News

Elon Musk: Nutzer sollen noch diesen Sommer Starlink-Internet testen können – auch in Deutschland

Aktuelle Aufenthaltsorte der SpaceX-Satelliten. (Screenshot: findstarlink.com)

Nachdem SpaceX vor wenigen Tagen die neunte Ladung Starlink-Satelliten im All platziert hat, ist offenbar die Zeit gekommen, erste Beta-Tester zuzulassen. Das können laut Elon Musk auch Nutzer aus Deutschland sein.

Mittlerweile umkreisen 540 Starlink-Satelliten in ihren niedrigen Umlaufbahnen den Erdball. Zwischen 500 und 800 Satelliten hatte SpaceX-Chef Elon Musk in der Vergangenheit immer wieder für ausreichend erklärt, um erste Regionen mit funktionierenden Internetzugängen zu versorgen. Dabei sollte mit der nördlichen Hemisphäre gestartet werden.

Starlink öffnet Registrierung für interessierte Nutzer

Starlink öffnet Registrierungsformular für Interessenten. (Screenshot: t3n)

An dieser Aussage will sich Musk nun offenbar messen lassen. Besucher der Starlink-Website bekommen ab sofort ein Formular zu sehen, über das sie sich über die Verfügbarkeit in ihrer Region unterrichten lassen können. Einmal abgesendet, antwortet SpaceX mit einer E-Mail, in der es heißt, dass die geschlossene Beta-Phase noch im Sommer starten soll. Öffentliche Beta-Tests sollen danach folgen. Zuerst würden Nutzer, die in höheren Breiten leben, bedient werden. Konkretere Informationen gibt es bislang nicht.

Elon Musk hatte bereits im April und Mai des Jahres auf Twitter klargestellt, dass mit höheren Breiten der nördlichen Hemisphäre Örtlichkeiten wie Seattle, aber auch Deutschland gemeint sein könnten.

Regulatorische Voraussetzungen noch unklar

Zu den regulatorischen Voraussetzungen hinsichtlich Umfang und Erreichungsgrad hierzulande liegen bislang keine Informationen vor. Realistisch betrachtet dürften deutsche Nutzer eher nicht in der vordersten Testreihe Berücksichtigung finden. Experten gehen von einem Start der Tests zunächst in den nördlichen US-Staaten aus.

Was indes bereits bekannt ist, ist der voraussichtliche Preis des Starlink-Zugangs: Rund 80 US-Dollar müssen Interessenten laut Musk einplanen. Dafür erhalten sie neben dem Internetzugang auch das erforderliche Nutzer-Terminal. Dabei handelt es sich um eine Antenne in Scheibenform, die einen Durchmesser von ungefähr einem halben Meter aufweist und von Musk als „kleines UFO auf einem Stock“ beschrieben worden war.

Passend dazu: Alles über Starlink: Das musst du zu Elon Musks Satelliten-Internet wissen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Hikaru
Hikaru

Grausam!!! Ich liebe Technologie und will auch überall Netz haben, aber bitte nicht so. Meine Sternenfotos kann ich mir abschminken, die Grundlagenforschung wird zunichte gemacht, und wenn ich Mal abends raussehe, muss ich mir immer nur das Ergebniss des Egomanen Musk anschauen. Hier ist eine Grenze überschritten, weder Musk noch den USA gehört dieser Planet!

Antworten
Roger
Roger

Was ist kaputt? Wo liegt das Problem?
Was wäre ein alternativer Lösungsvorschlag?

Antworten
Toni Schuhmacher
Toni Schuhmacher

@Hikaru – Das haben auch alle damals zu Autos und Strassen gesagt. Und Ärzte haben vor der hohen Geschwindigkeit der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth gewarnt. 23 km/h würde gesundheitliche Schäden bei den Passagieren verursachen. Und trotzdem fahren heute Millionen an Autos und Tausende Züge überall herum. Huch – nur weil das egomane Unternehmer so wollten? Klar! Musk macht das ja auch nur so zum Spass. Der Rest der Welt will und soll doch besseres Internet bekomme, als in Deutschland, oder? Wenn Deutschland es nicht schafft flächendeckend Internet anzubieten, wird es Musk jetzt halt richten. Selbst in Deutschland werden sich endlich viele freuen mal Verbindung zu bekommen. Ich hab sogar gehört, dass dann auch die Mobiltelefone besseren Empfang haben sollen. Huch, was geht ab?

Antworten
Loibl Ferdinand
Loibl Ferdinand

Die aufgereihten Satelliten sehen schon gewöhnungsbedürftig aus. Astronomie von der Erde aus ist immer noch wichtig, wird aber wohl durch Weltraumteleskope abgelöst. Wenn der Internetempfang über Satelliten dann auch was taugt, kann man Nachteile wohl in Kauf nehmen. Immerhin hat es Vorteile gegenüber irdischem Funkverkehr.
Da es zum Internetempfang eine größere Antenne braucht, ist die Strahlenbelastung für elektrosensible Menschen voraussichtlich eher erträglich als G4, G5 oder WLAN. Für die anderen Menschen und für Tiere ist es gesünder so.
Der Internetzugang würde ohne Umstellung weiterhin funktionieren, wenn man im Ausland unterwegs ist.
Weil mit Satelliten kommuniziert wird, wäre es schwieriger für einzelne Staaten, den Internetzugang zu sperren, zu zensieren und zu überwachen.
Und man hätte wirklich überall Empfang, sogar im Urwald und überall in Deutschland.
Nachteil ist wohl, dass Herr Musk damit wie ein Unternehmer der Gründerzeit agiert. Als erster etwas ganz Neues aufzubauen, damit man damit lange konkurrenzlos viel verdienen kann.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung