Anzeige
Anzeige
News

Erdnaher Asteroid Kamo’oalewa könnte ein Stück vom Mond sein

Kamo’oalewa, ein erdnaher Asteroid, der nur im April eines Jahres zu sehen ist, könnte ein Stück unseres Mondes sein. Das legen neue Erkenntnisse jetzt nahe.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Visualisierung des Asteroiden Kamo'oalewa, der aus dem Mond herausgebrochen sein könnte. (Bild: Addy Graham/University of Arizona)

Bei Asteroiden denken viele sicherlich an die potenzielle Gefahr aus dem Weltraum – „Armageddon“ lässt grüßen. Und tatsächlich schrammen solche Himmelskörper immer wieder mehr oder weniger knapp an uns vorbei. Für Wissenschaftler:innen sind das spannende Momente – nicht zuletzt, weil sie dann mehr Informationen gewinnen können. Weil es jedoch nicht (immer) möglich ist, mal eben hinzufliegen und Proben zu nehmen, müssen sie sich anders behelfen.

Spektralanalyse zeigt: Asteroid könnte ein Stück Mond sein

Anzeige
Anzeige

Kamo’oalewa ist ein Asteroid, der der Erde immer im April besonders nahe kommt und dann mithilfe von bestimmten Teleskopen sichtbar ist. Das Besondere an ihm: Er scheint ein Stück unseres Mondes zu sein. Das haben Astronom:innen der Universität von Arizona herausgefunden.

Mithilfe des Large Binocular Telescope in Arizona haben die Wissenschaftler:innen die Art und Weise untersucht, wie der Asteroid Licht reflektiert. „Ich habe [die Ergebnisse] von jedem erdnahen Asteroiden, zu denen wir Zugang hatten, angeschaut – aber keine Übereinstimmungen gefunden“, erklärt Benjamin Sharkey, Hauptautor der Studie. Einen Treffer erzielten die Astronom:innen erst, als sie Kamo’oalewas Spektralanalyse mit der von Gesteinsproben, die die Nasa im Rahmen der Apollo-Mondmission genommen hatte, verglichen. Hier war die Übereinstimmung so groß, dass es laut den Forscher:innen wahrscheinlich ist, dass Kamo’oalewa ursprünglich aus dem Mond herausgebrochen ist.

Anzeige
Anzeige

Aber auch noch weitere Aspekte unterscheiden den Asteroiden von anderen erdnahen Trabanten. „Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass ein handelsüblicher erdnaher Asteroid sich plötzlich in einen praktisch satellitenähnlichen Orbit wie den von Kamo’oalewa bewegt“, erklärt Renu Malhotra, Mitautorin der Studie. Sie ist Planetenforscherin und damit beschäftigt, die genaue Herkunft des Asteroiden zu ermitteln – also wann und wie er aus dem Mond herausgebrochen ist.

Anzeige
Anzeige

Was wissen wir über den Asteroiden Kamo’oalewa?

Seinen Namen hat der Asteroid übrigens aus dem Hawaiianischen: Kamo’oalewa steht hier für einen Himmelskörper, der sich von der Erde aus gesehen hin- und herbewegt. Er ist ungefähr 60 Meter lang und aufgrund seiner Umlaufbahn immer im April zu sehen. Wie die Erde umkreist er die Sonne und benötigt für eine komplette Runde 366 Tage. Von uns ist er aber immer noch ungefähr 14,5 Millionen Kilometer entfernt.

Im Jahr 2016 wurde Kamo’oalewa mithilfe des Panstarrs-Teleskops, das auf Hawaii steht, entdeckt. Astronom:innen gehen davon aus, dass der Asteroid sich vor ungefähr 500 Jahren in seinen jetzigen Orbit begeben hat und dort noch ungefähr 300 Jahre bleiben wird – uns bleibt also noch etwas Zeit, den Himmelskörper weiter zu erforschen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige