Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kommentar

Digitalisierung: Wir brauchen ein Grundeinkommen 0.1 statt sozialer Marktwirtschaft 4.0

Die Silicon-Valley-Elite ist von einer Notwendigkeit eines Grundeinkommens überzeugt. Unsere Bundesregierung nicht. (Shutterstock / Yulia Grigoryeva)

Bundeskanzlerin Merkel spricht in Davos von einer sozialen Marktwirtschaft 4.0, als Antwort auf die Digitalisierung. Das ist keine Antwort, sondern eine einfallslose Flucht in Altbekanntes.

Sowohl das Sondierungspapier als auch die Worte von Bundeskanzlerin Merkel in Davos am 24. Januar zeigen, dass die Antwort der Bundesregierung auf die Digitalisierung vorwiegend aus der Anpassung altbekannter Werkzeuge besteht: Laut Merkel bräuchte es neben der Industrie 4.0 auch eine soziale Marktwirtschaft 4.0. Auch das Sondierungspapier spricht von einer notwendigen Renaissance der sozialen Marktwirtschaft angesichts der Digitalisierung. Das ist einfallslos und absolut nicht zukunftsorientiert. Hier müssen mutigere Schritte unternommen werden.

Antworten auf die Digitalisierung: Wir brauchen etwas völlig Neues

Unsere Politik unterschätzt den radikalen Wandel, der unausweichlich vor uns liegt. Der Wirtschaftsphilosoph Jeremy Rifkin etwa propagiert mit seiner Theorie einer Null- Grenzkosten-Gesellschaft mehr oder weniger das Ende des Kapitalismus. Kurz gefasst geht er davon aus, dass Güter irgendwann ohne Produktionskosten hergestellt werden können und nur noch der Materialwert anfällt. Die daraus resultierenden Folgen wälzen das aktuelle Wirtschafts- und damit auch das Gesellschaftssystem komplett um. Und der Mann ist weit davon entfernt, als Utopist zu gelten.

Digitalisierung heißt sicher nicht immer automatisch, dass Jobs abgeschafft werden. Es werden auch neue geschaffen. Manchmal werden aus Kassierern Köche, wie bei Amazon Go. In anderen Bereichen, wie in der Logistik, reicht das Personal längst nicht mehr, um den Bedarf zu decken. Dort wird die Automatisierung in den ersten Jahren eher Lücken auf dem Arbeitsmarkt schließen, als Arbeitskraft freizusetzen. Aber Politik sollte langfristig planen, wenn selbst digitale Pioniere wie Bill Gates oder Elon Musk der Meinung sind, dass die Digitalisierung Arbeitsplätze verdrängen wird, dann wird dieser Punkt irgendwann erreicht. Erst dann zu handeln, ist fahrlässig. Und kann die Grundfesten der Gesellschaft erschüttern.

Grundeinkommen 0.1 statt sozialer Marktwirtschaft 4.0

Die Arbeitsplätze, die von der Automatisierung erfasst werden, sind oft entweder eintönig, körperlich anstrengend, gefährlich oder in anderer Hinsicht eher unattraktiv. Menschen kämpfen um die Erhaltung solcher Arbeitsplätze um ihre Existenz zu erhalten, nicht um die Arbeit als solches zu erhalten. Wenn durch Logistikroboter der Logistikarbeiter wegrationalisiert wird, erscheint es zwar zynisch, darüber zu sprechen, dass hier „nur“ im Prinzip menschenunwürdige Arbeit wegfällt. Bekommt allerdings der Logistikarbeiter ein bedingungsloses Grundeinkommen, muss er nicht mehr um seine Existenz fürchten. Das nimmt die Zynik aus der Diskussion. Der Logistikmitarbeiter kann frei entscheiden, ob er eine andere Arbeit annimmt, eine Fortbildung in Angriff nimmt oder sich sozial, künstlerisch oder gesellschaftlich engagiert.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Gerhard Kastl

Danke für diesen Beitrag. Er ist außerordentlich klar und verständlich. Vor allem in der sehr plausiblen Antwort auf die unsinnige Frage: Wer arbeitet dann noch?
Die Finanzierungsfrage ist aber schon mehrfach (mit verschiedenen Konzepten) grundsätzlich beantwortet, z.B von der Arbeitsgemeinschaft Grundeinkommen in der Linken oder von Professor Straubhaar in seinem Buch „Radikal gerecht“. Auch durch Konsumsteuern müsste es finanzierbar sein, da dies aber das Steuersystem grundlegend verändern würde, wäre diese Umstellung erheblich aufwändiger und schwieriger.
Bei einer Finanzierung aus Einkommensteuern, würde man das „Prinzip Kindergeld“ auf die gesamte Einkommensbesteuerung anwenden: Eine für alle gleich hohe Steuererstattung (das Grundeinkommen) an Stelle von Steuerfreibeträgen und ermäßigten Steuersätzen. Mit einem einheitlichen Steuersatz von ca. 50 % wäre das Grundeinkommen (incl. bisherige Steuereinnahmen) problemlos finanziert. Das Grundeinkommen kompensiert für die allermeisten den höheren Steuersatz. Bei geringen Einkommen wird die Steuer weit überkompensiert und niemand hat ein Einkommen unter dem Grundeinkommen. Sehr hohe Einkommen werden jedoch höher belastet. (Genaue Berechnungen und Vergleich mit heute unter grundeinkommen-online.de).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen