News

Donald Trump geht auf Twitch an den Start

US-Präsident Donald Trump hat Twitch für seinen Wahlkampf entdeckt. (Foto: Shutterstock).

Donald Trump hat Twitch für seinen Wahlkampf entdeckt und am Donnerstag eine Veranstaltung live übertragen. Damit tut er es Bernie Sanders gleich.

US-Präsident Donald Trump hat die Streaming-Plattform Twitch für seinen Wahlkampf entdeckt. Er hat am Donnerstag erstmals eine Veranstaltung live übertragen. Damit zieht Trump mit dem Demokraten Bernie Sanders gleich, der auf Twitch ebenfalls mit einem Kanal aktiv ist.

Twitch-Wahlkampf: Bernie Sanders aktuell vor Donald Trump

Am Donnerstag war Donald Trump erstmals mit seinem im September angemeldeten Twitch-Kanal aktiv und hat eine Wahlkampfveranstaltung in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota übertragen. Sein Kanal verzeichnet laut bashtech.com derzeit rund 35.000 Follower und 150.000 Aufrufe. Auf der Startseite des Kanals präsentiert der US-Präsident neben Kontakt- und Unterstützungsmöglichkeiten wie dem von Twitch bekannten Spenden-Button einen Link zum offiziellen Donald-Trump-Shop und zu seinen Profilen in sozialen Netzwerken.

Dass Donald Trump Medien wirksam einsetzt, um Wahlkampf zu betreiben, um seine politischen Gegner zu diffamieren oder einfach nur, um zu polarisieren, hat er auf Twitter bereits in zahlreichen Kontroversen bewiesen. Ob er auf Twitch ähnlich polarisierend agieren wird, ob eigens für Twitch optimierte Inhalte geplant sind oder ob die Plattform lediglich als zusätzlicher Ausspielweg für ohnehin geplante Veranstaltungen herhalten muss, ist nicht bekannt.

Der Demokrat und Bewerber für das Präsidentschaftsamt Bernie Sanders hatte seinen Kanal bereits im Juni angemeldet und liegt weit vor dem des US-Präsidenten. Er verzeichnet rund 90.000 Follower und 365.000 Aufrufe. Seit der Kanal-Anmeldung hat es auf Sanders’ Kanal 63 Übertragungen gegeben. Sanders hatte zuletzt aufgrund einer verstopften Arterie einige Wahlkampftermine ausgesetzt, jedoch erklärt, dass er nach der Operation wieder in den Wahlkampf einsteigen wolle.

Der Wandel von Twitch

Twitch war als Streaming-Plattform für Gamer bekannt geworden, wird aber heute auch für zahlreiche andere Inhalte und als Marketing-Tool genutzt. Zuletzt war Twitch durch den Angriff auf eine Synagoge in Halle in Kritik geraten. Der Angreifer hatte die Tat mit einer Helmkamera live übertragen. Seit Ende August 2014 gehört die Plattform zu Jeff Bezos’ Imperium, zu der auch die Washington Post gehört. Sollte er zum Präsidenten werden, werde er Amazon Probleme bereiten, erklärte Trump im Februar 2016.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung