Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Doom Runs On Everything: Kult-Ego-Shooter läuft jetzt auch auf E. coli-Bakterien

Der Kult-Ego-Shooter Doom läuft bekanntlich überall – nun auch auf E. coli-Bakterien. Dieses Experiment hat eine Biologiestudentin gestartet. Das Resultat werden wir aber nie ganz zu Gesicht bekommen.

Von Sebastian Milpetz
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Doom läuft bekanntlich nicht nur auf klassischen Konsolen wie Nintendo Switch.(Foto: Pe3k/Shutterstock)

Ob auf Geldautomaten oder Fotoapparaten – getreu dem Motto „Doom Runs On Everything“ läuft der Klassiker auf allen möglichen Geräten. Diesen Gamer-Grundsatz treibt die Biologin Lauren Ramlan nun auf die Spitze. Sie überträgt die Grafik des Ego-Shooter-Meilenstein von 1993 auf Zellen des Darmbakteriums Escherichia coli.

Anzeige
Anzeige

Grafik von Doom in binären Code umgerechnet

Wie die Doktorandin des Massachusetts Institute of Technology (MIT) dabei vorgeht, demonstriert sie in einem Video, dass sie auf ihrem Youtube-Kanal hochgeladen hat.

Für ihren Versuch rechnet sie zunächst Grafik von Doom in ein schwarz-weißes 1-Bit-System um, mit einer Größe von 32 x 48 Bildpunkten. Ein Pixel ist also entweder schwarz oder weiß, an oder aus.

Anzeige
Anzeige

Fluoreszenz der Bakterienzellen wird analog zu Doom-Grafik aktiviert

Parallel zu der rudimentären Doom-Grafik baut Lauren Ramlan nun ein Raster mit den Darmbakterien. Sie platziert dessen Zellen auf eine Platte mit ebenfalls 32 x 48 Vertiefungen.

Bei den Zellen werden nun, vereinfacht gesagt, durch das Hinzufügen oder Weglassen eines Repressors fluoreszierende Proteine aktiviert und deaktiviert. Analog zu den Pixeln von Doom, die entweder schwarz oder weiß sind, leuchten die Zellen also auf oder erlöschen.

Anzeige
Anzeige

600 Jahre, um Doom auf Bakterien durchzuspielen

Einen Haken gibt es bei der Sache aber. Bis sich auf diese Weise ein Bild aufgebaut hat, dauert es aber. 70 Minuten braucht es laut Lauren Ramlans Paper, bis die Spitzenleistung der Biolumineszenz erreicht ist.

Noch länger benötigt eine Zelle, bis sie wieder in ihren Ausgangszustand zurückgekehrt ist. Acht Stunden und 20 Minuten soll dieser Vorgang dauern. Bei der Framerate von 35 Bildern pro Sekunde, mit der das originale Doom läuft, würde ein durchschnittlicher Durchlauf durch den Ego-Shooter laut Ramlans Berechnungen sage und schreibe 599 Jahre brauchen…

Anzeige
Anzeige

Kostproben ihres Versuchs hat die Doktorandin bisher noch nicht gezeigt.

Auf diesen Screens lief Doom bisher schon

Im Dezember 1993 brachte id Software Doom erstmals für MS-DOS heraus. Das Spiel wurde durch sein 3-D-Gameplay neben Wolfenstein 3D zu einer Blaupause für viele Ego-Shooter.

Anzeige
Anzeige

Mitte der 90er-Jahre wurden der Überlebenskampf auf dem Marsmond Phobos auch für Sega 32X, Super Nintendo oder Windows veröffentlicht. 2019 erschien der Klassiker als Port für Play Station 4, Nintendo Switch und der Xbox.

In den letzten Jahren hat sich unter technisch versierten Doom-Fans der Sport entwickelt, den First-Person-Shooter auf alles zu übertragen, was eine Art Bildschirm hat.

Anzeige
Anzeige

So lief das ikonische Spiel nicht nur auf allen denkbaren Konsolen, sondern auch auf Taschenrechnern, Geldautomaten, einem Tamagotchi, einem Ultraschall-Scanner und sogar auf der digitalen Anzeige eines Schwangerschaftstests. Ein X-User hat zum 30. Jubiläum des Klassikers die schrägsten Varianten zusammengestellt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

M. Norgall

Das sollten 1/55200 fps sein. Annahmen: 920m, m:=Minute, ist die Zeit, die es braucht, dass ein frame angezeigt wird. Als Schluss braucht ein frame 920*60*s=55200 Sekunden, s:=Sekunde, zur Anzeige. 920m ist die Annahme, da 920m=7h+8h+20m, wobei h:=Stunde. Es wurde also angenommen, dass sich die Anzeigezeit zusammensetzt aus 7 Stunden bis zur Erreichung der Spitzenleistung der Biolumineszenz und 8 Stunden plus 20 Minuten bis zur Rückkehr in den Ausgangszustand. Nach Angabe läuft das Spiel gewöhnlich auf 35 fps, das könnte zwar leicht mit modernen Methoden auf tausende fps gebypassed werden, aber das ist hier nicht Thema. Bei einer angenommenen Spielzeit von 5 Stunden, die ich für die main story im Internet gefunden habe, bräuchte es also etwa 630000 Bilder, um die main story abzuschließen. Die Sekunden unter Verwendung der Darmbakterien ergeben sich also aus n*s=55200*630000*s=34776000000*s, n:=Anzahl der Sekunden, s:=Einheit der Sekunden. Kurze Umrechnung:
34776000000/3600*h=9660000*h. 9660000/24=402500*d, d:=Tag. 402500*j/365,25=1101,98…*j . Ich komme also bei etwa 84% mehr heraus als im durch die Studienautoren ausgerechnet. Nun ist es höchstwahrscheinlich, dass meine Annahme von 5 Stunden nicht deren Berechnungen entsprach. Es wäre interessant gewesen zu wissen, welchen Wert sie für die Spielzeit angenommen haben, da das von Spieler zu Spieler stark variieren kann.

Antworten
M. Norgall

Übrigens, ich bin mit der Website nicht vertraut gewesen, weswegen mein Kommentar nun zweimal zu sehen ist, ich finde auch keine Möglichkeit, das Duplikat zu löschen, da ich noch keinen account besitze. Das tut mir Leid, ich will hier nicht spammen.

Antworten
M. Norgall

Ich habe den elementaren Fehler gefunden: Ich habe 7 Stunden angenommen, obwohl es bis zur Erreichung der Biolumineszenz 70 Minuten dauert. Damit erhält man 1/34200fps und 682 Jahre, was der Prognose der Studienautoren doch stark ähnelt.

Antworten
M. Norgall

Das sollten 1/55200 fps sein. Annahmen: 920m, m:=Minute, ist die Zeit, die es braucht, dass ein frame angezeigt wird. Als Schluss braucht ein frame 920*60*s=55200 Sekunden, s:=Sekunde, zur Anzeige. 920m ist die Annahme, da 920m=7h+8h+20m, wobei h:=Stunde. Es wurde also angenommen, dass sich die Anzeigezeit zusammensetzt aus 7 Stunden bis zur Erreichung der Spitzenleistung der Biolumineszenz und 8 Stunden plus 20 Minuten bis zur Rückkehr in den Ausgangszustand. Nach Angabe läuft das Spiel gewöhnlich auf 35 fps, das könnte zwar leicht mit modernen Methoden auf tausende fps gebypassed werden, aber das ist hier nicht Thema. Bei einer angenommenen Spielzeit von 5 Stunden, die ich für die main story im Internet gefunden habe, bräuchte es also etwa 630000 Bilder, um die main story abzuschließen. Die Sekunden unter Verwendung der Darmbakterien ergeben sich also aus n*s=55200*630000*s=34776000000*s, n:=Anzahl der Sekunden, s:=Einheit der Sekunden. Kurze Umrechnung:
34776000000/3600*h=9660000*h. 9660000/24=402500*d, d:=Tag. 402500*j/365,25=1101,98…*j . Ich komme also bei etwa 84% mehr heraus als im durch die Studienautoren ausgerechnet. Nun ist es höchstwahrscheinlich, dass meine Annahme von 5 Stunden nicht deren Berechnungen entsprach. Es wäre interessant gewesen zu wissen, welchen Wert sie für die Spielzeit angenommen haben, da das von Spieler zu Spieler stark variieren kann.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige