Ratgeber

Endlich ruhig schlafen: Mit dieser Methode sortierst du das Chaos im Kopf

Kreisende Gedanken kosten gesunden Schlaf. (Foto: Shutterstock)

Wer abends im Bett liegt und wegen kreisender Gedanken schlaflose Nächte hat, kann mit der Braindump-Methode das Chaos im Kopf systematisch in den Griff kriegen. Das steckt dahinter.

Mit der Digitalisierung der Arbeitswelt geht ein Phänomen im Joballtag einher, das zu Problemen führt. Die Rede ist von der zunehmenden Verdichtung der Arbeit, die nicht selten Stress und Druck erzeugt und der Auslöser für psychische Erkrankungen sein kann. Tatsächlich werden immer mehr Routineaufgaben automatisiert. In der Folge arbeiten wir nur noch an komplexen Dingen und das Gedankenkarussell im Kopf läuft unentwegt auf Hochtouren. Sich während der Arbeitszeit jedoch auch mal bei einer weniger anstrengenden Arbeit – wie etwa beim Ablegen der Akten – auszuruhen, nebenbei Dinge zu durchdenken und die eigenen Gedanken zu sortieren, ist enorm wichtig für die Gesundheit, aber auch die Produktivität.

Wer regelmäßig abends im Bett liegt und darüber nachdenkt, was er oder sie am nächsten Tag alles erledigen muss, ist im Grunde schon mit dem Problem konfrontiert. Diese Gedanken sollten während beziehungsweise tendenziell zum Ende der Arbeitszeit passieren und nicht im Schlafzimmer, wo das Gehirn eigentlich runterfahren und sich regenerieren soll. Für diese Menschen hat der US-amerikanische Unternehmer, Autor und Coach Michael Hyatt einen Tipp, um den Überblick nicht zu verlieren und gleichzeitig Ruhe in den Denkapparat zu bekommen – die Rede ist von der sogenannten Braindump-Methode, die nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Kontext für Entlastung im Kopf sorgen kann. Doch was steckt dahinter?

Gedankenchaos lösen mit der Braindump-Methode

Vereinfacht gesagt geht es darum, alles, was im Kopf herumschwirrt, aufzuschreiben und so herauszuholen. Der englische Begriff bedeutet so viel wie „das Gehirn zu entleeren“ oder drastischer formuliert, „das Gehirn zu entsorgen“. Wichtig sei es, das nicht etwa am Rechner zu tun, wo E-Mail-, Social-Media- oder Messenger-Benachrichtigungen den Braindump-Prozess stören können, sondern lieber auf Stift, Papier und einen ruhigen Raum zurückzugreifen. Michael Hyatt empfiehlt, die Gedanken systematisch nach folgenden Kriterien zu Papier zu bringen: 1. Berufliche To-dos, 2. Persönliche To-dos, 3. Ärgernisse, 4. Sorgen und 5. Ideen. Das Prinzip benötige zwar etwas Zeit, jedoch würden Anwender sich anschließend wesentlich leichter fühlen.

„Alles, was im Kopf wabert, muss raus.“

Im realen Leben kann das dann so aussehen: 1. Berufliche To-dos: „Angebot an Kunden XX abschicken.“ 2. Persönliche To-dos: „Zur Schulaufführung der Tochter gehen.“ 3. Ärgernisse: „Kunde XY hat sich unberechtigterweise über ein Konzept aufgeregt.“ 4. Sorgen: „Ich verbringe zu wenig Zeit mit meiner Tochter.“ Und 5. Ideen: „Angebotsentwürfe künftig von Assistenten aufsetzen lassen.“ Eine derartige Liste kann individuell auch wesentlich länger ausfallen – in der Regel wird sie das auch. Allein der Fakt, dass abends im Bett gegrübelt wird, zeige, so Michael Hyatt, dass zu viele Gedanken kursieren, die im Alltag nicht mehr bewältigt werden. Eine Braindump-Liste kennt übrigens keine inhaltlichen Grenzen. Alles, was im Kopf wabert, muss raus.

Um sich wieder fokussieren zu können, genügt es oft schon, die Gedanken aufzuschreiben und den Braindump-Zettel danach einfach zu ignorieren. Wer die Gedanken jedoch nicht nur aus dem Kopf haben, sondern sie auch sortieren will, sollte im zweiten Schritt einen Plan entwickeln. Vor allem die To-dos lassen sich anschließend priorisieren – beispielsweise mithilfe der sogenannten Eisenhower-Matrix. Sie ist ein visuelles Instrument, um Aufgaben in vier Kategorien zu sortieren: A steht für „wichtig und dringend“, B steht für „wichtig und nicht dringend“, C steht für „dringend und nicht wichtig“ und D steht für „nicht dringend und nicht wichtig.“ Wenn die Aufgaben priorisiert sind, können sie konzentrierter abgearbeitet werden.

Ratsam ist es laut Michael Hyatt, den zweiten Schritt nicht sofort zu tun. Nachdem das Gehirn entleert ist, sollte es erst einmal zur Ruhe kommen können, rät der Experte. Am nächsten Tag wäre der Moment perfekt, um die Gedanken zu entwirren. Manchmal helfe es auch, sich dabei Unterstützung zu holen und das zu Papier Gebrachte zu besprechen – etwa mit dem Chef, dem Kollegen oder – wenn auch private Bereiche betroffen sind – mit dem Partner oder der Partnerin oder im Freundeskreis. Dass Braindumping viele Anwender zunächst aufgrund des zeitlichen Aufwandes abschreckt, ist dem US-Amerikaner zwar bewusst, jedoch fügt er hinzu, dass die investierte Zeit nicht verschenkt sei. Vor allem nicht, wenn das Ergebnis ein gesunder Schlaf sei.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Jeden Morgen machen sich Millionen Menschen beschwingt auf den Weg ins Büro. Doch das Mittagstief macht müde und lauert schon, um dich runterzuziehen. Diese Tricks retten über den Arbeitstag. Lies auch: „Ständig müde im Büro? So rettest du dich über den Arbeitstag“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Han
Han

Danke für diesen Beitrag. Im Grunde wende ich diese Braindump-Methode bereits täglich an – unbewusst: Und zwar kann ich allen die App „Todoist“ empfehlen. Damit erstellt man leicht priorisierte Todo-Listen, die ruhe in den Alltag bringen. Alles Gute.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung