Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Direktor der brasilianischen Zentralbank lobt Bitcoin – sieht CBDCs allerdings als Pflicht an

Laut des Direktors der brasilianischen Zentralbank bringen die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum zahlreiche Innovationen hervor. Aufgrund der hohen Volatilität sei BTC als offizielles Zahlungsmittel jedoch eher nicht geeignet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Direktor der brasilianischen Zentralbank bezeichnet Bitcoin als Finanzinnovation. (Foto: dpa)

Insbesondere in Südamerika haben Kryptowährungen zuletzt eine sehr wichtige Rolle eingenommen. Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel im mittelamerikanischen El Salvador hat viele Staaten in Lateinamerika dazu bewegt, sich noch intensiver mit Bitcoin und der Blockchain-Technologie auseinanderzusetzen. Kürzlich hat sich nun auch der Direktor der brasilianischen Zentralbank, Fabio Araujo, zu Wort gemeldet und sich dabei sehr positiv über die technologischen Eigenschaften von Bitcoin (BTC) geäußert.

Anzeige
Anzeige

Brasilianische Zentralbank untersuche Bitcoin bereits seit 2009

Araujo erklärte, dass Bitcoin eine Finanzinnovation darstelle, die neue wichtige Produkte hervorgebracht habe. Er hob insbesondere die Rolle von Bitcoin bei der Entstehung des Web3-Konzeptes hervor, das die meisten Länder dazu veranlasst hat, mit der Erforschung digitaler Zentralbankwährungen (CBDC) zu beginnen.

Zudem verriet er, dass die brasilianische Zentralbank bereits seit über einem Jahrzehnt den Bitcoin beobachte und dessen Eigenschaften untersuche. „Wir haben 2009 mit der Einführung von Bitcoin begonnen, dies zu beschleunigen, mit einer verteilten Datenbanktechnologie, die die Schaffung von Web3 erleichtert. Die Bitcoin-Anwendung bringt die Proof-of-Work (PoW)-Lösung, die für die Dienstleistungen, die Web3 der Bevölkerung bietet, grundlegend ist“, so der Direktor der brasilianischen Zentralbank.

Anzeige
Anzeige

Bitcoin als offizielle Währung in Brasilien keine Option

Auch wenn sich Araujo sehr positiv über den Bitcoin geäußert hat, sei es keine Option, den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in Betracht zu ziehen. Verantwortlich hierfür sei vor allem die Volatilität des Bitcoins. Bitcoin notierte noch am 10. November 2021 bei rund 68.300 US-Dollar, ehe der Kurs der größten und ältesten Kryptowährung binnen weniger Monate auf unter 18.000 Dollar fiel. Mittlerweile notiert BTC wieder bei rund 23.000 Dollar. Daher seien seiner Meinung nach CBDCs notwendig.

„Auch wenn CBDC die Technologie nutzt, die Krypto unterstützt, ist CBDC kein Krypto-Asset“, fügte er hinzu. Konkret hinsichtlich einer eigenen digitalen Zentralbankwährung werde es laut Araujo, der auch als Leiter des CBDC-Programms tätig ist, im Jahr 2024. Allerdings könnte bereits 2023 ein erstes Pilotprojekt folgen.

Anzeige
Anzeige

Araujo sieht auch Ethereum als innovative Entwicklung an

Araujo äußerte sich allerdings nicht nur zu Bitcoin. Auch die Smart-Contract-Funktionalität von Ethereum sei eine Schlüsseltechnologie, um Innovationen im Finanzsektor voranzutreiben. Folglich bestätigte der Direktor, dass die Bank die Einführung von Finanzprodukten anstrebt, die die von Bitcoin, Ethereum, DeFi, Web3 und Stablecoins eingeführten Funktionen umfassen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige