Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Drohne liefert Defibrillator – Pilot sitzt 800 Kilometer entfernt

In Finnland hat eine Drohne einen Defibrillator geliefert. Gesteuert wurde sie dabei aus dem Nachbarland Schweden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Defibrillator wird ausgeliefert. (Foto: Everdrone)

Das schwedische Startup Everdrone hat sich darauf spezialisiert, Drohnenoperationen in Notfallsituationen durchzuführen. Ein Gebiet, auf das sich Everdrone konzentriert, ist dabei die Auslieferung von Defibrillatoren bei einem Notfall.

Anzeige
Anzeige

Nach Angaben des Unternehmens sterben alleine in Finnland jährlich 5.000 bis 10.000 Menschen an einem Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses. Jede Minute, in der sie unbehandelt am Boden liegen, sinkt die Chance, zu überleben, um etwa zehn Prozent. Es zählt also jede Minute, um einen Defibrillator zum Einsatzort zu bringen. Drohnen können dabei deutlich schneller und unkomplizierter die Geräte zum Einsatzort bringen, als es Autos können. Gerade in unwegsamem Gelände können die Sekunden, die die Drohne spart, Leben retten.

Aktuell betreibt Everdrone bereits in vier schwedischen Städten Pilotprojekte für die Zustellung von Defibrillatoren. Einer wurde jetzt in also auch Helsinki zugestellt – 800 Kilometer weit weg von der Kommandozentrale in Göteborg, von wo aus die Drohne gesteuert wurde. Bei Testflügen auf einer Strecke von circa 1,6 Kilometern lieferte die Drohne in rund fünf Minuten den Defibrillator am Einsatzort ab. Pilot und Drohne waren dabei über eine ganz normale LTE-Mobilfunkverbindung miteinander verknüpft.

Anzeige
Anzeige

Drohne fliegt von alleine

Die Hauptaufgabe des Piloten liegt dabei in der stetigen Kommunikation mit der Luftaufsicht und der Einsatzleitung vor Ort. Einmal programmiert, fliegt die Drohne nämlich autonom zum Ort des Geschehens. Erst dort muss der Pilot wieder eingreifen und die Ladung mit einer Winde abseilen – aus 30 Metern Höhe. Diese Höhe wurde bewusst gewählt, denn ab hier verhindert ein integriertes Fallschirmsystem ein Abstürzen der Drohne, sollte es zu einem Ausfall des Motors kommen. Das berichtet MIT Technology Review.

Anzeige
Anzeige

Der Grund für die weite Entfernung zwischen Steuerungs- und Einsatzstandort ist naheliegend: Everdrone will seine Drohnenflotte von einem zentralen Standort aus mit extra dafür ausgebildeten Piloten navigieren. Vor Ort werde dann mit den entsprechenden Partnern zusammengearbeitet – Partner wie „Forum Virium Helsinki“, mit dem Everdrone die Drohnenflüge im Rahmen des Forschungsprojekts „Carbon neutral drone service solutions in Southern Finland“ umsetzte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige