Anzeige
Anzeige
News

Esa will 2024 mit „Minimond“ künstliche Sonnenfinsternis erzeugen – und das ist der Grund

Seit fast zehn Jahren arbeitet die Esa daran, eine künstliche Sonnenfinsternis hervorzurufen – zu Forschungszwecken. Im September 2024 soll die entsprechende Mission starten. Dann wird ein Doppelsatellit eine Art „Minimond“ bilden.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Proba-3-Satelliten sollen künstliche Sonnenfinsternis erzeugen. (Bild: Esa)

Proba (Project for On-Board Autonomy) sind mehrere Kleinsatelliten der europäischen Raumfahrtagentur. Der erste Proba-Satellit kreist seit 2001 um die Erde und ist damit der am längsten dienende Esa-Satellit.

Anzeige
Anzeige

Minimond: Proba-3 soll Sonnenkorona beobachten

Mit Proba-2 startete 2009 ein Satellit, der die Sonne im Visier hat – und etwa im Herbst 2022 zwei partielle Sonnenfinsternisse an einem Tag beobachten konnte. Der Sonnenbeobachtung widmet sich jetzt auch Proba-3. Für die Mission bringt die Nasa gleich zwei Satelliten ins All.

Die beiden Satelliten sollen im Abstand von knapp 150 Metern voneinander in bis zu 60.000 Kilometern Entfernung in einer stark elliptischen Umlaufbahn um die Erde fliegen. Dabei werden sie eine auf den Millimeter genaue Formation einnehmen, um eine künstliche Sonnenfinsternis zu erzeugen.

Anzeige
Anzeige

Doppel-Satellit erzeugt Sonnenfinsternis

Konkret soll die Raumsonde Occulter einen entsprechenden Schatten auf Schwestersonde Coronagraph werden – das soll es ermöglichen, die Sonnenkorona genauer ins Visier zu nehmen. Dabei kommen verschiedene Positionierungstechnologien zum Einsatz.

Weil das genaue Einhalten des Abstandes viel Treibstoff kostet, wird die Beobachtungsphase nur sechs Stunden am Stück dauern. Die restlichen 13,5 Stunden des geplanten Orbits der Satelliten sollen diese passiv driften, wie die Esa erklärt.

Anzeige
Anzeige

Premiere für Sonnenkorona-Beobachtung

Die an dem Projekt beteiligten Forscher:innen freuen sich jedenfalls schon auf die erhofften Erkenntnisse der Sonnenkorona-Beobachtung. Eine solche Mission, die Aufnahmen extrem nahe am Rand der Sonne erlaubt, gab es noch nie, sagt US-Astrophysiker Russell Howard von der Johns Hopkins University.

Die Occulter-Raumsonde fungiere dabei als „Minimond“. Zwar werde man nicht so nah an den Sonnenrand heransehen wie bei einer Sonnenfinsternis auf der Erde, so Howard. Aber: Diese Bilder über Stunden ansehen zu können – im Vergleich zu einer nur fünf bis zehn Minuten dauernden herkömmlichen Sonnenfinsternis –, werde „spektakulär“ werden.

Anzeige
Anzeige

Wie entstehen koronale Massenauswürfe

Neben Erkenntnissen über die in der Sonnenkorona sichtbaren koronalen Massenauswürfen und deren Bedeutung für das Erdklima soll die Proba-3-Mission weitere Aufschlüsse geben, die bei zukünftigen Missionen helfen können sollen. Nicht zuletzt dürfte es dabei um die Leistung der Messinstrumente sowie die Technik hinter den Formationsflügen gehen.

James-Webb-Teleskop: Die schönsten Bilder und ihre Bedeutung Quelle: NASA, ESA, CSA, STScI

Der Start für die Proba-3-Satelliten ist für September 2024 vorgesehen. In den Orbit geht es dabei an Bord einer indischen PSLV-Rakete.

Mehr zu diesem Thema
Esa
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige