News

E-Autos: Toyota und Panasonic starten gemeinsame Batteriezellfertigung

Toyota und Panasonic bauen  künftig gemeinsam prismatische Lithium-Ionen-Akkus. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

In einem neuen Gemeinschaftsunternehmen wollen Toyota und Panasonic prismatische Lithium-Ionen-Batterien für Toyota und andere Marken entwickeln und produzieren. Im April 2020 soll es losgehen.

Das gemeinsame Unternehmen Prime Planet Energy and Solutions, das ab April 2020 an prismatischen Fahrzeugbatterien forschen, sowie diese entwickeln und bauen soll, wird zu 51 Prozent Toyota und zu 49 Prozent Panasonic gehören. Das hat Reuters erfahren.

Über 5.000 Mitarbeiter arbeiten für das neue Unternehmen

Über 5.000 Mitarbeiter sollen für das japanische Joint Venture arbeiten, davon rund 2.000 in China. Die Absichtserklärung zur Gründung stammt aus dem Januar 2019. Warum sich der Start des ursprünglich schon für 2019 vorgesehenen Produktionsbeginns nun bis ins Frühjahr dieses Jahres verschiebt, haben die Unternehmen nicht kommuniziert. Möglich ist, dass Toyota und Panasonic zunächst ihr zweites Joint Venture, ein Smarthome-Unternehmen, das nicht nur intelligente Häuser, sondern ganze intelligente Städte hervorbringen will, umsetzen wollten.

Mit der Zellfertigung verbinden Toyota und Panasonic den Anspruch, zum Marktführer aufzusteigen. Das soll durch eine sehr frühe Kooperation mit Fahrzeugbauern, nämlich schon in der Konzeptionsphase, begünstigt werden. Panasonic fertigt bereits die Zellen für Tesla-Fahrzeuge in der Gigafactory in Nevada.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Prismatisch oder zylindrisch?

Eine Expertise in der Zellfertigung weist Panasonic also auf. Allerdings werden die Zellen für Tesla in zylindrischer Form hergestellt, während sich die japanischen Unternehmen bei Prime Planet vornehmlich um die Fertigung prismatischer Zellen kümmern wollen.

Prismatische Zellen gelten als leichter zu kühlen und nicht nur deshalb als sicherer. Andere Zellformate bieten indes die höhere Energiedichte und sind kostengünstiger herzustellen. Gut möglich, dass Toyota und Panasonic an genau diesen beiden Punkten ansetzen wollen.

Passend dazu: Warum die VW-Batteriezellfertigung der große Wurf werden soll

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung