News

Digitalisierungsschub erwartet: Schule im Homeoffice

(Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Wegen der Coronakrise müssen Thüringens Schüler plötzlich im Homeoffice arbeiten. Auch für Lehrer ist das eine Umstellung. Bildungsexperten sehen aber auch Chancen.

Die mehr als zwei Wochen Homeoffice für Thüringens Schüler im Zuge der Coronakrise lassen den Thüringer Lehrerverband auf Fortschritte für die Digitalisierung in den Schulen hoffen. Gerade die nun für alle Schulen offen stehende Schulcloud sei eine Bereicherung für Lehrer und Schulen, sagte der Vorsitzende des Thüringer Lehrerverbandes, Rolf Busch der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe die Hoffnung, dass Leute, die es bislang abgelehnt haben, nun sehen, dass es sehr gut funktioniert“, sagte Busch.

Thüringens Schulen sind seit dem 17. April geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus im Freistaat zu verlangsamen. Erst am 20. April sollen sie nach bisherigen Plänen wieder öffnen. So lange dauern die Osterferien. Am Freitag ist für die rund 250.000 Schüler der vorerst letzte Schultag im Homeoffice.

Die Thüringer Schulcloud war vor der Corona-Krise nur für 25 Pilot-Schulen zum Ausprobieren zugänglich. Später öffnete das Bildungsministerium das Angebot für alle Schulen im Freistaat.

Die Schulcloud ist eine Art virtuelle Plattform für Schüler und Lehrer: Aufgaben können dort abgelegt und dann von den Schülern Zuhause heruntergeladen werden. Lehrer greifen später auf die erledigten Aufgaben wieder zu und können diese kontrollieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Austausch auch für Lehrer

Auch Lehrer können sich untereinander austauschen, Inhalte teilen und einen gemeinsamen Kalender pflegen. Laut Busch können in der Cloud auch Informationen an die Eltern abgelegt werden – zum Beispiel darüber, wie es nun mit den Klassenfahrten in der Corona-Krise weitergeht.

Nach Angaben eines Sprechers habe sich die Zahl der registrierten Schulen binnen zehn Tagen auf 53 mehr als verdoppelt. „Weitere 267 Schulen befinden sich noch im Prozess“, sagte der Sprecher. Ein bis zwei Wochen dauere es, bis eine Schule des Registrierungsprozess durchlaufen und alle Lehrer und Schüler ihre Zugänge bekommen.

Zu lange, findet Busch vom Lehrerverband. Aus Datenschutzgründen seien Unterschriften von Schülern und teils auch von Eltern nötig. „Das muss vereinfacht werden“, sagte er. Angesichts der außergewöhnlichen Situation durch die Ausbreitung des Coronavirus sei mehr Pragmatismus gefragt. Man solle darüber nachdenken, ob die Zustimmungserklärungen nicht auch per E-Mail oder nachträglich eingesammelt werden könnten.

Unterricht funktioniert

Leon Schwalbe, Pressesprecher der Landesschülervertretung, findet, dass der Unterricht aus der Ferne gut funktioniert, „wenn man sich motivieren und eigenständig arbeiten kann“, sagte der 15 Jahre alte Gymnasiast. Seine Schule habe auch Zugriff auf die Thüringer Schulcloud. Vieles laufe aber derzeit noch über eine Cloud eines anderen Anbieters, einige Lehrer wollen die erledigten Aufgaben auch per Mail zugeschickt bekommen. Die Umstellung laufe aber.

Nicht jede Schule, nicht jeder Lehrer arbeitet bereits mit der Schulcloud. Busch sagte, dass die Lehrer teils sehr unterschiedlich mit dem Unterricht während der Schulschließungen umgehen. „Mir ist ein Fall bekannt, wo Material in der Schulaula ausgelegt und die erledigten Aufgaben dann wieder eingesammelt werden – wie in einem riesigen Briefkasten“, sagte Busch. Viel funktioniere auch per E-Mail. Mit Schülern, die kurz vor den Prüfungen stehen, seien Lehrer auch telefonisch in Kontakt. dpa

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder