwienk

https://twitter.com/DNB_Aktuelles/status/1206924916139986944?s=19
Digitales Angebot -nur vor Ort auffindbar- schafft eine Aura des Authentischen. Bald auch in Leipzig.
#sonicmemory

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung