Fundstück

Wie Elon Musk mehr lernt als jeder andere

Tesla-Gründer Elon Musk. (Foto: dpa)

Milliardär Elon Musk kennt sich mit Programmierung genauso gut aus wie mit Elektromobilität, Raketentechnik und Solarenergie. Wie ist das möglich? Ein Lern-Experte lüftet das Geheimnis. 


An einer Erklärung des Erfolgs von Serienunternehmer Elon Musk haben sich schon viele Hobbyforscher versucht. Während manche auf die bloße Wochenarbeitszeit von 85 Stunden verweisen, ist für andere das Führen von mehreren Unternehmen (unter anderem Tesla, SpaceX, Neuralink) nur möglich, weil Musk außerordentlich belastbar ist und Aktionäre mit kühnen Visionen bei Laune halten kann.

Blogger erklärt die Lernstrategie von Elon Musk

Michael Simmons hingegen ist anderer Meinung. Für den amerikanischen Dozenten und Buchautor ist vor allem die Art und Weise, wie sich Musk neues Wissen aneignet, der Schlüssel zum Erfolg des Milliardärs. „Nachdem ich Dutzende von Artikeln, Videos und Bücher über Musk studiert habe, bemerkte ich, dass ein riesiges Stück des Puzzles fehlte“, schreibt Simmons in einem Blogbeitrag bei Medium.com.

Schon in seiner Jugend soll Elon Musk zwei Bücher am Tag gelesen haben. (Foto: dpa)

Es sei eine gängige Weisheit, dass sich Menschen auf ein einziges Fachgebiet konzentrieren müssten, um wirklich gut darin zu werden. „Musk aber bricht diese Regel“, schreibt Simmons. „Seine Expertise umfasst die Bereiche Raketentechnik, Ingenieurswesen und Physik bis hin zu künstliche Intelligenz und Solarenergie.“

Zwei Bücher pro Tag

Doch wie hat es der Unternehmer geschafft, sich einen Wissensschatz aufzubauen, der ohne weiteres ein Dutzend Studentenleben füllen würde? Für Simmons haben sich nach seiner Recherche zwei Faktoren herauskristallisiert: Exzessiver Bücherkonsum und ein besonderes Talent für den wirksamen Lerntransfer.

So gilt Elon Musk als Leseratte. Laut seinem Bruder soll Musk schon in frühen Jugendjahren zwei Bücher am Tag verschlungen haben. „Wenn Sie also pro Monat ein Buch lesen, dann liest Musk 60-mal so viele Bücher“, macht Simmons deutlich.

Bei den Genres soll sich Musk zunächst keine Grenzen gesetzt haben. Seine Bücher umfassten demnach sowohl Romane aus dem Science-Fiction-Bereich als auch Sachbücher rundum Philosophie, Religion, Programmierung und Biographien namhafter Wissenschaftler. Mit zunehmenden Alter – erklärt Simmons weiter – hätten sich die Leseinteressen von Musk dann auf die für seinen Karriereverlauf wichtigen Themen wie Physik, Ingenieurskunst, Produktdesign und Unternehmertum beschränkt. „Dieser Wissensdurst ermöglichte es ihm, sich mit einer Vielzahl von Themen auseinanderzusetzen, mit denen er in der Schule nicht unbedingt in Berührung gekommen ist“, schreibt Simmons.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
C(R)ookie
C(R)ookie

Simmons sieht durch den Milliardär sogar einen der gängigsten Tipps aus Karriereratgebern widerlegt: „Im Kern können wir aus der Geschichte von Elon Musk lernen, dass wir das Dogma nicht akzeptieren sollten, dass Spezialisierung der beste und einzige Weg zu einer erfolgreichen Karriere ist.“

Stimmt so nicht!

Das kann man auch anders lesen:
Gerade durch seine Spezialisierung auf 2 Gebiete, nämlich den Wissenserwerb und der Anwendung dessen, also den Lerntransfer, ist Musk so erfolgreich geworden.

Er hat sich also nach gängiger Lesart darauf spezialisiert soviel wie Möglich (über die für ihn wichtigen Felder) zu Wissen und es auf die jeweilige Situation anwenden zu können.
Und zwar so gut, dass er mit Spezialisten auf ihrem Gebiet mitreden und diese ggf. sogar überzeugen kann, neue Wege zu probieren.

Ergo: Spezialisierung ist nach wie vor – ein – Königsweg zur Karriere.
Wichtig ist vor allem WORAUF man sich spezialisiert. Wenn sich fast jeder zweite auf das Gleiche spezialisiert, bringt das dann Karrieretechnisch nur wenig.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.