Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Drohendes Delisting von US-Börsen schickt chinesische Tech-Aktien auf Talfahrt

Die US-Börsenaufsicht SEC setzt ein noch aus Trump-Zeiten stammendes Gesetz zum Umgang mit Tech-Aktien von chinesischen Firmen um. Alibaba, Baidu und anderen droht jetzt das Delisting.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Geht es weiter aufwärts? Alibaba und andere Tech-Firmen in den USA und China unter Druck. (Foto: Ascannio/Shutterstock)

Chinesische Tech-Aktien, darunter jene von Alibaba, Baidu, JD.com und Netease, sind am Donnerstag mit kräftigen Verlusten in den Handelstag an der Börse in Hongkong gestartet. Hintergrund ist, dass die US-Börsenaufsicht ein Gesetz umsetzt, das die Administration von Ex-US-Präsident Donald Trump im Sommer angeleiert hatte. Laut dem Holding Foreign Companies Accountable Act sollen von der SEC benannte und an den US-Börsen notierte – ausländische – Firmen der Behörde spezielle Auskünfte erteilen müssen, um gelistet bleiben zu können.

SEC will Liste von Parteimitgliedern

Anzeige
Anzeige

Für chinesische Unternehmen ist etwa verpflichtend, jedes Mitglied des Verwaltungsrats bekannt zu geben, das Mitglied in der Kommunistischen Partei des Landes ist. Angesichts der Tatsache, dass die Partei rund 90 Millionen Mitglieder zählen soll, dürften nicht wenige Unternehmen unter diese Regel fallen. Aktien von Unternehmen aus China, die an einer der US-Börsen notiert sind, könnten von der SEC vom Handel ausgeschlossen werden, wenn sie gegen eine der Regeln verstoßen, wie CNBC berichtet. Inwiefern dafür schon das Vorhandensein eine Parteimitglieds im Aufsichtsrats ausreicht, ist unklar.

Viele große Tech-Firmen aus China sind sowohl in den USA – meist an der Technologiebörse Nasdaq – als auch in Asien notiert, hier vor allem in Hongkong. In den vergangenen Jahren hatten einige Branchenschwergewichte wie Alibaba einen zweiten Börsengang in Hongkong absolviert oder, wie im Fall von Weibo-Betreiber Sina, ganz den Rückzug von US-Börsen in Angriff genommen, um einem drohenden Delisting zu entgehen.

Anzeige
Anzeige

Chinas Tech-Firmen auch in der Heimat unter Druck

Derweil stehen die chinesischen Tech-Konzerne auch im Heimatland unter Druck. Die chinesische Regierung verschärft aktuell ihre Regulierungsbemühungen, um die Machtposition großer Unternehmen wie Alibaba oder Tencent zu begrenzen. Zuletzt hatte Peking etwa den geplanten Mega-Börsengang von Alibabas Finanzarm Ant Group untersagt. Alibaba-Gründer und Milliardär Jack Ma stand persönlich im Visier der Behörden – und galt für kurze Zeit als verschwunden. Auch Pony Ma, Gründer von Tencent, hat sich laut Reuters in dieser Woche mit Beamten der Wettbewerbsbehörde getroffen. Die Aktien seines Internetkonzerns befanden sich am Donnerstag in Hongkong ebenfalls im Minus.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber

Die Chancen stehen gut, dass die Regierung Xi mit ihren aus dem letzten Jahrhundert stammenden Konzepten der Staatsführung international Schiffbruch erleidet.

Mit den robusten Ansagen an die Kunden chinesischer Konzerne in aller Welt kann man vielleicht chinesische Bürger beeindrucken, aber für den Rest der Welt ist das eher ein hohes Signal für die Einbringung von Sicherheitsanforderungen für den Bezug von chinesischen Waren und Leistungen.

Was sich letztendlich darin äußert, dass die potentiellen Kunden außerhalb Chinas bei dem Zugriff auf Waren und Leistungen reserviert verhalten. Das ist anfangs nicht so gravierend, aber auf die Dauer macht sich das immer stärker bemerkbar. Nicht zuletzt macht der gigantische wirtschaftliche Erfog Chinas vor allem das hohe Vertrauen der Kunden weltweit aus. Wenn das ausbleibt, wird es absehbar schwierig.

Das macht auch der chinesische und asiatische Markt derzeit (noch nicht) nicht wett.

Antworten
Chinamann

Das sehe ich etwas anders. Mit dem Tempo, das sie beim Wachstum vorlegen (was sicher nicht immer stimmt), können sie sich international leider so viel erlauben wie sie wollen. Die restliche Welt wäre in 2020 doch kräftig am A… gewesen, wenn nicht in China wenigstens ein Mini-Wachstum verzeichnet worden wäre.

Vergleichen Sie mal die Nutzerbasis von westlichen Tech-Konzernen und China-Tech-Konzernen. Die brauchen uns nicht für ihre rasante Entwicklung.

Und nach diesem Motto werden sie auch weiterhin agieren. Man kann froh sein, dass die chinesische Kultur nicht so auf geografische Expansion aus ist wie z. B. das anglo-amerikanisch-westliche. Sonst hätten wir noch ganz andere Probleme.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige