News

Jedes fünfte Unternehmen sieht in der Digitalisierung eine Gefahr für das eigene Geschäftsmodell

(Foto: Shutterstock / Monkey Business Images)

Einer aktuellen Umfrage zufolge sieht knapp ein Viertel der deutschen Unternehmen in der Digitalisierung eine Bedrohung für ihre aktuellen Geschäftsmodelle. Andererseits glaubt fast die Hälfte, dass sich die eigene Marktposition durch die Digitalisierung bereits verbessert habe.

Grundsätzlich blicken hiesige Unternehmen positiv auf die Digitalisierung. Das ergab eine Befragung unter rund 182 Mitarbeitern aus verschiedenen Branchen, die von der Universität Duisburg-Essen und dem Beratungsunternehmen Campana & Schott durchgeführt wurde. Mehr als 44 Prozent der Befragten gaben an, dass sich die Marktposition ihres Unternehmens durch die Digitalisierung verbessert habe. Nur 9,7 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich ihre Situation durch diese Entwicklung zum Negativen entwickelt habe.

Mit mehr als 66 Prozent hat ein Großteil der befragten Unternehmen bereits Anpassungen am Geschäftsmodell vorgenommen, um so auf die Digitalisierung zu reagieren. Allerdings haben nur etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen wirklich neue digitale Geschäftsmodelle entwickelt. 21 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die digitale Transformation eine Bedrohung für ihr bestehendes Geschäftsmodell darstellt. Vier Prozent der befragten Unternehmen gaben außerdem an, dass sie bereits ein Geschäftsmodell als Reaktion auf die sich veränderte Marktsituation eingestellt haben. Etwas mehr als 13 Prozent hingegen geht davon aus, dass die digitale Transformation keinen Einfluss auf ihr Geschäftsmodell haben wird.

Digitale Transformation: Datenschutz und Cyber-Sicherheit bleiben die größten Probleme

Nach den größten Hürden bei der Bewältigung der digitalen Transformation befragt, antworteten 54,6 Prozent mit Datenschutz und Cyber-Sicherheit. Mit knapp unter 50 Prozent folgt die Komplexität der aufzubauenden und zu verwaltenden IT-Infrastruktur. Fast 47 Prozent nannten außerdem die hohen Investitions- und Betriebskosten als Hürde für die digitale Transformation. 43,5 Prozent der Befragten fürchten zudem, dass das Bildungssystem keine ausreichende Vorbereitung für die digitale Welt liefern würde. Außerdem halten 33,3 Prozent der Befragten die zunehmende Cyber-Kriminalität für ein ernstes Problem.

Was den Aufbau des digitalen Wissens im Unternehmen angeht, setzen 75,2 Prozent der Befragten auf die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Erst dahinter folgen mit etwa 63 Prozent Neueinstellungen. 60 Prozent der Unternehmen sehen auch den Einsatz spezialisierter Dienstleister als Möglichkeit, an technisches Know-how zu kommen. 16,2 Prozent halten auch den Zukauf von Unternehmen für ein geeignetes Mittel.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung